Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Entlassrezepte: Zusatzvertrag mit allen Kassen

NACHRICHTEN

 
Entlassrezepte: Zusatzvertrag mit allen Kassen
 


Mehr Klarheit im Umgang mit Entlassrezepten: Ab sofort regelt ein Zusatzvertrag zwischen Deutschem Apothekerverband (DAV) und dem GKV-Spitzenverband, wie sich Apotheker verhalten sollen, wenn etwa Angaben auf dem Rezept fehlen.

 

Das Entlassrezept gibt es seit Oktober 2017. Klinikärzte dürfen ihre Patienten seitdem bei deren Entlassung Arzneimittel verschreiben. Nicht selten kommt es beim Einlösen der Verordnung in der Apotheke jedoch zu Problemen, etwa aufgrund formaler Fehler auf dem Rezept. Den zuständigen Arzt können Apotheker für Rückfragen in der Klinik dann meist nur schwer erreichen. Streng genommen müssen sie den Patienten dann ins Krankenhaus zurückschicken, damit das Rezept vor Ort korrigiert werden kann – andernfalls droht der Apotheke eine Retaxation.

 

Um das in Zukunft weitgehend zu verhindern, haben Kassen und Apotheker folgende Regelungen vereinbart:

 

  • So darf die Apotheke unter anderem das wichtige Kennzeichen «4» im Statusfeld auf dem Rezept eigenständig ergänzen, wenn es fehlt. Diese Nummer weist die Verordnung als Entlassrezept aus.

  • Ist die letzte Ziffer im Statusfeld keine «4», kann der Apotheker dies korrigieren, allerdings erst nach Rücksprache mit dem Arzt.

  • Fehlt die Arztnummer, darf der Apotheker das Feld mit der entsprechenden Nummer aus dem Arztstempel füllen oder er nutzt die für das Entlassrezept vereinbarte Kombination aus Pseudoarztnummer und Fachgruppencode.

  • Auch eine fehlende Betriebsstätten-Nummer (BSNR) darf der Apotheker entsprechend der Codierzeile hinzufügen.

  • Stimmt die BSNR in Personalienfeld und Codierzeile nicht überein, kann der Apotheker die Nummer nach Rücksprache mit dem Arzt im Personalienfeld streichen.

  • Ein Aufkleber im Personalienfeld des Rezepts ist ebenfalls kein Retaxationsgrund, sofern die zur Abrechnung erforderlichen Daten vorliegen und übermittelt werden.

  • Eine fehlende Facharztbezeichnung darf in der Apotheke nach eigener Vergewisserung selbstständig ergänzt werden.

 

Darüber hinaus haben Kassen und Apotheker die Vorgaben zu den Packungsgrößen nun eindeutiger geregelt:

 

  • Grundsätzlich sollen Apotheker immer die kleinste Packungsgröße abgeben, in der Regel also eine N1. Die vom Arzt verordnete Menge darf keinesfalls überschritten werden.

  • Ist die Packungsgröße N1 nicht definiert, dürfen Apotheker jede Packung abgeben, die nicht größer als eine N2 ist. Gibt es auch keine N2, gilt N3 als Obergrenze.

  • Ist die Größe N1 zwar definiert, aber nicht im Handel, darf hingegen kein Arzneimittel ausgehändigt werden.

  • Gibt es eine N1, der Arzt verschreibt jedoch N2, muss der Apotheker eine N1 oder aber eine kleinere Packung abgeben.

  • Bei Rezepturen liegt die maximal zulässige Reichdauer bei sieben Tagen. Hat die Klinik deutlich mehr verordnet, darf der Apotheker ohne Rücksprache eine entsprechend geringere Menge abgeben, muss dies aber auf dem Rezept vermerken. Die gleiche Regelung gilt für Fertigarzneimittel. Hier kann der Apotheker bei Überschreitung der Reichdauer eine Packung für sieben Tage oder die kleinste Packung im Handel abgeben.

 

Die neuen Regeln gelten rückwirken seit dem 1. Mai. Das Entlassrezept sei in einigen Punkten bislang «nicht wirklich alltagstauglich» gewesen, sagte DAV-Vorstandsmitglied Thomas Dittrich. «Mit dem neuen Vertrag gibt es nun klare Regeln und vor allem bürokratische Entlastung für die Apotheken.» Dittrich zufolge hat der Abschluss mit dem GKV-Spitzenverband großes Gewicht. Verhandlungen mit den Kassen seien zuletzt oft schwierig gewesen, sagte er. «Aber dieser Vertrag zeigt, dass gute Kompromisse, die an erster Stelle den Patienten helfen, möglich sind.»

 

Vor Kurzem hatte der DAV bereits mit den Ersatzkassen eine ganz ähnliche Vereinbarung getroffen, die den Apothekern in einigen Punkten allerdings noch etwas mehr Spielraum lässt. Zudem hatten beide Seiten eine Friedenspflicht für alle Entlassrezepte vereinbart, die seit dem 1. Oktober über eine Ersatzkasse abgerechnet wurden. (sch)

 

Zur Zusatzvereinbarung

 

Lesen Sie dazu auch

Entlassrezepte: Flexiblere Regeln, weniger Retax

 

16.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Reicher

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Versandapotheke: Zur Rose will weiter wachsen

Die Schweizer Unternehmensgruppe Zur Rose bleibt auf Wachstumskurs. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni 2018 steigerte sie ihren Umsatz...



Valsartan: Auch Aurobindo-Charge mit NDMA verunreinigt

Auch der bayerische Generikahersteller Aurobindo hat in einer seiner Chargen für das Präparat Valsartan HCT Aurobindo 320/25 mg die...



USA: Hinrichtung per Giftspritze trotz Herstellerprotest

Gegen den Protest des deutschen Pharmaherstellers Fresenius Kabi ist am Dienstag in Nebraska ein Häftling hingerichtet worden. Die...



Ebola im Kongo: WHO befürchtet Ausbreitung

Die Weltgesundheitsorganisation WHO steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem...

 
 

Sport und Bewegung: Wie viel ist gut für die Psyche?
Bewegung ist gut für die seelische Gesundheit. Allerdings muss mehr nicht unbedingt auch besser bedeuten, wie eine Analyse der Daten von...

Infotour: Apotheker ohne Grenzen im Bulli unterwegs
Von Berlin über Fehmarn, Kiel, Sylt, Hamburg und dann südwärts geht die Sommertour der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG). Der...

USA: Erstes RNA-basiertes Medikament zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Patisiran (Onpattro®) erstmals eine small interfering  Ribonukleinsäure (siRNA) als...

ABDA-Neubau: Riesiges Plakat wirbt für Präsenzapotheken
Es ist nicht zu übersehen: Dienstag früh hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Baustelle ihres künftigen...

Hitzewelle: Gute Bedingungen für tropische Zecken
Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. In Niedersachsen und Hessen registrierten Wissenschaftler in diesem...

USA: Vaginalring schützt ein Jahr vor Schwangerschaft
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einen hormonhaltigen Vaginalring zugelassen, der ein Jahr lang vor einer ungewollten...

Grünes Rezept: Erstattung rezeptfreier Arzneimittel möglich
Sind bestimmt Bedingungen erfüllt, erstatten 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für...

E-Rezept: ABDA plant Modell in zwei Stufen
Das Projekt E-Rezept nimmt Konturen an. Die ABDA möchte ein eigenes Konzept an den...

Patientenschutz: Klarere Regeln für Pflegedienste gefordert
Patientenschützer verlangen angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. «Für pflegebedürftige...

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin
Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...

Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht
Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...

«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung
Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...

Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU