Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Alzheimer: Blut-Hirn-Schranke sicher öffnen und schließen

NACHRICHTEN

 
Alzheimer: Blut-Hirn-Schranke sicher öffnen und schließen
 


Mittels fokussiertem Ultraschall lässt sich die Blut-Hirn-Schranke sicher öffnen und schließen. Das hat eine Phase-I-Studie mit fünf Alzheimer-Patienten ergeben, berichten kanadische Forscher im Fachjournal «Nature Communications». Die Methode funktioniert wie folgt: Die Forscher injizieren den Probanden intravenös gasgefüllte Mikroblasen, die über die Blutbahn an die Blut-Hirn-Schranke gelangen. Dann richten die Forscher den fokussierten Ultraschall-Strahl, bei dem Schallwellen aus dem niedrigen Frequenzbereich gezielt gebündelt werden, genau auf diese Stelle. Durch den Energieschub fangen die Mikroblasen zu vibrieren an, wodurch sich die Verbindungen zwischen den Endothelzellen der Blutgefäße, die sogenannten Tight Junctions, vorübergehend lockern. Mit der nicht invasiven Methode konnte die Blut-Hirn-Schranke im Bereich des rechten Frontallappens geöffnet werden – eine besonders β-Amyloid-reiche Region. Arzneimittel wurden den Probanden jedoch bei dieser Untersuchung nicht appliziert.

Die Methode könnte in Zukunft helfen, gezielt Medikamente ins zentrale Nervensystem zu bringen, die bislang an der Blut-Hirn-Schranke scheitern. Aber auch schon die zeitweise Öffnung selbst könnte helfen, β-Amyloid-Ablagerungen und τ-Fibrillen zu reduzieren, legen Ergebnisse aus Tierversuchen nahe. In der jetzt publizierten Phase-I-Studie wurden allerdings keine Änderungen bei den Amyloid-Markern beobachtet, berichten die Forscher um Dr. Nir Lipsman vom Sunnybrook Research Institute in Toronto. Die Untersuchung zeigt jedoch die Sicherheit der Methode: Die kognitive Funktion der Patienten, die bislang mild bis moderat an Alzheimer erkrankt waren, wurde nicht beeinflusst. Nebenwirkungen wie Hitzeschäden durch den Ultraschall traten keine auf.

Die Studie sei ein wichtiger erster Schritt, meint Hauptautor Lipsman. Die Methode könne in Zukunft helfen, größere Moleküle wie Antikörper oder sogar Stammzellen nicht invasiv in das Gehirn einzubringen, meint Coautorin Professor Dr. Sandra Black – auch für andere Indikationen. So war es Mitarbeitern desselben Forschungsinstituts 2015 gelungen, eine Chemotherapie direkt in einen Hirntumor einzubringen. Eine Phase-IIa-Studie mit mehr Alzheimer-Patienten soll im Herbst beginnen. (dh)

DOI: 10.1038/s41467-018-04529-6

 

Lesen Sie dazu auch

Blut-Hirn-Schranke: Wie Arzneistoffe die Barriere überwinden, PZ-Titelbeitrag 28/2018

 

Mehr zum Thema Alzheimer und Demenz

 

31.07.2018 l PZ

Foto: Fotolia/zinkevych (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet

Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...



Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...



Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen

Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...



Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen

Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

 
 

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Doping: Zuständige Justizbehörde zieht Bilanz
Die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Dopingkriminalität hat seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits mehr als 1000...

Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China geschasst
Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China ist eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der...

Weizengenom entschlüsselt: Allergenen auf der Spur
Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr...

Lungenkrebs: Eiweißkomplexe als Ursache und Zielscheibe
Bestimmte Eiweißkomplexe, sogenannte eukaryotische Initiationsfaktoren, spielen eine wichtige Rolle bei Lungenkrebs. Wie das...

Bayer: Integration von Monsanto beginnt
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....

Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen
Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...

Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs
Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...

Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening
Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU