Pharmazeutische Zeitung online
FIP-Orientierungshilfe

Integration pharmazeutischer Fachkräfte aus der Ukraine 

Der Weltapothekerverband (FIP) hat eine Orientierungshilfe zur Integration ukrainischer Pharmazeuten in den Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Anleitung enthält Informationen über regulatorische Anforderungen und Praxisstandards und basiert auf Daten, die der FIP von der All Ukrainian Pharmaceutical Chamber (AUPC) zur Verfügung gestellt wurden. 
Melanie Höhn
16.05.2022  16:00 Uhr

Die »Anleitung zur Erleichterung der Integration von Apothekenflüchtlingen aus der Ukraine« des Weltapothekerverbands (FIP) enthält Informationen über regulatorische Anforderungen und Praxisstandards für pharmazeutische Fachkräfte in der Ukraine sowie Informationen zum Thema pharmazeutische Ausbildung. »Unsere Mitglieder haben um unsere Unterstützung gebeten, um Informationen bereitzustellen, die es ukrainischen Flüchtlingsapothekern erleichtern könnten, in neuen Ländern zu praktizieren«, sagte Gonçalo Sousa Pinto, FIP-Leiter für Praxisentwicklung und -transformation. »Als globale Organisation, die die Pharmazie vertritt, konnte die FIP auf ihre Datenbank und ihr breites Netzwerk zurückgreifen, um sowohl Flüchtlinge als auch Aufnahmeländer zu unterstützen«, so Sousa Pinto weiter.

Qualifikationsmerkmale ukrainischer Apotheker

Laut FIP-Daten gab es im Jahr 2017 in der Ukraine 48.200 Apotheker sowie 21.208 technische Pharmazeuten und pharmazeutische Mitarbeiter. Im April machte die AUPC gegenüber der PZ auf die dramatischen Zustände und sinkende Zahl an Apotheken aufmerksam.  Die FIP veröffentlichte nun in ihrer Orientierungshilfe eine Übersicht zu Studienstandorten, Qualifikationsmerkmalen und beispielsweise dem Ethikkodex ukrainischer Apotheker. An insgesamt 28 Instituten kann man Pharmazie in der Ukraine studieren. Die Einstiegsqualifikation für Apotheker in der Ukraine ist laut FIP ist ein Master-Abschluss, technische Pharmazeuten haben eine Bachelor-Abschluss. Bestimmte Arbeiten in der Apotheke, wie etwa das Impfen, erfordern eine zusätzliche Spezialisierung, erklärt die FIP. Möchte eine Apothekerin oder ein Apotheker beispielsweise Chefapotheker werden, muss er oder sie einen Managementkurs belegen. Qualitätsprüfungen ukrainischer Apotheken finden regelmäßig statt. Über das exakte Prozedere zur Anerkennung der ukrainischen Approbation in Deutschland hatte die PZ bereits berichtet.

AUPC stellt Daten zur Verfügung

Die Daten der Anleitung wurden der FIP von der All Ukrainian Pharmaceutical Chamber (AUPC) schon vor der russischen Invasion in die Ukraine zur Verfügung gestellt wurden. Sie wurde mithilfe des »FIP Forum for Pharmacy Professional Regulators« and »FIP’s Workforce Development Hub« entwickelt und von der ukrainischen Pharmazeutin Iryna Vlasenko im April 2022 erneut überprüft. Die Orientierungshilfe ist hier zu finden.

Mehr von Avoxa