Pharmazeutische Zeitung online

Mibefradil mit Statinen kombinierbar

23.02.1998
Datenschutz bei der PZ

-Pharmazie

Govi-Verlag

Mibefradil mit Statinen kombinierbar

Home

Neue Erkenntnisse aus Interaktionsstudien von CSE-Hemmern (Statinen) mit dem T-Kanal-Blocker Mibefradil zeigen, daß - je nach verwendetem Statin - die beiden Substanzgruppen kombinierbar sind.

Uneingeschränkt gilt dies für Cerivastatin, Pravastatin oder Fluvastatin plus Mibefradil; Atorvastatin ist dagegen nur mit Standardosierungen (10 mg) des T-Kanal-Blockers kombinierbar; zusammen mit Simvastatin oder Lovastatin sollte er gar nicht eingesetzt werden. Diese Ergebnisse teilt das Unternehmen Hoffmann-La Roche in einer Presseinformation mit. Es stützt sich dabei auf ein Gutachten des Pharmakologen Professor Dr. Eike-Albrecht Noack von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf.

Die Begründung für die substanzabhängige Kombinierbarkeit liegt im Metabolismus der Wirkstoffe. Mibefradil selbst wird über das Cytochrom P450-System (CYP 3A4) verstoffwechselt. Da Fluvastatin und Pravastatin weitgehend unabhängig von CYP 3A4 metabolisiert werden, ist mit ihnen eine Kombination ohne Einschränkungen möglich, so das Unternehmen. Gleiches gelte auch für Cerivastatin: Trotz dessen bevorzugter Metabolisierung über CYP 3A4 seien in Kombination mit Mibefradil in den Studien die Plasmaspiegel des CSE-Hemmers weitgehend unbeeinflußt geblieben.

Bei Atorvastatin, das ebenfalls bevorzugt über CYP 3A4 metabolisiert wird, habe sich unter gleichzeitiger Anwendung von Mibefradil eine moderate Plasmaspiegelerhöhung des Statins gezeigt; dieser Anstieg stelle jedoch kein Sicherheitsproblem für die Patienten dar, so daß der kombinierte Einsatz von 10 mg Atorvastatin mit der Mibefradil-Standarddosis von 50 mg möglich sei.

Anders bei der gleichzeitigen Gabe von Simvastatin und dem T-Kanal-Blocker: Hier kam es zu einem siebenfachen Anstieg der Wirkform von Simvastatin im Plasma, wodurch das Risiko einer Rhabdomyolyse (Auflösung quergestreifter Muskelfasern) steigt. Mit Simvastatin oder Lovastatin - beide überwiegend über CYP 3A4 metabolisiert und beide nur gering bioverfügbar - sollte daher nach Einschätzung von Fachleuten eine kombinierte Anwendung mit Mibefradil vermieden werden.

Artikel von der PZ-Redaktion<Top>

PZ OnlineCartoon
TermineIhre MeinungPharmazie im Internet

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa