Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Valsartan: Weitere Verunreinigung entdeckt

NACHRICHTEN

 
Valsartan: Weitere Verunreinigung entdeckt
 


Valsartan-Präparate könnten womöglich schon länger mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen belastet sein als bislang angenommen. Wie die Europäische Arzneimittelagentur EMA heute mitgeteilt hat, untersucht sie derzeit den Einfluss der Substanz N-Nitrosodiethylamin (NDEA). Dieses Nitrosamin wurde in Valsartan entdeckt, dass vor der Umstellung des Synthesewegs im Jahr 2012 beim chinesischen Wirkstoffhersteller Zhejiang Huahai produziert wurde. In welcher Konzentration und seit wann, ist allerdings noch offen – und damit auch inwieweit das Krebsrisiko für Patienten unter langfristiger Valsartan-Einnahme erhöht sein könnte.


Der Hinweis auf die NDEA-Verunreinigung findet sich erst weiter hinten ziemlich versteckt in einem Update, dass die EMA heute auf ihre Website gestellt. Dort heißt es lapidar, die Behörde wolle weitere Informationen, ob die Anwesenheit von NDEA die Risikobewertung beeinflusst, zur Verfügung stellen, wenn weitere Daten vorliegen.

 

Die «Welt» berichtet zudem, dass die NDEA-Kontamination nicht nur in älteren Präparaten, sondern auch in Stichproben der aktuell zurückgerufenen gefunden wurden und bezieht sich auf eine bislang unveröffentlichte Studie des Nürnberger Instituts für Biomedizische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) unter Leitung des Pharmakologen Professor Dr. Fritz Sörgel. Zwar sei die NDEA-Konzentration in den 40 Tabletten der Stichprobe deutlich geringer als die von NDMA, die potenziell schädigende Wirkung auf den Organismus aber deutlich größer, zitiert die «Welt» aus dem Bericht. Zudem haben die Forscher Hinweise gefunden, dass noch weitere kanzerogene Nitrosamine mit bislang nicht vollständig geklärter Struktur stecken könnten.


Im Juli war aufgefallen, dass das von Zhejiang Huahai hergestellte Valsartan als Ausgangsprodukt für die Medikamentenproduktion von Generikaherstellern weltweit mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt war, und zwar in Konzentrationen jenseits der Toleranzgrenzen. Ob und in welcher Konzentration die Substanz in den Fertigarzneimitteln enthalten war, soll untersucht werden, ist aber immer noch nicht offiziell publiziert.


Anhand der verfügbaren Daten hat die EMA ihre Einschätzung zu einem möglicherweise erhöhten Krebsrisiko aktualisiert beziehungsweise bleibt bei der Hochrechnung von einem zusätzlichen Krebsfall pro 5000 Patienten, die Valsartan in der Tageshöchstdosis von 320 mg täglich zwischen Juli 2012 und Juli 2018 eingenommen haben. Bei niedrigen Dosen oder kürzerer Einnahmedauer wird das Lebenszeitrisiko für Krebs geringer eingestuft, ebenso bei Einnahme von Präparaten, die Valsartan des Herstellers Zhejiang Tianyu enthielten. Auch hier war NDMA gefunden worden, allerdings in geringeren Konzentrationen. Eine heute veröffentlichte dänische Studie kam zu dem Schluss, dass das kurzfristige Krebsrisiko durch die verunreinigten Valsartan-Präparate nicht erhöht ist.


Die EU-Behörden haben mittlerweile weitere Inspektionen an den chinesischen Produktionsstätten durchgeführt und wollen die Ergebnisse nun berücksichtigen, heißt es im heutigen Update. Derzeit dürfen beide Lohnhersteller kein Valsartan mehr für den europäischen Markt produzieren. (dh)

 

Lesen Sie dazu auch

Valsartan-Verunreinigung: Kurzfristig kein erhöhtes Krebsrisiko, Meldung vom 13.09.2018

 

Mehr zum Thema Valsartan

 

13.09.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Pavlov (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU