Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Kryonik: Hoffen auf die Auferstehung

NACHRICHTEN

 
Kryonik: Hoffen auf die Auferstehung
 


Kryoniker glauben an ein Leben nach dem Tod. Schätzungsweise 300 tiefgekühlte Leichen in den USA und Russland warten darauf, dass die Forschung nicht nur das Einfrieren und Präparieren, sondern auch das Auftauen und Wiederbeleben beherrschen wird. In Ulm bereitet sich ein Professor darauf vor.

 

Wenn für Klaus Sames alles wie geplant läuft, wird er eines Tages in Amerika in einem Edelstahlbehälter mit dem Kopf nach unten hängen. In seinen Adern wird sich kein Blut mehr befinden, sondern eine mit Forstschutzmitteln durchsetzte glasartige Substanz. Und der Körper des emeritierten Professors wird umhüllt sein von flüssigem Stickstoff. Temperatur: minus 196 Grad Celsius. «Und zwar solange, bis man mich wiederbelebt», sagt der 79-Jährige Altersforscher. «In 100, 200 oder mehr Jahren, bis die Wissenschaft soweit ist.»

 

Noch erfreut sich der Professor mit den weißen kinnlangen Haaren in seinem bayerischen Wahlheimatstädtchen Senden guter Gesundheit. «Ich mag das Leben, ich lese viel und wandere gern.» Meist aber beschäftigt sich Sames mit der Kryonik, der Tiefkühlkonservierung von Organismen, Organen und ganzen Lebewesen.

 

Der Vater der Kryonik, der US-Physiker Robert Ettinger, erlangte 1962 mit seinem Buch «The Prospect of Immortality» (etwa: Die Aussicht auf Unsterblichkeit) Berühmtheit: Gestorbenen, so Ettinger, könne in der fernen Zukunft neues Leben eingehaucht werden, sofern man sie rasch auf Tiefsttemperatur herunterkühlt. Nicht wenigen Menschen war das einen Versuch wert. Kosten: bis zu 200.000 Dollar (170.000 Euro). Rund 250 Tote (Kryoniker nennen sie Patienten) «schlummern» in zwei US-amerikanischen Non-Profit-Instituten in Containern, unter ihnen mehrere Deutsche. Etwa 50 solcher modernen Mumien sollen es zudem in einer russischen Einrichtung sein.

 

In Deutschland ist das nicht gestattet. Dass der Kopf von Kryokonservierten jeweils unten ist, macht Sinn: Falls mal nicht genügend Stickstoff nachläuft, sollen lieber die Füße geschädigt werden als das Gehirn. Ettinger kam 2011 nach seinem Tod im Alter von 92 Jahren in dem von ihm gegründeten Cryonics Institute in Detroit (Michigan) in den Stickstoff-Container, auch seine zwei Ehefrauen wurden tiefgefroren. «Mancher fragt sich», sagt Sames augenzwinkernd, «was geschehen mag, wenn man die Gattinnen zur gleichen Zeit auftaut.»

 

Sames, 1939 in Kassel geboren, studierte zunächst Theologie, dann Medizin und wurde Anatom und Altersforscher. Mit der Kryonik beschäftigt sich der promovierte Arzt tiefgründig seit seiner Pensionierung. Dass Kryoniker nur eine kleine Schar von Enthusiasten sind hält den Professor keineswegs von dem Thema ab. Auch nicht Kritik oder Spott. Etwa der ätzende Hohn des US-Biologen Arthur Rowe: «Zu glauben, dass Kryoniker jemanden wiederbeleben können, ist wie der Glaube daran, dass man aus einem Hamburger wieder eine Kuh machen kann.»

 

Doch der Spruch liegt Jahrzehnte zurück. Seitdem hat sich die Kryonik, wenngleich sie nicht als Wissenschaft anerkannt ist, ebenso weiterentwickelt wie etwa die Reproduktionsmedizin. Kryoniker verweisen darauf, dass es heute Tausende von Menschen gibt, die aus tiefgefrorenen Embryonen entstanden sind. Tatsächlich werden Embryonen und befruchtete Eizellen seit Jahren in flüssigem Stickstoff bei minus 196 Grad aufbewahrt. «Die Methode hat sich bewährt», sagt Professorin Dr. Katharina Hancke, Expertin für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin an der Uniklinik Ulm. Sie ist keine Kryonikern, aber immerhin «relativ zuversichtlich», dass die Wissenschaft eines Tages die komplexen Prozesse des Einfrierens und Auftauens menschlicher Körper beherrschen könnte. «Dennoch bleibt ja die große Frage bestehen, ob man überhaupt Tote wiederbeleben kann.»

 

Vorstellbar, sagt Sames, sei das überhaupt nur bei Körpern, die nach dem Herzstillstand schnell und fachgerecht eingefroren werden. Die Abläufe trainiert er im ehrenamtlichen «Ulmer Kryonik-Notfallteam». Zu der kleinen Gruppe Gleichgesinnter gehören Sames zufolge ein Balsamierer, ein Kardiotechniker, eine Krankenschwester sowie Mediziner und ein alteingesessener Ulmer Bestatter. «Wir sind heute so weit, dass wir eine komplette Kryonik-Versorgung bis zum Transport nach Detroit bieten können», sagt der Professor. «Aber unser Projekt bräuchte dringend Förderung, wir suchen Sponsoren und Räumlichkeiten.»

 

Zur Ausstattung gehören neben Pumpen, Schläuchen, OP-Geräten, Chirurgenbestecken und Medikamenten neuerdings auch Computeruhren. Eine davon trägt Sames ständig am Arm. «Wenn mein Herz stehen bleibt, alarmiert sie die anderen.» Das Prozedere entspricht den Maßgaben des Cryonics Institute, wo Sames sich für 30.000 Euro einen Platz im «Rettungswagen in die Zukunft» gesichert hat: Das Team rückt mit 60 Kilogramm Eis an. Das Blut wird aus dem Körper gepumpt und durch Frostschutzmittel ersetzt. Der «Patient» bekommt Medikamente gespritzt, mit denen Zellmembranen geschützt werden und die Blutgerinnung verhindert wird. In Trockeneis (- 78 Grad) wird er nach Detroit geflogen, wo das Herunterkühlen auf minus 196 Grad und die Lagerung erfolgt.

 

Wann das zweite Leben beginnen könnte, ist völlig unklar. Bislang würde jeder Auftauversuch zur Zerstörung führen. Eiskristalle, deren Bildung kaum zu verhindern ist, würde Gewebe zerreißen, die toxischen Bestandteile des Frostschutzmittels würden den Körper vergiften. «Irgendwann wird das beherrschbar sein», glaubt Sames. «Ich freue mich jetzt schon auf die vielen Bücher, die ich in meinem ersten Leben nicht mehr lesen kann.»


10.07.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Leo Lintang

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Medizinisches Cannabis: Ausschreibung, zweiter Versuch

Der Bund unternimmt einen zweiten Anlauf für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und...



Schmuggelskandal: Um diese Medikamente geht es

Im Fall der über die brandenburgische Firma Lunapharm in Umlauf gebrachten, vermutlich gestohlenen Krebsmedikamente ist nun bekannt...



Raubjournals: Geschäftemacherei statt Wissenschaft

Mehr als 5000 deutsche Forscher sollen Studien in unseriösen Fachzeitschriften, in sogenannten Raubzeitschriften (predatory journals),...



Hirndoping: Stimulanzien machen wacher, aber nicht klüger

Studenten, die durch Stimulanzien ihre Lernfähigkeit verbessern wollen, erreichen damit wahrscheinlich genau das Gegenteil des...

 
 

Migräne: Oraler Wirkstoff mit guten Studiendaten
Das Neuropeptid Calcitonin Gene-related Peptide (CGRP) scheint ein vielversprechendes Target für die Migränetherapie zu sein. Es ist an der...

Fahrradfahren: Kopfverletzungen durch E-Bike-Unfälle
Auch scheinbar leichte Stürze von Fahrradfahrern können zu gefährlichen Kopfverletzungen führen. Gerade Senioren sollten nach einem Sturz...

Gesundheitswesen: Spahn setzt auf Vernetzung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt auf die Selbstverwaltung. In einem Interview mit dem «Deutschen Ärzteblatt» skizziert er...

Sommerwetter: Zecken haben Hochsaison
Mit dem anhaltend freundlichen Sommerwetter wächst das Risiko von Zeckenstichen. Denn je mehr Menschen sich in kurzen Hosen und ärmellosen...

USA: Auch Merck & Co. knickt vor Trump ein
Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der...

Paris testet: Grünanlagen werden zu Nichtraucher-Parks
Im Kampf gegen Zigarettenrauch hat Paris sechs öffentliche Grünanlagen testweise zu Nichtraucher-Parks erklärt. Erstmal soll dort für...

Toxisches Schocksyndrom: Risiko durch Tampons sehr gering
Das Risiko für ein Toxisches Schocksyndrom (TSS) durch Verwendung von Tampons ist äußerst gering. Sorgfältige Menstruationshygiene sei aber...

Herz-Kreislauf: Doppeltes Risiko für HIV-Infizierte
Eine HIV-Infektion verdoppelt das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das geht aus einer aktuellen...

Retaxierungen im Süden: 42 Prozent zu Unrecht
Rund 42 Prozent der 2017 von Krankenkassen beanstandeten Rezepte aus Baden-Württembergischen Apotheken wurden zu Unrecht retaxiert und...

Cannabis: Einsatz als Krebsmittel denkbar
Cannabis oder einzelne Cannabinoide könnten möglicherweise an verschiedenen Stellen die Behandlung von Krebspatienten unterstützen....

Ab 50 Jahre: Einladung zur Darmkrebsfrüherkennung
Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des...

Valsartan: Tabelle mit Äquivalenzdosen erweitert
Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat ihre Tabelle mit Äquivalenzdosen für Valsartan erweitert. Sie soll Apothekern...

Abrechnungsbetrug und Korruption: Millionenschaden für AOK
Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im...

Apotheker: Offene Jobs unbedingt melden
Apotheken, die Arbeitsplätze anzubieten haben, sollten dies unbedingt auch der Bundesagentur für Arbeit melden. Dazu rät die

Sexuell übertragbare Krankheiten: Selbsttest-Projekt in Bayern
In Bayern können sich Bürger ab sofort selbst auf sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV oder Syphilis testen. Wie die Münchner Aidshilfe...

Kreativität: «Supersträhnen» verhelfen zu Meisterwerken
Die bedeutendsten Werke und die wichtigsten Forschungsergebnisse entstehen meist während einer so genannten Supersträhne. Eine...

Wie befürchtet: Vielen Regionen droht Mückenplage
Vielen Regionen in Deutschland könnte eine Mückenplage drohen. «In der langen Trockenphase trugen viele weibliche Mücken ihre fertigen Eier...

Brandenburg: Fehler im Umgang mit Pharmahändler
Das brandenburgische Gesundheitsministerium hat Fehler und Versäumnisse im Umgang mit einem Pharmahändler eingeräumt, der möglicherweise...

Becker: Für Flächendeckung und Apothekenpflicht einsetzen
Flächendeckung, Digitalisierung und Pflege: Das sind dringende Themen für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn – und auch für die...

Boehringer: Neuer Produktionsstandort in Frankreich
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim investiert über 200 Millionen Euro in einen neuen Produktionsstandort in Frankreich. Entstehen soll...

Warnzeichen: Bei Erektionsproblemen ab zum Kardiologen
Eine erektile Dysfunktion (ED) ist kein rein sexuelles Problem, sondern deutet auf eine zugrundeliegende Herz-Kreislauf-Erkrankung hin....

Traumatisierte Soldaten: Therapiehunde sollen helfen
Therapiehunde könnten bald traumatisierten Soldaten helfen, indem sie die Betroffenen vom Welpenalter an begleiten. Ein entsprechendes...

AM-Qualitätssicherung: EU und Japan stärken Zusammenarbeit
Bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln wollen Europäische Union und Japan noch stärker zusammenarbeiten. Die Zahl der Pharmabetriebe,...

Lauterbach: Portalpraxen statt Notfallgebühr
SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach (Foto) möchte die Krankenhäuser als Anlaufstelle in der ambulanten Versorgung stärken....

Spahn: EuGH-Urteil ist falsch
Gemischte Nachrichten für Apotheker: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Foto, CDU) hält es für falsch, dass ausländische...

UN alarmiert: Rückschritte im Kampf gegen Aids
Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl...

E-Rezept: Sorge fordert länderübergreifende Lösung
Für ihren Vorstoß beim elektronischen Rezept erhalten die Apotheker Unterstützung aus der Union. «Genauso ist es zeitgemäß, nach der...

Vaginale Impfung: Besser Studien abwarten
Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnitt-Kindern aufgepäppelt werden. Doch Eltern sollten nichts überstürzen: Ärzte und...

Pflegereform: Spahn setzt auch auf Betreuungsdienste
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine...

«Handy-Daumen»: Wenn mobil krank macht
Jung, gesund, total vernetzt – und schmerzgeplagt: Wer zu viel auf dem Smartphone herumtippt, riskiert einen «Handy-Daumen». In...

Ladival: Stada kauft Markenrechte zurück
Der Arzneihersteller Stada kommt bei der Bewältigung alter Probleme voran. Der hessische MDax-Konzern hat die Markenrechte für seine...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU