Pharmazeutische Zeitung online

Antiandrogene stoppen den Haarverlust

10.11.1997
Datenschutz bei der PZ

-Medizin

Govi-Verlag

Antiandrogene stoppen den Haarverlust

Rund 60 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen leiden unter androgenetischer Alopezie. Davon spricht man bei einer hormonell bedingten Haarlosigkeit, wenn bereits mehr als ein Viertel der Kopfhaare ausgefallen sind. Dr. Ralph M. Trüeb, der eine Haarsprechstunde an der Dermatologischen Klinik in Zürich leitet, gab beim GD-Forum Dermopharmazie im Rahmen des Expopharm-Kongresses in Düsseldorf einen Überblick über die bisher verfügbaren Möglichkeiten, den Haarverlust zu stoppen.

Haare haben eine hohe Bedeutung, so Trüeb. Sie übernehmen nicht nur - insbesondere bei Frauen - eine immense soziale Funktion. Sie schützen den Menschen auch vor UV-Strahlung und damit vor Hautkrebs. Jeder Mensch besitzt - abhängig von der Haarfarbe - eine Gesamtzahl von 85000 bis 150000 Haarfollikeln. Täglich wächst jedes Haar um 0,33 bis 0,5 Millimeter. Nach zwei bis acht Jahren ist die Wachstumsphase, die sogenannte Anagenphase, eines Haares beendet. Es folgt die Katagen- oder Ruhephase, die rund zwei bis vier Monate dauert. Dann fällt - in der Telogenphase - das Haar aus, und es wächst ein neues nach.

Die androgenetische Alopezie ist genetisch bedingt und wird durch die vermehrte Bildung von Androgenen gefördert. Dabei kommt es zu einer Verkürzung der Anagenphase, der Haarschaft wird dünner. Die Haare fallen aus. Schließlich ist eine zunehmende Ausdünnung der Kopfbehaarung sichtbar. Hinzu kommt in den meisten Fällen eine Überfettung der übrigen Haare, weil nun im Verhältnis zu den Haaren mehr Talgdrüsen existieren und die Talgdrüsen außerdem mehr Fett produzieren.

Schon früh kann man erkennen, ob eine Veranlagung zu androgenetischer Alopezie besteht. Ein Zeichen für eine beginnende Alopezie sind kurze, dünne Haare am Haaransatz. Bei einem Haarzugtest, bei dem mehr als fünf von 50 Haaren ausfallen, besteht ebenfalls eine Neigung zu Alopezie. Mit Hilfe eines Trichogramms kann man feststellen, in welcher Wachstumsphase sich eine Auswahl von Haaren gerade befindet. Dazu werden rund 50 Haare ausgerissen und unter dem Mikroskop untersucht. Je weniger Haare sich in der Anagenphase befinden, desto wahrscheinlicher ist eine Alopezie. Neuere Untersuchungen haben außerdem ergeben, daß sich bei rund 70 Prozent der von der Alopezie Betroffenen im Kopfhautgewebe Entzündungszellen befinden. Hier wird ein Zusammenhang mit der Apoptose vermutet, so Trüeb.

Inzwischen gibt es eine Reihe von Medikamenten und Haarwässern zur Behandlung der Alopezie. Haarwuchsmitteln hängt jedoch, so Trüeb, der Ruf der Scharlatanerie an. Es gebe aber sowohl topische als auch systemische Behandlungsmöglichkeiten, die einen Wirksamkeitsnachweis erbracht haben. Als besonders wirksam hätten sich Antiandrogene erwiesen. In mehr als 50 Prozent der Fälle sei damit der Haarausfall reduziert worden, bei 13 Prozent habe man darüber hinaus das Haarwachstum vermehren können, berichtete Trüeb. Der Nachteil: Antiandrogene sind nur bei Frauen anwendbar und, so Trüeb, sie seien als topisches Arzneimittel unwirksam. Die Wirksamkeit von Estrogenen, sowohl in der topischen als auch in der systemischen Anwendung, werde kontrovers diskutiert. In 33 Prozent der Fälle habe auch die topische Behandlung mit Minoxidil eine Befundbesserung gebracht. In einigen Fällen habe es aber unerwünschte Wirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem gegeben. Für Aminexil sei der Wirksamkeitsnachweis ohne eine Wirkung auf das Herz-Kreislaufsystem erbracht.

Wichtig sei bei der Behandlung der androgenetischen Alopezie die psychologische Führung, sagte Trüeb. Besonders bei Frauen gehe der Verlust der Haare mit einem enormen psychischen Streß einher. Deshalb stelle auch die Behandlung der Begleitsymptome wie Überfettung und Schuppen eine wichtige Aufgabe dar.

PZ-Artikel von Monika Noll, Düsseldorf

Top

PZ OnlineCartoon
TermineIhre MeinungPharmazie im Internet

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa