Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Krebs: So kann Komplementärmedizin schaden

NACHRICHTEN

 
Krebs: So kann Komplementärmedizin schaden
 


Komplementärmedizin kann bei Krebs ergänzend zur schulmedizinischen Therapie angewandt werden, sollte diese jedoch nicht ersetzen. Tut sie es doch, ist das für den betroffenen Patienten mit einer verkürzten Lebenserwartung verbunden. Das hat eine kürzlich im Fachmagazin «JAMA Oncology» erschienene Untersuchung gezeigt, für die Forscher um Dr. Skyler B. Johnson von der Yale School of Medicine in New Haven retrospektiv die Patientenakten von 1290 Krebspatienten aus den gesamten USA auswerteten.

 

Berücksichtigt wurden Patienten mit nicht metastasiertem Brust-, Prostata-, Lungen- oder Darmkrebs, die mindestens eine schulmedizinische Intervention erhalten hatten. 258 Teilnehmer hatten laut eigenen Angaben zusätzlich auch auf komplementärmedizinische Methoden wie Probiotika, Vitamine und Mineralstoffe, Ayurvedische oder Traditionelle Chinesische Medizin, Homöopathie oder Yoga zurückgegriffen. Bei diesen Patienten dauerte es im Schnitt zwar nicht länger, bis die konventionelle Therapie begonnen wurde. Im Vergleich mit rein schulmedizinisch behandelten Teilnehmern lehnten sie aber häufiger bestimmte Interventionen ab. Die Ablehnquoten betrugen für die Operation 0,1 versus 7,0 Prozent, für die Chemotherapie 3,2 versus 34,1 Prozent, für die Bestrahlung 2,3 versus 53,0 Prozent und für die Hormontherapie 2,8 versus 33,7 Prozent.

 

Dies war mit einer schlechteren Fünf-Jahres-Überlebensrate verbunden: Von den strikt schulmedizinisch therapierten Patienten lebten fünf Jahre nach der Diagnose noch 86,6 Prozent, von den Nutzern der Komplementärmedizin nur 82,2 Prozent. Berücksichtigten die Forscher in ihrem Modell die Verzögerung oder Verweigerung bestimmter Interventionen, ergab sich kein Unterschied beim Fünf-Jahres-Überleben. Nicht die Komplementärmedizin an sich hatte somit ihren Nutzern geschadet, sondern deren Ablehnung gegenüber der Schulmedizin.

 

Wie in früheren Untersuchungen zu dieser Problematik waren Anhänger der Komplementärmedizin überdurchschnittlich häufig weiblich, jung, einkommensstark, gut ausgebildet, privatversichert und körperlich fit. Auch war der Trend zu beobachten, dass Patienten mit schlechterer Prognose eher zur Komplementärmedizin griffen, wohl um selbst etwas für sich und ihre Genesung zu tun. Eine Schwäche der Studie ist, dass sie nicht erfasste, welche Art von Komplementärmedizin die Teilnehmer nutzten und in welchem Umfang. (am)

 

DOI: 10.1001/jamaoncol.2018.2487

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

21.08.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Klaus Eppele

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Krebs: So kann Komplementärmedizin schaden

Komplementärmedizin kann bei Krebs ergänzend zur schulmedizinischen Therapie angewandt werden, sollte diese jedoch nicht ersetzen. Tut sie...



Brexit: Britische Krankenhausträger warnen vor Folgen

Ein Brexit ohne Abkommen könnte nach Ansicht der Trägergesellschaften britischer Krankenhäuser und Rettungsdienste zu Medikamentenengpässen...



Fuchsbandwurm: Beeren und Pilze kein Risiko

Ein Befall mit dem Fuchsbandwurm kann für Menschen lebensgefährlich sein, kommt aber sehr selten vor. Im Vergleich zu den Vorjahren waren...



Brustkrebs: Talazoparib bietet signifikanten Nutzen

Der PARP-Inhibitor Talazoparib kann bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebs und BRCA-Mutationen das progressionsfreie Überleben...

 
 

Kassen zum TSVG: Apotheken bekommen zu hohe Rabatte
Die Krankenkassen wollen die Höhe der Rabatte des pharmazeutischen Großhandels an Apotheken noch stärker begrenzen, als es der Gesetzgeber...

Ebola-Ausbruch im Kongo: Mehr als 1200 Menschen geimpft
Zur Bekämpfung des aktuellen Ebola-Ausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft...

Trendumkehr: Zahl der Herzkrankheiten steigt wieder
Kardiologen sorgen sich um eine Zunahme der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach einem starken Rückgang von Todesfällen um fast die Hälfte...

West-Nil-Fieber: Virus breitet sich in Europa aus
Das West-Nil-Virus (WNV) breitet sich in Europa weiter aus. In diesem Jahr sei in der Europäischen Union und den Nachbarländern –...

Steuerhinterziehung: Apotheker verliert die Betriebserlaubnis
Das Verwaltungsgericht Aachen hat im Verfahren gegen einen Apotheker den Widerruf der Approbation bestätigt. Der Apotheker soll Steuern in...

ABDA: Handelsübliche Skonti müssen bleiben
Zwischen Skonto und Rabatt gibt es wesentliche Unterschiede. Das machen die Apotheker in ihrer Stellungnahme zum Entwurf für das sogenannte...

Statine: Wirksam bei seltener Lungenerkrankung PAP
Eine Senkung des Cholesterolspiegels mit Statinen kann womöglich Patienten mit der seltenen Lungenerkrankung autoimmune pulmonale...

Wissenschaft: DPhG unterstützt Rx-Versandverbot
Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat sich gegen den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten gestellt, da sie um...

Valsartan-Skandal: Chinesischer Hersteller verliert Zertifikat
Der chinesische Arzneimittelproduzent Zhejiang Tianyu darf vorerst kein Valsartan mehr herstellen, das zum Verkauf in der Europäischen...

Kontrollen: Zyto-Apotheker weisen Vorwürfe zurück
Zytostatika herstellende Apotheker aus Nordrhein-Westfalen empfinden die Vorwürfe, sie würden nicht sorgfältig genug arbeiten, als...

WHO: Masernfälle in Europa dramatisch gestiegen
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO heute in...

Lunapharm-Skandal: 4651 Arzneimittelpackungen betroffen
Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017...

EGK: Viele Arztpraxen im Südwesten noch nicht «am Netz»
Mehreren Tausend Ärzten im Südwesten drohen laut Medienberichten Anfang 2019 Honorarkürzungen, weil sie sich nicht am Netzwerk der...

Schluss mit süßer Schulmilch: Hessen stoppt Förderung
Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch hat das Land Hessen die Förderung von gesüßter Schulmilch gestoppt. Vor dem Hintergrund,...

Valsartan-Skandal: Auch Thema auf der Expopharm 2018
Seit einigen Jahren können Besucher der Expopharm auch Fortbildungspunkte sammeln – immer zu aktuellen Themen. Dieses Jahr wird Professor...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU