Pharmazeutische Zeitung online

RS-Virus gefährdet Frühgeborene

02.11.1998
Datenschutz bei der PZ

-Medizin

Govi-Verlag

RS-Virus gefährdet Frühgeborene

Respiratory-Syncytical-Viren (RSV) gelten weltweit als Hauptursache für tiefe Atemwegserkrankungen bei Kleinkindern. Bei über 50 Prozent aller europäischen Kinder unter zwei Jahren, die von Herbst bis Frühjahr aufgrund einer schweren Bronchitis oder Pneumonie stationär behandelt werden müssen, sei die Infektion auf das RS-Virus zurückzuführen, so Dr. Philip Rothbarth von der Universitätsklinik Rotterdam.

Die Symptome seien bei gesunden Säuglingen meist unauffällig. Das Virus könne allerdings Frühgeborenen, Säuglingen mit bronchopulmonaler Dysplasie und immunsupprimierten Kindern gefährlich werden. Diese Risikokinder hätten neben zu geringen Mengen an mütterlichen neutralisierenden Antikörpern meist auch unvollständig entwickelte Atmungsorgane.

Wissenschaftler entdeckten das RS-Virus bereits in den 60er Jahren. Ein befriedigendes Therapiekonzept gibt es bis dato allerdings nicht. Jetzt hat das Unternehmen Abbott Laboratories die europäische Zulassung für einen ersten gentechnisch hergestellten monoklonalen Antikörper zur Prophylaxe von RSV-Infektionen beantragt. Palivizumab sollte intramuskulär in einer Dosis von 15 mg/kg KG einmal monatlich gegeben werden.

Eine Multicenter-Studie belege Sicherheit und Wirksamkeit des Präparates, meldet der Hersteller. Bei den mit Palivizumab behandelten Kindern sei die Zahl der Hospitalisierungen aufgrund schwerer RSV-Infektionen bei Frühgeborenen um 55 Prozent niedriger gewesen als in der Placebogruppe; bronchopulmonale Dysplasien traten sogar um 78 Prozent seltener auf. Abbott rechnet mit der Zulassung seines Präparates Ende 1999.

Artikel aus der PZ-Redaktion

Top

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa