Pharmazeutische Zeitung online

Mitglieder-Fluktuation bei den Krankenkassen

23.02.1998
Datenschutz bei der PZ

-Politik

Govi-Verlag

Mitglieder-Fluktuation bei den Krankenkassen

Home

Die Ortskrankenkassen sind eindeutig die Verlierer der seit 1996 geltenden Kassen-Wahlfreiheit für die Versicherten. Sie haben in den vergangenen zwei Jahren bundesweit etwa 1,37 Millionen Mitglieder verloren. Ihr Marktanteil, bezogen auf alle 50,7 Millionen Beitragszahler in der gesetzlichen Krankenversicherung, sank damit von 43,6 Prozent (Januar 1996) auf 40,9 Prozent (Januar 1998).

Die Betriebskrankenkassen (BKK) haben dagegen bislang am stärksten von der neuen Wahlfreiheit profitiert. Das gilt vor allem für die begehrten freiwilligen Mitglieder: Hier konnte die betriebliche Krankenversicherung bundesweit ihren Marktanteil von zehn auf zwölf Prozent in den vergangenen zwei Jahren steigern.

Nach Angaben des BKK-Bundesverbandes hat sich damit bei den Betriebskrankenkassen seit Januar 1996 die Zahl der freiwillig Versicherten um rund 28 Prozent von 575.000 auf knapp 740.000 erhöht. Zum Vergleich: In der gesamten gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind 6,1 Millionen freiwillig versicherte Beitragszahler registriert.

Dagegen ist die Zahl der Betriebskrankenkassen. von 451 (Januar 1997) auf 381 (Januar 1998) zurückgegangen - die Fusionswelle rollt. Etwa ein Viertel der BKKs sind geöffnet: Sie betreuen rund ein Drittel aller 5,7 Millionen BKK-Mitglieder.

Eklatante Unterschiede in der Bedeutung der einzelnen Krankenkassenart gibt es nach wie vor zwischen Ost- und Westdeutschland. Während in den alten Ländern die Ortskrankenkassen 39 Prozent aller GKV-Mitglieder betreuen, sind es zwischen Elbe und Oder noch 48,8 Prozent (Stichtag 1.Januar 1998).

Ähnlich das Bild - nur mit umgekehrten Vorzeichen - bei den Angestellten-Krankenkassen. Ihr Marktanteil lag im Januar dieses Jahres im Westen bei 36,7 Prozent, im Osten dagegen nur bei 31,7 Prozent - jedoch mit steigender Tendenz.

Welche Bedeutung das Handwerk für den "Aufschwung Ost" hat, dokumentiert sich in Mitgliederzahlen der Innungskrankenkasse (IKK). Während die Krankenversicherer des Handwerks in den alten Ländern 5,9 Prozent aller GKV-Mitglieder versichern, sind es in Ostdeutschland 7,9 Prozent. In den neuen Ländern sind die IKKs damit die drittgrößte Kassenart (vor den BKKs), in Westdeutschland nur die viertgrößte (hinter den BKKs).

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums hat die Kassen-Wahlfreiheit Arbeitnehmer und Arbeitgeber seit 1996 erheblich entlastet. Durch den Wechsel zu günstigen Kassen seien rund eine Milliarde DM an Beiträgen eingespart worden. Auch Rentner könnten durch den Wechsel in günstigere Kassen mehr als 1.000 DM im Jahr sparen. Leider sei dies noch kaum bekannt.

PZ-Artikel von Hans-Bernhard Henkel, Bonn
<Top

PZ OnlineCartoon
TermineIhre MeinungPharmazie im Internet

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa