Pharmazeutische Zeitung online

HAV-Impfung auch für Mittelmeer-Urlauber

05.10.1998  00:00 Uhr

-Medizin

Govi-Verlag

HAV-Impfung auch für Mittelmeer-Urlauber

Ob sich Reisende, die ihren Urlaub am Mittelmeer verbringen, gegen Hepatitis A (HA) impfen sollen, wird immer wieder konträr diskutiert. Die Mittelmeeranrainer sind infektionsepidemiologisch sogenannte Schwellenländer, in denen die Anti-HAV-Prävalenzen bei einem Bevölkerungsquerschnitt von jungen Erwachsenen mit 30 bis 50 Prozent zwischen denen in Mitteleuropa (5 bis 10 Prozent) und den Tropen (bis 100 Prozent) liegen. Dadurch erhält die Erkrankung einen epidemischen Charakter mit potentiellen Ausbrüchen, so das Zentrum für Reisemedizin (CRM) in seinem Info-Dienst vom 23. September.

1996 infizierten sich beispielsweise über 5.600 Personen in Apulien. Meeresfrüchte, kontaminierte Salate und Rohgemüse gelten als Hauptinfektionsquelle. Jedes Jahr reisen etwa 16 Millionen Deutsche in den mediterranen Raum. Nach Angaben des CRM gibt es keine zuverlässigen Daten, aus welchen Ländern die jährlich 10.000 bis 14.000 errechneten Hepatitis-A-Erkrankungen importiert werden. Auffällig sei, daß die Indexfälle für die hiesigen Ausbrüche der letzten Jahre sich im Mittelmeerraum infiziert hatten. Auf der Basis von Seroprävalenzen sei das Infektionsrisiko dort immerhin 6 bis 10 mal höher als in Deutschland.

Das belegen auch neue Daten aus Israel. Hier hätten sich die Hepatitis-A-Neuerkrankungen 1997 im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Bei 4.300 registrierten Fällen rechnet man mit einer um den Faktor 10 bis 20 höheren Dunkelziffer.

Nach Meinung des CRM gibt es kaum eine Impfstoffentwicklung der letzten Jahrzehnte, bei der die Risikoabwägung so eindeutig zugunsten des Nutzens ausschlägt, wie bei der Hepatitis-A-Impfung. Deshalb gelte die Faustregel: südlich der Alpen und östlich der Oder ist eine HA-Impfung sicher nicht verkehrt.

Artikel von der PZ-Redaktion

Top

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa