Pharmazeutische Zeitung online

Die Schmelztemperatur als Identitätsprüfung

08.09.2003  00:00 Uhr

PHARMAZIE

Praxis und Labor

Die Schmelztemperatur als Identitätsprüfung

 

von Dirk Krumme und Andrea Roth, Eschborn

Auch die Schmelztemperatur gehört zu den häufigen anwendungsbezogenen Problemstellungen des Apothekenalltags. Regelmäßig wird das ZL von Apothekern um sachdienliche Auskünfte und Hilfestellung in Sachen Schmelztemperatur gebeten. Hier einige nützliche Hinweise.

Schmelztemperaturbestimmungen werden in der Apotheke sehr häufig zur Identitätsprüfung herangezogen, da sie schnell, ohne großen Aufwand sowie unter geringem Substanzverbrauch durchzuführen sind. Zahlreiche Verunreinigungen können mit dieser Methode aufgedeckt werden. Im der Anlage M des DAC findet man eine alphabetische Zusammenstellung der Schmelztemperaturen von Substanzen, die in der Ph. Eur., im DAB und im DAC aufgeführt sind.

Fehler sind vermeidbar

Die Schmelztemperatur kann nicht als alleiniger Prüfparameter die Identität sicherstellen. Besonders kritisch ist die Identitätsfeststellung, wenn die Schmelztemperatur in der Monographie lediglich unter „Eigenschaften“ aufgeführt ist. Diese sind nicht als analytische Anforderungen zu sehen und somit nicht verbindlich gemäß Ph. Eur. 4.00, 1.4.

Sehr wichtig ist eine sorgfältige Aufbereitung der Probe: Nach Methode 2.2.14, Schmelztemperatur - Kapillarmethode des Ph. Eur. muss die Substanz fein pulverisiert und entsprechend getrocknet werden. Die vorbereitete Probe „wird so in die Glaskapillare eingefüllt, dass eine 4 bis 6 mm hohe, kompakte Säule entsteht“. Als Tipp: Eine gute Verdichtung der Probe kann erzielt werden, indem man die befüllte Kapillare mit dem geschlossenen Ende nach unten durch ein dünnes, 20 bis 40 cm langes Rohr fallen lässt, das auf einer harten Oberfläche steht.

Weiterhin wichtig ist eine langsame Aufheizgeschwindigkeit. Die Ph. Eur. gibt ab einer Temperatur, die 10 °C unterhalb der zu erwartenden Schmelztemperatur liegt, eine Aufheizung von 1 °C pro Minute an.

Physikalische Hintergründe

Die Schmelztemperatur ist die Temperatur, bei der eine feste Substanz mit ihrer Schmelze im Gleichgewicht steht. Eine scharfe Schmelztemperatur ist nur bei extrem reinen Substanzen messbar. Eine exakte Bestimmung bis auf 0,01 °C genau ist nur durch die Aufnahme von Schmelzkurven möglich. Mit den üblichen Methoden kann - sorgfältige Arbeitsweise vorausgesetzt - die Schmelztemperatur bis auf einige zehntel Grad genau bestimmt werden.

Verunreinigungen, auch solche durch höher schmelzende Stoffe, senken in der Regel die Schmelztemperatur ab. Meist beobachtet man auch ein größeres Schmelzintervall, also eine „unscharfe“ Schmelztemperatur. Dies kann beispielsweise auch zur Prüfung der Identität zweier Stoffe gleicher Schmelztemperatur verwendet werden. Wenn diese beiden Substanzen in gleichen Mengen gut verrieben werden und das Gemisch bei niedrigerer Temperatur schmilzt, so handelt es sich um verschiedene Stoffe. Aber Achtung: Hier handelt es sich keinesfalls um eine Arzneibuch-konforme Methode, dieses Vorgehen ist daher nur als Hinweis zu verstehen.

Viele organische Verbindungen schmelzen unter Zersetzung. Diese Zersetzungstemperatur ist meist unscharf und abhängig von der Erhitzungsgeschwindigkeit: Je schneller die Temperaturerhöhung, desto höher die Zersetzungstemperatur. Die Reproduzierbarkeit solcher Versuche kann problematisch sein und ist von der exakten Einhaltung aller relevanten Parameter abhängig.

Thermometerkorrektur selten nötig

Bei vielen Geräten zur Schmelztemperaturbestimmung wird mit einem nicht entsprechend skalierten und kalibrierten Thermometer gearbeitet, das notwendigerweise aus dem meist Öl-gefüllten, temperierten Teil des Gerätes herausragt. Dieser Teil des anzeigenden Fadens des Thermometers befindet sich also bei einer niedrigeren Temperatur.

Obwohl diese Apparaturen bei sachgerechter Anwendung sehr gute Ergebnisse liefern können, kann für sehr exakte Bestimmungen eine Thermometerkorrektur erforderlich sein. Die „wahre“ Temperatur Tw errechnet sich aus der abgelesenen Temperatur Ta nach Tw = Ta + N k (Ta - Tf). Hierbei ist N die Anzahl der Grade, die der Faden aus der Flüssigkeit herausragt und Tf die mittlere Temperatur des Fadens. Die Konstante k ist abhängig von der Art des Thermometers und beträgt bei Quecksilberthermometern in Jenaer Glas 0,00016.

© 2003 GOVI-Verlag
E-Mail: redaktion@govi.de

Mehr von Avoxa