Pharmazeutische Zeitung online

Vertraulich

26.01.1998
Datenschutz bei der PZ

-Editorial

Govi-Verlag

Vertraulich

Home
von Hartmut Morck,
Chefredakteur der
Pharmazeutischen Zeitung

Daß kompetente Beratung zum Arzneimittel das auffälligste Unterscheidungsmerkmal zwischen Apotheken und anderen Vertriebskanälen ist, darüber waren sich die Teilnehmer der berufspolitischen Diskussion am Donnerstag in Davos mit dem Plenum einig.

Was aber die Vertraulichkeit anbelangt und wie sie gewährleistet werden sollte, darüber gab es deutliche Unterschiede in den Meinungen und Unruhe im Plenum. Festgeschrieben ist die Vertraulichkeit bereits in der Apothekenbetriebsordnung seit 1994. Alle neu eröffneten Apotheken mußten sich dieser Aufgabe bereits stellen. Für die vorhandenen Apotheken wurde eine Übergangsfrist bis zum 1. Januar 1999 in die Verordnung aufgenommen. Bis zu diesem Zeitpunkt muß gewährleistet sein, daß in allen deutschen Apotheken eine Beratung vertraulich durchgeführt werden kann.

Die Kolleginnen und Kollegen sind deshalb verunsichert, weil offensichtlich landauf landab das Mißverständnis die Runde macht, nur in einer Beratungsecke oder in einem Beratungszimmer kann die Vertraulichkeit gewährleistet werden. Das würde Investitionen bedeuten in einer finanziell unsicheren Zeit. Die Schuld trägt natürlich die ABDA.

Zumindest die Apothekerinnen und Apotheker, die an der berufspolitischen Diskussion in Davos teilgenommen haben, aber auch diejenigen, die die Berichterstattung zu der Veranstaltung aufmerksam lesen, wurden und werden eines Besseren belehrt. Dr. Hartmut Schmall, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), stellte klar, daß die Vertraulichkeit nicht nur in einem separaten Raum oder durch eine Beratungsecke gewährleistet wird. Sie muß allerdings bei jeder Abgabe möglich sein. Das bedeutet, daß es keine Einheitslösung gibt, und die Kolleginnen und Kollegen sollten sich auch von Aufsichtsbeamten nicht verunsichern lassen. Einfallsreichtum ist gefragt, und jeder sollte für sich die geeignete Lösung suchen. Das kann mit Investitionen verbunden sein, muß es aber nicht. Was in anderen Einrichtung, wie Banken und Postfilialen, möglich ist, sollte auch in der Apotheke möglich sein.

Dem Verordnungsgeber geht es, wie Dr. Johannes Pieck, Sprecher der ABDA-Geschäftsführung, in der Diskussion betonte, nicht um eine perfektionistische Lösung, sondern er möchte ein Mehr an Diskretion bei der Abgabe der Arzneimittel auch in der Apotheke. Diesem Wunsch sollten sich die Apothekerinnen und Apotheker stellen.

Daß die Beratung das Qualitätsmerkmal der Apotheken ist, hat auch das Bundesverwaltungsgericht letzte Woche in seinem Urteil gegen die Drive-in-Apotheke bewiesen. In seiner Begründung betont das Gericht, daß die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Beratung des Kunden durch den Apotheker gefährdet sei, wenn Arzneimittel im Vorbeifahren gekauft werden.

Die Verpflichtung zur Beratung bei der Abgabe eines Arzneimittels durch den Apotheker wird immer mehr zur Existenzsicherung der Apotheke. Dies stellte auch der Moderator der Davoser Diskussion, Dr. Hermann Vogel, BAK-Vizepräsident, heraus. "Gott sei Dank" sei sie 1987 nach kontroverser Diskussion auch im Berufsstand in den Paragraphen 20 der Apothekenbetriebsordnung aufgenommen worden, Diese Verpflichtung sollte auch in der Diskussion um die Gewährleistung der Vertraulichkeit bedacht werden. Top

PZ OnlineCartoon
TermineIhre MeinungPharmazie im Internet

© 1997 GOVI-Verlag
E-Mail:
redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa