Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rheumatoide Arthritis: Therapie rasch optimieren

NACHRICHTEN

 
Rheumatoide Arthritis: Therapie rasch optimieren
 


Engmaschige Kontrolltermine, zu Beginn schon nach sechs Wochen, und eine gezielte Behandlung anstelle langfristiger Corticoidgabe: Das fordern die Autoren der neuen S2e-Leitlinie «Behandlung der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten (DMARDs)». Therapieziel sei die Remission, das heißt das völlige Verschwinden der Krankheitsaktivität, oder eine möglichst niedrige Krankheitsaktivität, betont die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh). Eine frühzeitige und gut kontrollierte medikamentöse Therapie nach dem Prinzip «treat-to-target» könne die Zerstörung der Gelenke häufig verhindern.

Sobald die Diagnose einer rheumatoider Arthritis (RA) gestellt ist, soll eine Therapie mit DMARD (Disease Modifying Antirheumatic Drugs) begonnen werden. Die Leitlinie empfiehlt Methotrexat (MTX) als erstes konventionell synthetisches DMARD (csDMARD). Ein Vorteil für eine initiale Kombination mehrerer csDMARD sei nicht sicher belegt. «Bei vielen Patienten gelingt es, die Krankheit allein mit MTX zu kontrollieren», erklärt Erstautor Professor Dr. Christoph Fiehn vom Medical Center Baden-Baden in einer Pressemeldung der DGRh. Bei Patienten, die MTX nicht vertragen, könnten die Ärzte zuerst andere csDMARD wie Leflunomid oder Sulfasalazin anwenden.

Das medikamentöse Spektrum bei RA ergänzen mit Baricitinib und Tofacitinib zwei zielgerichtete synthetische Wirkstoffe (targeted synthetic, tsDMARD). Etabliert sind auch Biologika wie TNF-Inhibitoren (Adalimumab, Certolizumab, Etanercept, Golimumab und Infliximab), IL-6-Rezeptor-Inhibitoren (Sarilumab, Tocilizumab), Anti-CD20- (Rituximab) und Anti-CTLA-4-Wirkstoffe (Abatacept). Glucocorticoide (GC) sollten initial ergänzend zum csDMARD gegeben, aber innerhalb von acht Wochen reduziert werden, heißt es in der Leitlinie. Die Gabe sei auf drei bis sechs Monate zu beschränken. Eine zusätzliche intraartikuläre Corticoid-Gabe könne sinnvoll sein.

Eine zentrale Neuerung ist die frühzeitige Kontrolle der Wirksamkeit der Erstbehandlung. Die neue Leitlinie fordert einen ersten Kontrolltermin bereits nach sechs statt wie bisher nach zwölf Wochen. «Nach sechs Wochen sollten die Verträglichkeit und Adhärenz des Patienten sowie die Richtigkeit der Dosierung kontrolliert werden», erläutert Professor Dr. Hanns-Martin Lorenz, Präsident der DGRh. Bei weiteren Kontrollen nach drei Monaten sollte eine messbare Verbesserung eingetreten und nach sechs Monaten das Therapieziel erreicht sein. Je nach Ansprechen und Prognosefaktoren könne der Arzt dann ein anderes DMARD verordnen, zwei konventionelle Präparate kombinieren oder eine Therapie mit Biologika oder tsDMARD einleiten.

Werden Patienten unter der optimierten Therapie beschwerdefrei, ist eine Deeskalation der Medikation möglich. Die S2e-Leitlinie gibt erstmals Empfehlungen dazu. Dies sei aber nur möglich, wenn die Patienten keine Corticoide mehr einnehmen und seit sechs Monaten beschwerdefrei sind. (bmg)


DOI: 10.1007/s00393-018-0481-y

10.07.2018 l PZ

Foto: Fotolia/highwaystarz

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erdbeeren und Tomaten: Sorte bestimmt Allergengehalt

Rugantino und Rhianna ja, Farbini und Bambello eher nein: Dieser Tipp gilt nicht der Partnerwahl, sondern der Tomatenwahl. Zumindest...



Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur...



Gassen: Notaufnahme-Gebühr ist nur «letzte Lösung»

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen (Foto), hat seinen Vorschlag, Patienten sollten in Notaufnahmen eine...



Noweda: Zu wenig Wissen über Apothekenrückgang

Der Pharmagroßhändler Noweda sorgt sich um die Zahl der Apotheken in Deutschland. Diese nehme kontinuierlich ab, kritisiert das Unternehmen...

 
 

Gefährliches Duo: Diabetes und Parodontitis
Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken und verlieren mehr Zähne. Umgekehrt...

Pflegeberufe: Spahn will Tarifbindung
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für die Beschäftigten künftig...

Krebs: Kassen sollen Konservieren von Eizellen zahlen
Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Konservieren von Ei- und...

Vorbild Elterngeld? VdK will Pflegegeld aufwerten
Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des...

KBV: Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung...

Spahn: Patientendaten sollen per Handy einsehbar werden
Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spätestens ab 2021...

Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»
Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...

Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln
Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...

Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo
Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...

Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal
Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU