Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Personalvorgaben: Kliniken kritisieren unrealistische Quoten

NACHRICHTEN

 
Personalvorgaben: Kliniken kritisieren unrealistische Quoten
 


Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisiert die Mindestvorgaben für Pflegekräfte in Kliniken. Die Vorschriften aus dem Bundesministerium für Gesundheit seien zum Teil völlig unrealistisch, sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum heute in Berlin. «Die Krankenhäuser verweigern sich Mindestpersonalvorgaben nicht. Sie müssen aber sachgerecht und realisierbar sein.»

 

Ende August hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Personalschlüssel für vier verschiedene Klinikbereiche festgelegt. Er reagierte damit auf die gescheiterten Verhandlungen zwischen Kliniken und Krankenkassen, die sich nicht auf entsprechende Vorgaben hatten einigen können. Aus Sicht der DKG fehlt diesen Vorschriften jedoch eine ausreichende empirische Grundlage. «Das sind Pi-mal-Daumen-Festlegungen», so Baum.

 

Die Kliniken hätten vorgeschlagen, im kommenden Jahr eine entsprechende Erhebung zu machen, darauf wolle der Minister aber nicht warten. Unausgereifte Entscheidungen nützten jedoch wenig. So führe die geplante Vorschrift von maximal zwei Patienten pro Pflegekraft in der Intensivmedizin letztlich dazu, dass weniger Betten auf Intensivstationen zur Verfügung stehen und Patienten nicht aufgenommen werden könnten.

 

Mehr Unterstützung wünschen sich die Krankenhäuser bei der Finanzierung der Personalkosten. 2017 hätten die Kliniken mehr als 10.000 zusätzliche Vollzeitkräfte eingestellt, verbunden mit einem Kostenzuwachs von 600 Millionen Euro. Hinzu kämen weitere 2,26 Milliarden Euro durch Tarifsteigerungen. In Zukunft sollen die Krankenkassen Tarifsteigerungen im Pflegebereich vollständig kompensieren, das regelt ein Gesetzentwurf der Bundesregierung. Aus Sicht der DKG reicht das jedoch nicht. Demnach sollte eine entsprechende Refinanzierung auch für alle anderen Berufsgruppen in der Klinik wie Hebammen und Physiotherapeuten gelten. «Krankenhausarbeit ist Teamarbeit. Nur Pflegeförderung greift zu kurz», so Baum.

 

Grundsätzlich fühlen sich die Kliniken von den Krankenkassen zunehmend gegängelt. Sie gingen immer mehr dazu über, «mit Computerprogramm-gestützten Methoden kleinste Unzulänglichkeiten in der Dokumentation oder bei Strukturvorgaben zu detektieren und zum Anlass zu nehmen, Rechnungen zu kürzen», sagte DGK-Präsident Gerald Gaß. Die Politik dürfe die Krankenhäuser mit diesem Problem nicht alleinlassen. (sch)

 

12.09.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Syda Productions

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU