Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Leinsamen und Blaubeeren: Auf heimisches Superfood setzen

NACHRICHTEN

 
Leinsamen und Blaubeeren: Auf heimisches Superfood setzen
 


Die Erwartungen an Früchte wie südamerikanische Acai-Beeren, Granatäpfel und asiatische Gojibeeren sind hoch. Als sogenanntes Superfood sollen sie fit, schlank und gesund machen. «Sie können heilen, Krankheiten vorbeugen und unser Wohlbefinden deutlich steigern», heißt es etwa in der Werbung für ein Buch über «die 50 besten Superfoods». Seit der Trend vor einigen Jahren aus den USA nach Deutschland schwappte, liegen mehr und mehr exotische Lebensmittel unter dem Titel Superfood in den Regalen der Einkaufsmärkte.

 

Eine rechtlich bindende Definition, welche Lebensmittel so genannt werden dürfen, gibt es nicht, wie Antje Gahl von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn erklärt. «Im Allgemeinen werden unter Superfood besonders nährstoffreiche Lebensmittel zusammengefasst, vor allem aus dem Bereich Obst und Gemüse.» Demnach ist Superfood oft reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien, die gesundheitsfördernde Wirkungen haben können. Als typische Vertreterinnen nennt Gahl Gojibeeren, Chiasamen, Acai-Beeren und Granatäpfel. «Mehr und mehr kommen aber auch heimische Produkte wie Heidelbeeren, Brennessel oder Hagebutte hinzu.»

 

Dass bislang vor allem Nahrungsmittel aus weit entfernten Ländern als Superfood gelten, ist aus Sicht der Bremer Verbraucherzentrale kein Zufall. Die Verbindung aus Exotik und Gesundheitswert reize viele Menschen, sagt Regina Aschmann, die Interessierte bei Ernährungsfragen berät. Nötig seien solche Früchte für die Gesundheit allerdings nicht. «Wer sich abwechslungsreich mit gesunden, heimischen Lebensmitteln ernährt, braucht kein exotisches Superfood.»

 

Produkte von anderen Kontinenten bergen Aschmann zufolge einige Gefahren. «Bei exotischen Lebensmitteln ist das Risiko viel größer, dass trotz Bio-Siegel die Vorgaben nicht eingehalten werden», erklärt sie. Werbebotschaften über den gesundheitlichen Nutzen, etwa, dass Granatäpfel bei Wechseljahrbeschwerden und Prostatakrebs helfen, seien mit Vorsicht zu genießen. «Es wird das Blaue vom Himmel versprochen und vieles ist nicht bewiesen.»

 

Dass Superfood nicht immer super ist, meldete die Zeitschrift «Ökotest» im Jahr 2016. Bei einem Test etwa von Gojibeeren, Kakao, Hanfsamen und Acai-Pulver erhielten rund zwei Drittel der Produkte aus Bio-Läden, Reformhäusern, Supermärkten und einem Discounter das Gesamturteil ungenügend oder mangelhaft. Demnach fanden die Tester Mineralöl, Blei, Cadmium sowie erhöhte Mengen an Pestiziden. In einem Gojibeeren-Produkt steckten 16 verschiedene Pestizide, in einem Bio-Rohkakao überschrittene Höchstmengen eines Mückenschutzmittels. «Superfoods sind überflüssig, denn normale Lebensmittel versorgen uns mit allen Nährstoffen, die wir brauchen», hieß es damals in der Bewertung. Umso schlimmer sei es, wenn die vermeintlich gesunden Nahrungsmittel auch noch mit Schadstoffen belastet sind.

 

Die Ernährungswissenschaftlerin Gahl sieht ebenfalls kritische Punkte bei weit gereistem Superfood. Sie verweist darauf, dass sich die langen Transportwege negativ auf den Nährstoffgehalt und die Klimabilanz auswirken. Und: «Bei exotischen Superfoods kommt es in den Herkunftsländern aufgrund der steigenden Nachfrage schnell zu Monokulturen, Trinkwassermangel und steigenden Lebensmittelpreisen für die dort ansässige Bevölkerung.»

 

Ihr zufolge kann exotisches Superfood den Speiseplan bereichern, einen gesundheitlichen Mehrwert hat es im Vergleich zu deutschem Obst und Gemüse aber nicht. Dass Leinsamen eine gute und günstigere Alternative zu Chiasamen sein können, ist vielen ernährungsbewussten Menschen inzwischen bekannt. Die Umsätze des Lebensmitteleinzelhandels und der Drogeriemärkte mit den exotischen Samen und Chia-Produkten sind nach Daten des Marktforschungsinstituts Nielsen von März 2017 bis März 2018 in Deutschland um knapp 17 Prozent zurückgegangen. Die Umsätze mit Leinsamen wuchsen in diesem Zeitraum um etwa 23 Prozent.

 

Alternativen zu exotischem Superfood gibt es viele. Statt Gojibeeren empfehlen Fachleute schwarze Johannisbeeren, statt Acai-Beeren heimische Heidelbeeren oder Sauerkirschen. Bundesländer mit viel Landwirtschaft wie Niedersachsen werben mit Superfood wie Äpfeln, Grünkohl und Spinat. In der langen Liste, welche die Tourismus Marketing Niedersachsen GmbH im Internet veröffentlicht hat, finden sich auch kostenlose Nahrungsmittel. «Blanchiert oder gegart, als Suppe oder im Smoothie – dieses Superfood sollte beim nächsten Ausflug in die Natur nicht außer Acht gelassen werden», heißt es zum Beispiel über die Brennessel.´

 

Mehr zum Thema Ernährung

 

02.07.2018 l dpa

Foto: Fotolia/Natalia Klenova

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU