Pharmazeutische Zeitung online

Neu in Schweden: Gesundheit im Cyberspace

09.11.1998  00:00 Uhr

-Politik

Govi-Verlag

Neu in Schweden: Gesundheit im Cyberspace

"Willkommen bei InfoMedica, der autorisierten Informationsbank zu Gesundheits- und Krankheitsfragen für ganz Schweden", schallt es einem entgegen, wenn man den neuen Internetdienst der schwedischen Trägerorganisationen für das Gesundheitswesen anklickt. Ob es um das Recht der Patienten im Gesundheitswesen geht oder um eine medizinische Frage, ob der Internetsurfer wissen will, wo die nächste Apotheke liegt und wann sie geöffnet ist oder wie lang die durchschnittliche Verweildauer in den schwedischen Krankenhäusern ist - unter der Internet-Adresse "http://www.infomedica.nu" erhält er seit Oktober 1998 Antwort.

Die Nordeuropäer sind Weltmeister im Internetsurfen. Finnen, Norweger und Schweden belegen bei entsprechenden Untersuchungen weltweit die ersten Plätze, wenn es um die Verbreitung von Internetanschlüssen und deren Nutzung geht. Im Vergleich zu Deutschland surfen die Skandinavier bis zu sieben mal häufiger im Internet. Kein Wunder also, wenn auch das Gesundheitswesen im hohen Norden immer mehr auf Information und Aufklärung über den Cyberspace setzt. Eine Vorreiterrolle hat dabei jetzt Schweden übernommen - mit einem speziellen medizinischen Informationskanal im Internet unter dem Namen "InfoMedica".

Dabei ist InfoMedica nicht einfach ein Angebot unter vielen. Der Kanal, der "Wissen für Gesunde und Kranke" bietet, wird von den offiziellen Träger- und Aufsichtsorganen des schwedischen Gesundheitswesens getragen und gestaltet. Sämtliche Provinziallandtage, die als Träger und Finanziers für nahezu das gesamte Gesundheitswesen in Schweden zuständig sind, gehören zu den Produzenten, ebenso die schwedische staatliche Apothekengesellschaft Apoteket AB sowie Socialstyrelsen, die staatliche Aufsichtsbehörde für das gesamte Gesundheitswesen. Gemeinsam haben sie den Auftrag zur Erstellung des Internet-Angebots erteilt und stellen die medizinische Qualität sicher, mit der hier gearbeitet wird.

Daß hier Informationen für den 13jährigen ebenso wie für seine Großmutter bereitgestellt werden, merkt der Nutzer, wenn er sich zum ersten Mal auf die Seiten von InfoMedica begibt. Im rechten Teil des Begrüßungsbildschirms wird ihm eine Gebrauchsanweisung angeboten, mit deren Hilfe er dann anschließend schnell und zuverlässig durch das Informationsangebot surfen kann - auf Wunsch und bei entsprechender Ausstattung seines Computers auch multimedial mit begleitendem Ton und Dia-Show.

Medizinische Fragen werden von Fachärzten beantwortet - garantiert

Doch der eigentliche Hit des Angebotes ist die Möglichkeit, Ärzte um Auskünfte und Rat zu bitten. "Fråga Doktorn", heißt es da: "Fragen Sie den Doktor". Antwort gibt es garantiert - innerhalb von längstens sieben Tagen. Während die Ärzte - eine ganze Reihe von Spezialisten, die für die Beantwortung der verschiedensten Fragen bereitstehen - bekannt sind und die Antworten mit ihrem Namen unterzeichnen, bleibt der Fragesteller anonym. Seine Antwort kann er ebenfalls im Internetauftritt von InfoMedica lesen, erreichbar hinter einer eigens angelegten Schaltfläche "Lesen Sie Ihre Antwort" ("Läs ditt svar").

Aber nicht jeder will gleich einen Arzt um Rat fragen. Zum Thema Selbstbehandlung gibt es ebenso ein Angebot wie zum Thema Krankheiten. "Schmerzen sind ein Warnsignal, es reicht nicht, sie mit Arzneimitteln zu betäuben", heißt es etwa zum Thema Schmerz in der Selbstbehandlungsabteilung. Weitere Informationen findet man beispielsweise zu Rücken- und Nackenschmerzen, Verstauchungen oder Schmerz und Fieber bei Kindern.

In der Abteilung Krankheiten (Sjukdomar) gibt es bisher vor allem Informationen zu verschiedenen Krebserkrankungen, zu Hüftleiden und Herz-Kreislauf-Problemen. Alle Informationen sind medizinisch abgesichert und so aufgeteilt, daß die Informationstiefe vom einzelnen Anwender selbst bestimmt werden kann. So gibt es Informationen über die Erkrankung selbst, über Symptome und Diagnosen, über die mögliche Behandlung und zur Vorbeugung. Zusätzlich kann man unter "Fragen und Antworten" Auskünfte zu häufig gestellten Fragen bekommen.

"Dein Recht im Gesundheitswesen"

Das Angebot von InfoMedica in diesen Bereichen wird - so die Absicht der Betreiber-Gesellschaften - kontinuierlich erweitert. Mehr Krankheitsbilder sollen aufgenommen werden, und die Anregungen und Hinweise der Nutzer werden beim Ausbau berücksichtigt. Dabei gibt es bereits jetzt eine Fülle von nützlichen Informationen über Gesundheit, Krankheit und das schwedische Gesundheitswesen. "Dein Recht im Gesundheitswesen" (Din rätt i vården) etwa zeigt dem Patienten schnell und übersichtlich, welche Anrechte er auf schnelle und qualitativ hochwertige Versorgung hat und wo er im Zweifelsfall detaillierte Angaben über die Höhe von Selbstbeteiligungen oder ähnliches erhält.

Zusätzlich wird an verschiedenen Stellen im gesamten Angebot immer wieder auf die besonderen Rechte der Patienten verwiesen. So werden die Patienten etwa im Zusammenhang mit Brustkrebs ausdrücklich darauf hingewiesen, daß sie das Recht haben, von ihrem Arzt über verschiedene Behandlungsalternativen in ihrem speziellen Fall informiert zu werden.

Ein weiteres Angebot: In einer eigenen Abteilung finden sich Adressen und Links zu Dutzenden von Patienten- und Selbsthilfevereinigungen, bei denen man weitere Informationen und Hilfe finden kann. Außerdem gibt es auf jeder Seite des Internet-Angebotes die Möglichkeit, über einen Klick auf die schwedische Landkarte zu einer Auswahlseite mit allen schwedischen Provinziallandtagen und der schwedischen staatlichen Apothekengesellschaft Apoteket AB zu gelangen.

Mit einem Mausklick zur nächsten Apotheke

Von hier aus ist es dann nur einen Mausklick weit bis zur Startseite von Apoteket AB mit einem eigenen, riesigen Informations- und Kommunikationsangebot. So gibt es etwa für jede der rund 900 Apotheken in Schweden eine eigene Homepage mit Angaben über Lage und Öffnungszeiten und einem Lageplan, der so lange gezoomt werden kann, bis man sich einen Stadtplan mit der präzisen Lage der Apotheke ausdrucken lassen kann. Zusätzlich gibt es nahezu alles, was man zum Thema Apotheke und Medikamente in Schweden schon immer wissen wollte - von aktuellen Informationen der Apotheken in Schweden über ein Angebot zu verschiedenen Krankheitsbildern bis hin zu detaillierten Statistiken über Arzneimittel und allgemeinen Zahlen des Gesundheitswesens in Schweden. Service für den Kunden wird hier groß geschrieben - wer das Internet nutzt, findet an dieser Stelle (fast) alles über Apotheken und Arzneimittel in Schweden.

Insgesamt ist das neue Angebot von InfoMedica in Schweden ein Service, der seinesgleichen sucht - reklamefrei und für die Nutzer kostenlos.

PZ-Artikel von Uwe Preusker, Stockholm
Top

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa