Pharmazeutische Zeitung online

Diagnostikmarkt verunsichert Schwangere

22.09.2003
Datenschutz bei der PZ

Diagnostikmarkt verunsichert Schwangere

dpa  Schwangere werden nach Ansicht der Sozialwissenschaftlerin Erika Feyerabend durch einen immer größer werdenden Diagnostikmarkt verunsichert. Bei der Pränataldiagnostik stehe nicht mehr die Frau im Mittelpunkt, sondern es geht nur um das ungeborene Kind, sagte Feyerabend in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

„Wenn Abweichungen vom Ideal, von der genetischen Norm diagnostiziert werden, gerät die Schwangere in ein Labyrinth.“ Aus diesem „Diagnoseparcours“ könnten sich die wenigsten befreien. „Der Druck der durch die pure Existenz der Diagnosemöglichkeiten entsteht, ist zu groß.“ Dabei gehe es nur um das Feststellen einer Wahrscheinlichkeit. „Es gibt kaum eine Therapie.“ Am Ende stehe meist die Abtreibung. Frauen dürften sich zwar frei entscheiden, würden dabei aber weitgehend allein gelassen. „Es wird wenig für Aufklärung getan», sagte Feyerabend.

Heute sollen 90 Prozent aller Frauen Risikoschwangere sein. Aus Sicht der Ärzte sei dies aus betriebswirtschaftlichen Gründen verständlich, meinte Feyerabend. „Da kann man mehr abrechnen.“ Den Frauen empfahl sie, selbstbewusst nachzufragen. „Eine verantwortliche Schwangerschaft ist nicht nur die Inanspruchnahme der Diagnostik, sondern auch die Frage, ist das nötig.“

Feyerabend forderte, die Frau wieder zum Subjekt der Schwangerschaft zu machen. „Viel mehr Frauen hätten dann eine Schwangerschaft, die ruhiger und erfreulicher verläuft.“ Die Vorsorge müsse geändert, „die ständig ausufernden Diagnoseangebote müssen eingedampft“ werden. „Nur so gibt es weniger Entscheidungszwänge.“ Top

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa