Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Nach Brustkrebs: Lebensqualität wird besser, aber…

NACHRICHTEN

 
Nach Brustkrebs: Lebensqualität wird besser, aber…
 


Die gute Nachricht zuerst: Fünf Jahre nach Brustkrebs haben die Frauen wieder weitgehend eine ähnlich gute Lebensqualität wie gleichaltrige gesunde Frauen. Aber: Sie leiden weiterhin signifikant stärker unter Schlafproblemen, kognitiven Beeinträchtigungen und Fatigue. Die Brustkrebsnachsorge sei daher gezielter an die Beschwerden der Betroffenen anzupassen, folgern Wissenschaftler um Dr. Martina Schmidt vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) aus ihrer Studie im Fachjournal «Quality of Life Research».

 

Mehr als 70.000 Frauen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Brustkrebs; mehr als 80 Prozent von ihnen überleben die ersten fünf Jahre nach der Diagnose. Für die Analyse untersuchte Schmidt nun verschiedene Aspekte der Lebensqualität im zeitlichen Verlauf nach der Krebsdiagnose und befragte 190 Frauen, die nach fünf Jahren erkrankungsfrei waren, nach Gesundheitsproblemen und Unterstützungsbedarf.

 

Eine Krebstherapie ist hoch belastend. Daher verwundert es kaum, dass die allgemeine Lebensqualität sowie physische, emotionale, soziale, kognitive Funktionen in dieser Zeit erheblich eingeschränkt sind. Auch litten die Patientinnen mehr unter chronischen Erschöpfungszuständen (Fatigue), Schlafstörungen und finanziellen Sorgen als die Allgemeinbevölkerung.

 

Nach fünf Jahren hatte sich dies weitgehend normalisiert – leider jedoch nicht in allen Bereichen. Nahezu vier von zehn Frauen berichteten noch über Schlaf- und 22 Prozent über Gedächtnisprobleme. Zudem litt ein Viertel an Fatigue – genau das Symptom, das die Lebensqualität am stärksten belastet. Weitere häufige Langzeitprobleme waren hormonell bedingte sexuelle Störungen wie vaginale Trockenheit und Reizungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Libidoverlust, ferner Hitzewallungen, Schmerzen, Gedächtnis- oder Konzentrationsstörungen sowie Polyneuropathie. Viele Frauen wünschten sich von ihren Ärzten mehr Beratung oder Therapieangebote.

 

«»Auch wenn die Patientinnen während der Behandlung unter deutlichen Einschränkungen der Lebensqualität leiden, so klingen die belastenden Symptome doch langfristig bei der Mehrheit wieder ab», betont Karen Steindorf, Leiterin der Studie, in einer Pressemeldung des DKFZ. Dies gelte für Frauen, deren Tumor noch nicht gestreut hat. Jedoch sollte das längerfristige Management der Folgeprobleme deutlich verbessert werden. (bmg)

 

DOI: 10.1007/s11136-018-1866-8

 

Lesen Sie dazu auch

Krebsassoziierte Fatigue: Extreme Erschöpfung

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

13.06.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Sebastian Kaulitzki

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU