Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

HPV: Nachimpfung auch bis zum Alter 20 effektiv

NACHRICHTEN

 
HPV: Nachimpfung auch bis zum Alter 20 effektiv
 


In den USA wird die HPV-Impfung allen Mädchen im Alter von 11 bis 12 Jahren empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Die Impfung erfüllt ihren Zweck aber auch noch, wenn die vollständige Grundimmunisierung im Alter von 14 bis 20 Jahren durchgeführt wird, zeigt jetzt eine Fall-Kontroll-Studie mit mehr als 25.000 Teilnehmerinnen aus Kalifornien.

Die Forscher um Professor Dr. Michael J. Silverberg vom Kaiser Permanente Northern California’s Division of Research in Oakland schlossen 4357 Frauen ein, die zervikale intraepitheliale Neoplasien vom Grad 2 oder 3 hatten (CIN2+ und CIN3+), was Krebs entspricht. Sie waren 26 Jahre oder jünger, als die tetravalente HPV-Impfung 2006 in den USA eingeführt wurde. Pro Fall rechneten sie fünf gleichaltrige junge Frauen ohne Neoplasien zu. Von allen Teilnehmerinnen hatten 2837 mindestens eine HPV-Impfung zwischen 2006 und 2014 erhalten. Da aber der Nutzen der Nachimpfung ermittelt werden sollte, wurden nur Frauen berücksichtigt, die die erste Impfdosis frühestens im Alter von 14 Jahren erhalten hatten.

Den stärksten Schutz vor Neoplasien hatten Mädchen, die die komplette Grundimmunisierung absolviert und davon die erste Impfung im Alter von 14 bis 20 Jahren erhalten hatten, schreiben die Forscher in «The Lancet Child & Adolescent Health». Keinen signifikanten Schutz hatten Frauen, die nicht alle drei Impfungen oder die erste Impfung erst mit 21 Jahren oder älter erhalten hatten.

Der Schutz vor Genitalwarzen und Läsionen ersten Grades wurde nicht untersucht. Die Autoren empfehlen, die Effektivität bei Impfung im Alter ab 21 Jahren näher zu untersuchen, wenn mehr Daten vorliegen. Ebenso müsse erforscht werden, wie es mit dem später zugelassenen nonavalentem Impfstoff aussieht. Zugelassen sind die verfügbaren Impfstoffe ab neun Jahren ohne Altersbegrenzung nach oben. Grundsätzlich sollte die Impfung vor den ersten sexuellen Kontakten erfolgen.

Derzeit liegt die HPV-Impfrate bei den 13- bis 17-Jährigen US-Amerikanerinnen unter 50 Prozent. In Deutschland sieht es nicht besser aus: 2015 waren nach Daten des Robert-Koch-Instituts nur 44,6 Prozent der 17-jährigen Mädchen vollständig gegen HPV geimpft. Hier liegt das empfohlene Impfalter bei 9 bis 14 Jahren; der empfohlene Nachholzeitraum bis zum Alter von 17 Jahren. (dh)

DOI: 10.1016/S2352-4642(18)30220-7

 

Lesen Sie dazu auch

HPV: Impfempfehlung für Jungen veröffentlicht, Meldung vom 28.06.2018

Metaanalyse: HPV-Impfung schützt vor Krebsvorstufen, PZ 20/2018

 

10.08.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Africa Studio

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet

Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...



Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...



Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen

Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...



Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen

Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

 
 

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Doping: Zuständige Justizbehörde zieht Bilanz
Die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Dopingkriminalität hat seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits mehr als 1000...

Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China geschasst
Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China ist eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der...

Weizengenom entschlüsselt: Allergenen auf der Spur
Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr...

Lungenkrebs: Eiweißkomplexe als Ursache und Zielscheibe
Bestimmte Eiweißkomplexe, sogenannte eukaryotische Initiationsfaktoren, spielen eine wichtige Rolle bei Lungenkrebs. Wie das...

Bayer: Integration von Monsanto beginnt
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....

Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen
Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...

Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs
Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...

Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening
Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU