Pharmazeutische Zeitung online

150 Jahre Stiefel Laboratorium

23.06.1997  00:00 Uhr

-Wirtschaft & Handel

  Govi-Verlag

150 Jahre Stiefel Laboratorium

  Am 14. Mai beging die Stiefel Laboratorium GmbH ihr 150jähriges Firmenjubiläum im Büsing-Palais in Offenbach. Stiefel bezeichnet sich als weltweit größten, unabhängigen, im Familienbesitz befindlichen Spezialanbieter von dermatologischen Produkten. Das Unternehmen mit 1500 Mitarbeitern macht derzeit mehr als 200 Millionen Dollar Umsatz. Produktschwerpunkte von Stiefel mit Firmenhauptsitz in Coral Gables/USA sind Arzneimittel gegen Hautkrankheiten und medizinische Kosmetika.

1847 gründete Johann David Stiefel, Sohn eines Offenbacher Strumpffabrikanten, eine Produktionstätte für Seifen und Kerzen. Schon bald folgte er dem Rat seiner zahlreichen Kunden, vornehmlich Dermatologen, Arzneistoffe in seine Seifen einzuarbeiten. Emulsionen, Gele und Cremes waren derzeit als Darreichungsformen noch nicht bekannt. Schon um die Jahrhundertwende vertrieb das Unternehmen weltweit mehr als 130 verschiedene medizinische Seifen.

1905 wagte August C. Stiefel, Enkel des Firmengründers, den Sprung über den großen Teich mit dem Ziel das Exportgeschäft auch in den USA weiter auszubauen. Der erste Weltkrieg beendete Exporte in die Staaten, so daß dort die Geschäfte bald zum Erliegen kamen. Nach einem erfolgreichen Neubeginn in den zwanziger Jahren, der vor allem durch die Einführung einer Sommersprossenseife die Geschäfte in den USA wieder belebte, sorgte die Weltwirtschaftskrise in den dreißiger Jahren erneut für einen Umsatzrückgang. Damals importierte Stiefel USA sämtliche Produkte aus Deutschland.

Im zweiten Weltkrieg wurden die Produktionsstätten in Offenbach völlig zerstört. Die Firma stand vor dem Aus. August Stiefels Söhne, Herbert und Werner, beschlossen einen Neuanfang als amerikanische Firma. Sie mieteten sich im Hinterhof einer Holzfirma in Oak Hill, Bundesstaat New York, ein und gründeten Stiefel Laboratories Inc. Kontinuierlich wurden neue Produkte ins Sortiment aufgenommen. Dabei halfen erneut die Erfahrungen zahlreicher Dermatologen, zu denen mittlerweile ein gutes Geschäftsverhältnis bestand.

Bald konnten Zubereitungen wie Oleatum Öl, Akne-Aid-Seife, Brasivil und Zeasorb weltweit vertrieben werden. PanOxyl Akne Gel war in den sechziger Jahren das erste Aknemittel auf Benzoylperoxid-Basis. In der Zeit von 1946 bis 1961 repräsentierte August C. Stiefel den gesamten Außendienst der Firma. Er besuchte nahezu jeden Dermatologen von Florida bis Washington. Die Söhne Herbert und Werner koordinierten die wissenschaftliche Abteilung, Herstellung und den Vertrieb.

1962 wurde die Produktion von Brasivil in Puerto Rico aufgenommen. Eine Niederlassung in Offenbach gründete Stiefel im Jahr 1963 und kehrte damit an den alten Standort zurück. Es folgte eine Firmenvertretung in Großbritannien. 1992 brachte das Unternehmen Isotrex Gel, die erste Isotretinoin-haltige topische Zubereitung zur Behandlung der Akne vulgaris, auf den Markt.

Die deutsche Tochtergesellschaft hat in den letzten vier Jahren ihren Umsatz auf 15 Millionen DM verdoppelt. In Offenbach werden derzeit circa 40 Mitarbeiter beschäftigt. Mit diesem gesunden Fundament blickt Stiefel trotz des weltweit schärfer werdenden Wettbewerbs optimistisch in die Zukunft.

PZ-Artikel von Ulrich Brunner, Eschborn
   

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa