Pharmazeutische Zeitung online

AOK zahlt Zubrot an sparsame Ärzte

27.07.1998
Datenschutz bei der PZ

-Politik

Govi-Verlag

AOK zahlt Zubrot an sparsame Ärzte

Wie können Honorarreserven mobilisiert werden? Diese Frage treibt zur Zeit die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) um. Eine Antwort darauf sind Bonusverträge, wie sie die Kassenärzte in Berlin, Brandenburg und Hessen mit Krankenkassen geschlossen haben.

Das Bonusprinzip: Einsparungen bei veranlaßten Leistungen fließen teilweise in den Honorartopf der Vertragsärzte. In Brandenburg profitiert jetzt der einzelne Mediziner direkt von reduzierten Arzneiverordnungen bei seinen AOK-Patienten. Rechnerisch rund 3900 DM erhält jeder der 3100 niedergelassenen Ärzte in diesen Tagen als Zubrot.

Die Gesundheitskasse hat kürzlich knapp zehn Millionen DM an die KV-Zentrale in Potsdam überwiesen; einschließlich einer Abschlagszahlung summiert sich der Bonus für 1997 auf insgesamt rund 12 Millionen DM.

Im vergangenen Jahr sind die Arzneimittelverordnungen für AOK-Versicherte im Vergleich zum Referenzjahr 1995 um 4,8 Prozent auf 596 Millionen DM gesunken. Rund 30 Millionen DM an Medikamentenkosten sparte die AOK Brandenburg ein. Vereinbarungsgemäß fließen davon 40 Prozent zurück in den ambulanten Sektor.

Einem Brief von KV-Chef Dr. Hans-Joachim Helming kann jeder Niedergelassene entnehmen, wieviel ihm die KV überweisen wird. In dem Schreiben lobt Helming die Ärzte, daß "durch ihre intensive Beratungstätigkeit ... erhebliche Kosten im Arzneimittelbereich für Patienten der AOK" eingespart werden konnten. Diese Einsparungen seien "ohne Minderung der Versorgungsqualität und ausschließlich auf der Basis einer qualifizierten Beratungstätigkeit der Ärzteschaft" erfolgt, behauptet der KV-Chef weiter.

Die AOK-Abschlagszahlung von 1997 hatte die KV als Kopfpauschale verteilt. Die undifferenzierte Ausschüttung war jedoch von Ärzten kritisiert worden. Deshalb wird die Restzahlung jetzt gestaffelt nach dem Verordnungsverhalten überwiesen. Maximal bekommt jeder Niedergelassene 2,50 DM je AOK-Patient. Dieser Betrag wird fällig, wenn der Fachgruppenschnitt um nicht mehr als 25 Prozent überschritten wurde. Bei höheren Überschreitungen sinkt der Betrag stufenweise bis 0,25 DM pro Fall bei noch unter 100prozentiger Überschreitung.

Vertragsärzte, die nicht 2,50 DM pro Patient erhalten, sollten eine Analyse ihrer Verordnungen erwägen, um Einsparpotential auszumachen, rät Helming in seinem Brief.

Die Bonusvereinbarung wird auch 1998 fortgeführt. Ob es allerdings wieder ein Honorarzubrot geben wird, ist ungewiß. Denn im ersten Quartal 1998 hat es im Vergleich zum Referenzjahr 1995 kaum noch Einsparungen gegeben, heißt es bei der AOK Brandenburg. Ein Mengenproblem gebe es nicht. Aber die verstärkte Verordnung innovativer, hochpreisiger Arzneimittel bedroht den Bonus-Deal.

PZ-Artikel von Karl H. Brückner, Bonn
Top

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa