Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv

NACHRICHTEN

 
Krebs-Immuntherapie: Bei Frauen weniger effektiv
 


Weibliche Krebspatienten profitieren weniger von einer Behandlung mit Immuntherapeutika als männliche. Einer aktuellen Studie im Fachjournal «The Lancet Oncology» zufolge ist der relative Überlebensvorteil bei Männern über alle Krebsarten doppelt so hoch wie bei Frauen. Verglichen mit konventionellen Krebstherapien hatten aber auch weibliche Patienten unter einer Immuntherapie eine höhere durchschnittliche Überlebenswahrscheinlichkeit. Es wäre daher falsch, ihnen aufgrund dieser Ergebnisse die Immuntherapie vorzuenthalten, warnen die Autoren um Dr. Fabio Conforti vom European Institute of Oncology in Mailand.

Antikörper, die Immun-Checkpoints blockieren, sind einer der wichtigsten Fortschritte der Krebstherapie in den vergangenen Jahren. Angriffspunkte sind vor allem das Cytotoxic T-Lymphocyte Protein 4 (CTLA-4) und der Programmed Death Receptor-1 (PD-1). Manche Patienten, etwa mit malignem Melanom oder nicht kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), überleben unter Checkpoint-Inhibitoren sehr viel länger als unter herkömmlichen Therapien. Doch nicht alle Patienten profitieren gleichermaßen von den Arzneistoffen. Ein wichtiges Forschungsanliegen ist es deshalb, Patientencharakteristika zu identifizieren, die ein gutes beziehungsweise schlechtes Ansprechen auf Immuntherapeutika vorhersagen.

Das Geschlecht komme als Merkmal hierfür aus mehreren Gründen infrage, schreibt das Autorenteam. Zum einen bestünden immunologische Unterschiede zwischen Mann und Frau, was bei Wirkstoffen, die die Immunantwort auf eine Krebserkrankung modulieren, prinzipiell relevant sei. So fielen sowohl die angeborene als auch die erworbene Immunantwort bei Frauen heftiger aus als bei Männern, weshalb sich Tumoren bei Frauen stärker wandeln müssen, um dem Angriff des Immunsystems zu entgehen. Das könne die Empfindlichkeit gegenüber Checkpoint-Inhibitoren herabsetzen. Zudem sei ein hoher Mutationsgrad des Tumors, der meist mit einem besseren Therapieansprechen einhergeht, häufiger bei Männern zu finden als bei Frauen. Das könne unter anderem an geschlechtsspezifischen Verhaltensweisen liegen, etwa dass Männer häufiger rauchen und Frauen besser auf einen ausreichenden Sonnenschutz achten – beides Faktoren, die den Mutationsstatus beeinflussen.

Die Wissenschaftler nahmen sich daher die publizierten Daten zu den CTLA-4-Antagonisten Ipilimumab und Tremelimumab (in Deutschland nicht zugelassen) sowie zu den PD-1-Rezeptor-Antagonisten Nivolumab und Pembrolizumab vor und werteten sie im Rahmen einer Metaanalyse hinsichtlich Unterschieden zwischen Männern und Frauen aus. Es konnten 20 Studien mit Krebspatienten in fortgeschrittenen oder metastasierten Krankheitsstadien berücksichtigt werden. Die häufigsten Entitäten waren malignes Melanom (32 Prozent) und NSCLC (31 Prozent). Frauen waren in den Studien stark unterrepräsentiert: Lediglich ein Drittel (33 Prozent) der insgesamt 11.351 Teilnehmer war weiblich.

Alles in allem hatten Männer unter Checkpoint-Inhibition eine 28 Prozent höhere relative Überlebenswahrscheinlichkeit als unter anderen Therapien (Hazard Ratio für Tod 0,72). Bei Frauen betrug dieser Wert 14 Prozent (HR 0,86). Der Unterschied war statistisch signifikant. Auffällig war, dass bei Männern das Ausmaß des Überlebensvorteils stark von der Krebsart abhing, bei Frauen dagegen nicht. Möglicherweise wirkt sich das Geschlecht auf die Wirksamkeit der Anti-CTLA-4- oder -PD-1-Therapie so stark aus, dass andere Faktoren wie Tumorhistologie, Wirkstoff oder Behandlungsregime bei Frauen nur noch wenig ins Gewicht fallen, mutmaßen die Autoren.

«Die individuelle Prognose eines Patienten hängt von vielen Faktoren ab», betont Conforti. Immuntherapeutika stellten für einige Krebsarten weiterhin Standardmedikamente dar; mit ihnen seien oft sehr viel bessere Überlebensraten zu erreichen als mit anderen Wirkstoffen. «Die Behandlungsempfehlungen für Frauen sollten aufgrund unserer Ergebnisse nicht geändert werden. Wir müssen aber die zugrunde liegenden Mechanismen besser verstehen, um sicherzustellen, dass diese Medikamente bei beiden Geschlechtern optimal eingesetzt werden», so Conforti. Dazu müssten dringend mehr Frauen in entsprechende klinische Studien eingeschlossen werden. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass Ergebnisse aus Studien mit mehrheitlich männlichen Teilnehmern irrtümlich auf Frauen übertragen werden. (am)

DOI: 10.1016/S1470-2045(18)30261-4

 

Mehr zum Thema Krebs

 

17.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Elnu

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Versandapotheke: Zur Rose will weiter wachsen

Die Schweizer Unternehmensgruppe Zur Rose bleibt auf Wachstumskurs. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni 2018 steigerte sie ihren Umsatz...



Valsartan: Auch Aurobindo-Charge mit NDMA verunreinigt

Auch der bayerische Generikahersteller Aurobindo hat in einer seiner Chargen für das Präparat Valsartan HCT Aurobindo 320/25 mg die...



USA: Hinrichtung per Giftspritze trotz Herstellerprotest

Gegen den Protest des deutschen Pharmaherstellers Fresenius Kabi ist am Dienstag in Nebraska ein Häftling hingerichtet worden. Die...



Ebola im Kongo: WHO befürchtet Ausbreitung

Die Weltgesundheitsorganisation WHO steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem...

 
 

Sport und Bewegung: Wie viel ist gut für die Psyche?
Bewegung ist gut für die seelische Gesundheit. Allerdings muss mehr nicht unbedingt auch besser bedeuten, wie eine Analyse der Daten von...

Infotour: Apotheker ohne Grenzen im Bulli unterwegs
Von Berlin über Fehmarn, Kiel, Sylt, Hamburg und dann südwärts geht die Sommertour der Hilfsorganisation Apotheker ohne Grenzen (AoG). Der...

USA: Erstes RNA-basiertes Medikament zugelassen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit Patisiran (Onpattro®) erstmals eine small interfering  Ribonukleinsäure (siRNA) als...

ABDA-Neubau: Riesiges Plakat wirbt für Präsenzapotheken
Es ist nicht zu übersehen: Dienstag früh hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände an der Baustelle ihres künftigen...

Hitzewelle: Gute Bedingungen für tropische Zecken
Funde mehrerer tropischer Zecken in Deutschland beunruhigen Forscher. In Niedersachsen und Hessen registrierten Wissenschaftler in diesem...

USA: Vaginalring schützt ein Jahr vor Schwangerschaft
Die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat einen hormonhaltigen Vaginalring zugelassen, der ein Jahr lang vor einer ungewollten...

Grünes Rezept: Erstattung rezeptfreier Arzneimittel möglich
Sind bestimmt Bedingungen erfüllt, erstatten 73 von 110 gesetzlichen Krankenkassen ihren Versicherten zumindest einen Teil der Ausgaben für...

E-Rezept: ABDA plant Modell in zwei Stufen
Das Projekt E-Rezept nimmt Konturen an. Die ABDA möchte ein eigenes Konzept an den...

Patientenschutz: Klarere Regeln für Pflegedienste gefordert
Patientenschützer verlangen angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienst-Verträge. «Für pflegebedürftige...

Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin
Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...

Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht
Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...

«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung
Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...

Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU