Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Impfprogramme retten 1,3 Millionen Kindern das Leben

NACHRICHTEN

 
Impfprogramme retten 1,3 Millionen Kindern das Leben
 


Allein Impfungen gegen gefährliche Lungen- und Hirnhautentzündungen haben einer Hochrechnung zufolge zwischen 2000 und 2015 mehr als 1,3 Millionen kleinen Kindern weltweit das Leben gerettet. Vor allem der Start von Impfprogrammen in armen Ländern gegen die Haupterreger – Pneumokokken und Haemophilus influenza Typ B (HiB) – habe die Zahl der Erkrankungen und Todesfälle in diesem Zeitraum drastisch reduziert, schreiben US-amerikanische Forscher im Journal «The Lancet Global Health».

 

Ihre Berechnungen ergaben: Starben im Jahr 2000 noch etwa 600.000 HIV-negative Kinder unter sechs Jahren (bis zu 59 Monate alt) an Pneumokokken-Infektionen, waren es 2015 weniger als die Hälfte (294.000). Bei HiB-Infektionen sank die Zahl der jungen Todesopfer von 299.000 um 90 Prozent auf geschätzt 29.500. Auch bei HIV-positiven Kindern zeigte sich der Trend: Starben im Jahr 2000 noch gut 95.000 dieser Kinder an Lungen- oder Hirnhautentzündungen, waren es 2015 nur noch rund 24.000.

 

«Weitere Fortschritte gegen diese Erkrankungen werden nun von den Bemühungen weniger großer Länder abhängen», resümiert Studienautor Brian Wahl von der Johns Hopkins University in Baltimore. Vor allem in Indien, Nigeria, der Demokratischen Republik Kongo und Pakistan seien die Zahlen noch hoch – diese Länder, in denen Impfprogramme noch nicht greifen, haben die Hälfte aller jungen Pneumokokken-Toten zu beklagen.

 

Für den generellen Rückgang seien auch eine bessere Hygiene und Gesundheitsversorgung mitverantwortlich, ergänzen die Forscher. Sie konnten aber den hohen Anteil der Impfungen an dem Trend berechnen: So schrumpften die Pneumokokken-Infektionen zunächst nur um drei Prozent pro Jahr, mit der Ausbreitung der Impfungen ab 2010 aber um acht Prozent.

 

Für ihre Arbeit sichteten Wahl und seine Kollegen die jährlichen Erkrankungs- und Todeszahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Länderebene. Die setzten sie in Bezug zur vom Kinderhilfswerk Unicef geschätzten Impf-Abdeckung des jeweiligen Landes. «Die gute Nachricht ist, dass die Zahlen sich in die richtige Richtung bewegen», schreibt Cynthia Whitney von den US Centers for Disease Control and Prevention in einem Kommentar.

 

Allerdings seien Todesfälle durch HiB oder Pneumokokken in armen Ländern schwer nachzuweisen, da es dort kaum Autopsien gebe. Sie schätzt, dass die Zahl der Opfer deshalb in Wirklichkeit höher liegt. Die «Global Burden of Disease»-Studie etwa nannte für 2015 rund 393.000 Todesopfer unter sechs Jahren durch Pneumokokken und 59.000 nach HiB-Infektionen.

 

Während HiB-Impfungen in allen Ländern mit Impfprogrammen seit Langem zum Standard gehören, ist dies bei Pneumokokken-Vakzinen noch nicht überall der Fall. In Deutschland werden beide Impfungen von der Ständigen Impfkommission (Stiko) für Säuglinge und Kleinkinder empfohlen. Der Schutz vor HiB steht seit 1990 im Impfkalender und wird heute als Teil eines Sechsfach-Impfstoffes verabreicht. Eine Impfung, die vor mehreren Pneumokokken-Subtypen schützt, empfiehlt die Stiko seit 2006.

 

DOI: Studie 10.1016/S2214-109X(18)30247-X;

 

Mehr zum Thema Impfung

 

12.06.2018 l dpa

Foto: Fotolia/didesign

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Apotheker ohne Grenzen: Halbzeit für Sommerbullitour

Seit vier Wochen ist der Bulli von Apotheker ohne Grenzen nun schon quer durch Deutschland unterwegs. Zwischenfazit der Hilfsorganisation:...



Schwangerschaftsabbrüche: Zahl geht leicht zurück

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im ersten Halbjahr leicht gesunken. Wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mitteilte,...



Cannabis: Südafrika erlaubt privaten Anbau und Konsum

Südafrikas Verfassungsgericht hat den privaten Anbau und Konsum von Marihuana und anderen Cannabis-Produkten für legal erklärt. Der Genuss...



Geburt im Krankenhaus: Zahl der Kaiserschnitte konstant

In deutschen Klinik-Kreißsälen sind im vergangenen Jahr 777.820 Kinder geboren worden. Die Zahl der Krankenhausgeburten blieb damit...

 
 

UN: Alle fünf Sekunden stirbt auf der Welt ein Kind unter 15
Alle fünf Sekunden ist einem UN-Bericht zufolge im vergangenen Jahr auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben. Insgesamt seien das...

Kinderhilfswerk: Schulweg möglichst ohne Elterntaxi
Elterntaxi stehenlassen – unter diesem Motto werben das Deutsche Kinderhilfswerk und der Verkehrsclub Deutschland seit Anfang der Woche für...

Colitis und M. Crohn: Was bei älteren Patienten zu beachten ist
Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa können in jedem Alter auftreten. Meist erkranken...

«Datenklau»-Prozess: Anwalt will Daniel Bahr vorladen
Im Prozess um vermeintlichen Datendiebstahl im Bundesgesundheitsministerium (BMG) ist weiterhin keine Ende absehbar. Weil noch immer nicht...

Arnold: «Qualität ist das A und O im Apothekenalltag»
Praktische Themen des Apothekenbetriebs wie unter anderem die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung oder der...

Brandenburg: Neue Gesundheitsministerin nominiert
Nach dem Pharmaskandal in Brandenburg soll die aus Leipzig stammende frühere Bundestagsabgeordnete Susanna Karawanskij neue...

Vivy: Ab heute digitale Patientenakte für Millionen Versicherte
Millionen Versicherte sollen ab diesem Montag ihre Gesundheitsdaten über eine neue Handy-App verwalten können. In der digitalen Akte «Vivy»...

LAK Hessen: Fehler berichten und daraus lernen
Anlässlich des Internationalen Tages der Patientensicherheit am heutigen Montag ermöglicht es die Landesapothekerkammer Hessen ihren...

Apotheker: «Beratung und Zuwendung sind Ihr Mehrwert»
«Unser Gesundheitssystem braucht nicht noch mehr Leistung, Fitness und Produktivität, sondern die Wiederauferstehung von Nächstenliebe und...

Neuer Rekord: Fast 70.000 Hundertjährige in Japan
Japans «Club der Hundertjährigen» wächst und wächst: Insgesamt 69.785 Menschen im Alter von 100 oder mehr Jahren zählt die drittgrößte...

Hilfe für Kinder: AKWL lud zu Spielen für einen guten Zweck
Wer ein ferngesteuertes Plastikbötchen immer wieder durch einen Reifen lenken oder einen möglichst ausdauernden Papierflieger falten soll,...

Tofacitinib: Jetzt auch für Colitis-Patienten
Seit wenigen Tagen steht der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib (Xeljanz® von Pfizer) auch für Patienten mit mittelschwerer bis...

USA: Valsartan-Präparate enthielten zweites Toxin
Zumindest für den US-amerikanischen Hersteller Torrent Pharmaceuticals wurde jetzt bekannt, dass drei Chargen seiner bereits...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU