Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Opioid-Überdosis: Naloxon-Nasenspray soll Leben retten

NACHRICHTEN

 
Opioid-Überdosis: Naloxon-Nasenspray soll Leben retten
 


Wenn Menschen in Deutschland an einer Überdosis sterben, sind meist Opioide im Spiel: zum Beispiel Heroin, Oxycodon, Tilidin oder Fentanyl. Mehr als 700 Menschen starben 2017 bundesweit aus diesem Grund. Dabei gibt es schon lange ein Medikament, das bei Opioid-Überdosen die Rettung sein kann: Naloxon. Nur kommt es bislang zu selten zum Einsatz. Doch vor dem Internationalen Tag gegen Drogenmissbrauch am 26. Juni zeigt sich die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) ebenso optimistisch wie Suchtexperten, dass sich das bald ändern könnte.

 

Anlass ist, dass Naloxon in Deutschland bald in Form eines Nasensprays auf den Markt kommen soll. Zugelassen hat die EU-Kommission Nyxoid® von Mundipharma im November 2017. Die Deutsche Aids-Hilfe rechnet mit einer Markteinführung noch in diesem Jahr. Dadurch kann das Notfallmedikament künftig im Prinzip jeder anwenden.

 

Bisher muss der kompetitive Opioid-Antagonist gespritzt oder improvisiert mit einem Aufsatz in die Nase gesprüht werden, was Fachleute aber als sehr umständlich beschreiben. Nyxoid wird in Einzeldosisbehältnissen mit 1,8 mg Naloxon erhältlich sein. Empfohlen wird ein Sprühstoß in ein Nasenloch bei Verdacht auf Opioid-Überdosierung. Falls der erste Sprühstoß keine Wirkung zeigt, sollte nach zwei bis drei Minuten eine zweite Dosis in das andere Nasenloch verabreicht werden, ebenso, wenn die erste Dosis zwar zunächst gut wirkt, der Zustand des Patienten sich jedoch verschlechtert.

 

«Durch die einfache Gabe als Nasenspray wird die Hemmschwelle, zu helfen, sicherlich niedriger sein», erklärt die Drogenbeauftragte. Hierzu laufe im September in mehreren Städten Bayerns ein Modellprojekt an. Ohne den Ergebnissen vorgreifen zu wollen, setze sie «große Hoffnungen in Naloxon als Nasenspray, um Leben zu retten und so die Zahl der Drogentoten weiter zu reduzieren».

 

In den USA, wo es eine beispiellose Opioid-Krise mit tausenden Toten jährlich gibt, tragen viele Polizisten das Spray bei sich. In Kanada wurde das Mittel tausendfach als Notfall-Set abgegeben. Eine Studie im Journal «The Lancet» geht von Hunderten dadurch vermiedenen Todesfällen aus. Ein Wundermittel ist das Medikament aber nicht, auch das betonen Ärzte. Sprühstöße in die Nase machen den Notarzt nicht überflüssig. Denn das Medikament hebt die Opioid-Wirkung nur kurzzeitig auf und kann Entzugssymptome auslösen. Es kann aber eine Schädigung des zentralen Nervensystems und den Tod verhindern.

 

Bislang haben in Deutschland fast nur Notärzte den Antagonisten zur Hand. Manche Konsumenten bekommen nach einer Schulung von Suchthilfe-Organisationen ein Notfall-Kit ausgehändigt. Etwa beim Berliner Verein Fixpunkt, wo 1998 der erste Modellversuch begann – mit durchweg positiven Erfahrungen, wie die Ärztin Kerstin Dettmer sagt. Missbrauchspotenzial habe der Wirkstoff nicht. Pro Jahr würden maximal 500 bis 700 Kits an Abhängige verteilt, schätzt Dirk Schäffer von der Deutschen Aids-Hilfe – «ein Tropfen auf den heißen Stein».

 

In deutschen Drogenkonsumräumen sei Naloxon im Vorjahr 94 mal verwendet worden. Todesfälle seien auch deshalb nicht zu verzeichnen gewesen. Wie oft das Mittel insgesamt genutzt wird, wird nicht erfasst. Der Einwand, dass mit dem Verbreiten des Medikamentes auch ein riskanterer Konsum befördert werden könne, lasse sich nicht ganz von der Hand weisen, sagt Schäffer. Es sei jedoch von Einzelfällen auszugehen. Mehr Gewicht hat für ihn das Argument, dass sich viele tödlichen Überdosen verhindern lassen.

 

Angesichts des gut ausgebauten Hilfesystems hierzulande sei das Niveau an Drogentoten «unerträglich hoch»: mehr als 1270 Fälle waren es 2017 insgesamt. Eigentlich müsse in jedem Haushalt, in dem Opioide konsumiert werden, ein Notfallmedikament bereitstehen, sagt Ärztin Kerstin Dettmer. Dirk Schäffers Vorstellung geht in eine ähnliche Richtung: «Es braucht einen bundesweiten, öffentlich geförderten Ansatz zur Einführung von Naloxon in mehreren Städten, mit Training für die Nutzer.»

 

Damit Naloxon hierzulande breiter und auch von Laien eingesetzt werden kann, müsse zudem die Verschreibungspflicht aufgehoben werden. Bislang dürfen Ärzte das Medikament nur Opioid-Konsumenten verschreiben, nicht aber potenziellen Ersthelfern wie Angehörigen, Sozialarbeitern oder Pflegekräften. Dabei liegt es in der Natur der Sache, dass man sich bei einer Überdosis nicht selbst helfen kann. Eine wichtige Voraussetzung für einen Naloxon-Einsatz wäre nach Daten des Instituts für Therapieforschung München durchaus gegeben: Bei fast jeder dritten Opioid-Überdosis gebe es einen Rettungsversuch, in fast jedem fünften Fall seien Dritte anwesend.

 

In Bayern soll der auf zwei Jahre angelegte Modellversuch nun mehr Klarheit zu Naloxon als Nasenspray bringen, wie der Regensburger Suchtforscher Norbert Wodarz erläutert. Er begleitet den Versuch wissenschaftlich und rechnet mit einer Spray-Abgabe an bis zu 600 Menschen in mehreren Städten. Das seien deutlich mehr als in früheren Modellversuchen. Kommt das Produkt nicht rechtzeitig auf den Markt, soll es für den Anfang aus den USA beschafft werden.

 

Wodarz sagt, er wolle unter anderem verschiedene mögliche Zielgruppen von Opioid-Abhängigen einschließen, um zu klären, ob es Gruppen gibt, die besonders von dem Spray profitieren. Daneben gehe es etwa um die Frage, wie eine möglichst große Verbreitung erreicht werden kann, ob also die Abgabe des Sprays an Konsumenten ausreicht.

 

Etwas tun müsse sich auch noch beim Preis für das Nasenspray, betont Dirk Schäffer. Gegenwärtig sei beim Hersteller ein Preis von 45 Euro im Gespräch. Das sei in etwa dreimal so viel wie beim bislang verfügbaren Produkt und für Organisationen in der Suchthilfe nicht zu stemmen.

 

DOI: 10.1016/S2468-2667(18)30044-6

Lesen Sie dazu auch

Aidshilfe: Verschreibungspflicht von Naloxon aufheben, Meldung vom 17.05.2018

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote, Meldung vom 20.04.2018

 

25.06.2018 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/#

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Erdbeeren und Tomaten: Sorte bestimmt Allergengehalt

Rugantino und Rhianna ja, Farbini und Bambello eher nein: Dieser Tipp gilt nicht der Partnerwahl, sondern der Tomatenwahl. Zumindest...



Low-Dose-ASS: Schutzwirkung abhängig vom Körpergewicht

Die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) in niedriger Dosierung zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützt nur...



Gassen: Notaufnahme-Gebühr ist nur «letzte Lösung»

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen (Foto), hat seinen Vorschlag, Patienten sollten in Notaufnahmen eine...



Noweda: Zu wenig Wissen über Apothekenrückgang

Der Pharmagroßhändler Noweda sorgt sich um die Zahl der Apotheken in Deutschland. Diese nehme kontinuierlich ab, kritisiert das Unternehmen...

 
 

Gefährliches Duo: Diabetes und Parodontitis
Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 haben ein dreifach erhöhtes Risiko, an Parodontitis zu erkranken und verlieren mehr Zähne. Umgekehrt...

Pflegeberufe: Spahn will Tarifbindung
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für die Beschäftigten künftig...

Krebs: Kassen sollen Konservieren von Eizellen zahlen
Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) künftig das Konservieren von Ei- und...

Vorbild Elterngeld? VdK will Pflegegeld aufwerten
Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des...

KBV: Chef der Kassenärzte will Gebühr für Notaufnahme
Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung...

Spahn: Patientendaten sollen per Handy einsehbar werden
Mitglieder der Gesetzlichen Krankenversicherung sollen nach dem Willen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spätestens ab 2021...

Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»
Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...

Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln
Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...

Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo
Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...

Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal
Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU