Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Entlassrezepte: Zusatzvertrag mit allen Kassen

NACHRICHTEN

 
Entlassrezepte: Zusatzvertrag mit allen Kassen
 


Mehr Klarheit im Umgang mit Entlassrezepten: Ab sofort regelt ein Zusatzvertrag zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und dem GKV-Spitzenverband, wie sich Apotheker verhalten sollen, wenn etwa Angaben auf dem Rezept fehlen.

 

Das Entlassrezept gibt es seit Oktober 2017. Klinikärzte dürfen ihre Patienten seitdem bei deren Entlassung Arzneimittel verschreiben. Nicht selten kommt es beim Einlösen der Verordnung in der Apotheke jedoch zu Problemen, etwa aufgrund formaler Fehler auf dem Rezept. Den zuständigen Arzt können Apotheker für Rückfragen in der Klinik dann meist nur schwer erreichen. Streng genommen müssen sie den Patienten dann ins Krankenhaus zurückschicken, damit das Rezept vor Ort korrigiert werden kann – andernfalls droht der Apotheke eine Retaxation.

 

Um das in Zukunft weitgehend zu verhindern, haben Kassen und Apotheker folgende Regelungen vereinbart:

 

  • So darf die Apotheke unter anderem das wichtige Kennzeichen «4» im Statusfeld auf dem Rezept eigenständig ergänzen, wenn es fehlt. Diese Nummer weist die Verordnung als Entlassrezept aus.

  • Ist die letzte Ziffer im Statusfeld keine «4», kann der Apotheker dies korrigieren, allerdings erst nach Rücksprache mit dem Arzt.

  • Fehlt die Arztnummer, darf der Apotheker das Feld mit der entsprechenden Nummer aus dem Arztstempel füllen oder er nutzt die für das Entlassrezept vereinbarte Kombination aus Pseudoarztnummer und Fachgruppencode.

  • Auch eine fehlende Betriebsstätten-Nummer (BSNR) darf der Apotheker entsprechend der Codierzeile hinzufügen.

  • Stimmt die BSNR in Personalienfeld und Codierzeile nicht überein, kann der Apotheker die Nummer nach Rücksprache mit dem Arzt im Personalienfeld streichen.

  • Ein Aufkleber im Personalienfeld des Rezepts ist ebenfalls kein Retaxationsgrund, sofern die zur Abrechnung erforderlichen Daten vorliegen und übermittelt werden.

  • Eine fehlende Facharztbezeichnung darf in der Apotheke nach eigener Vergewisserung selbstständig ergänzt werden.

 

Darüber hinaus haben Kassen und Apotheker die Vorgaben zu den Packungsgrößen nun eindeutiger geregelt:

 

  • Grundsätzlich sollen Apotheker immer die kleinste Packungsgröße abgeben, in der Regel also eine N1. Die vom Arzt verordnete Menge darf keinesfalls überschritten werden.

  • Ist die Packungsgröße N1 nicht definiert, dürfen Apotheker jede Packung abgeben, die nicht größer als eine N2 ist. Gibt es auch keine N2, gilt N3 als Obergrenze.

  • Ist die Größe N1 zwar definiert, aber nicht im Handel, darf hingegen kein Arzneimittel ausgehändigt werden.

  • Gibt es eine N1, der Arzt verschreibt jedoch N2, muss der Apotheker eine N1 oder aber eine kleinere Packung abgeben.

  • Bei Rezepturen liegt die maximal zulässige Reichdauer bei sieben Tagen. Hat die Klinik deutlich mehr verordnet, darf der Apotheker ohne Rücksprache eine entsprechend geringere Menge abgeben, muss dies aber auf dem Rezept vermerken. Die gleiche Regelung gilt für Fertigarzneimittel. Hier kann der Apotheker bei Überschreitung der Reichdauer eine Packung für sieben Tage oder die kleinste Packung im Handel abgeben.

 

Die neuen Regeln gelten rückwirken seit dem 1. Mai. Das Entlassrezept sei in einigen Punkten bislang «nicht wirklich alltagstauglich» gewesen, sagte DAV-Vorstandsmitglied Thomas Dittrich. «Mit dem neuen Vertrag gibt es nun klare Regeln und vor allem bürokratische Entlastung für die Apotheken.» Dittrich zufolge hat der Abschluss mit dem GKV-Spitzenverband großes Gewicht. Verhandlungen mit den Kassen seien zuletzt oft schwierig gewesen, sagte er. «Aber dieser Vertrag zeigt, dass gute Kompromisse, die an erster Stelle den Patienten helfen, möglich sind.»

 

Vor Kurzem hatte der DAV bereits mit den Ersatzkassen eine ganz ähnliche Vereinbarung getroffen, die den Apothekern in einigen Punkten allerdings noch etwas mehr Spielraum lässt. Zudem hatten beide Seiten eine Friedenspflicht für alle Entlassrezepte vereinbart, die seit dem 1. Oktober über eine Ersatzkasse abgerechnet wurden. (sch)

 

Zur Zusatzvereinbarung

 

Lesen Sie dazu auch

Entlassrezepte: Flexiblere Regeln, weniger Retax

 

16.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Reicher

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Gesunde Ernährung: Zehn Regeln der DGE in Leichter Sprache

«Essen Sie verschiedene Lebensmittel. Essen Sie jeden Tag Obst und Gemüse. Trinken Sie viel Wasser»: Das sind drei der «10 Regeln für eine...



BVDAK fordert Konzept für Telepharmazie

Apotheker müssen eigene Konzepte zur Telepharmazie entwickeln, wenn sie in Sachen Digitalisierung nicht die Verlierer sein wollen. Das...



Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...

 
 

Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen
Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum

GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei
Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU