Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Neue Medikamente: EU-weit bewerten, national einstufen

NACHRICHTEN

 
Neue Medikamente: EU-weit bewerten, national einstufen
 


Arzneimittel sollten EU-weit einheitlich auf ihren Nutzen hin untersucht werden, die Einstufung und Preisgestaltung jedoch den einzelnen Mitgliedsstaaten überlassen werden. Das hat der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament, Peter Liese (CDU), gefordert.

 

Liese reagierte damit auf die anhaltende Kritik am Plan der EU-Kommission, den Nutzen neuer Medikamente künftig auf europäischer Ebene zu untersuchen. In Deutschland lehnen Bund und Länder den Vorschlag ab, da sie ein Aufweichen deutscher Standards befürchten. Auch Ärzte und Krankenkassen sind dagegen. Diese Sorge nannte der EU-Parlamentarier berechtigt. Auch er wolle «keine britischen Standards im deutschen Gesundheitswesen», erklärte er. Deshalb müsse man die medizinische Bewertung von der Entscheidung über den Zusatznutzen trennen. Klinische Daten sollten auf EU-Ebene einheitlich erhoben und bewertet werden, schlug Liese vor.

 

Diese Aufgabe liegt in Deutschland momentan beim Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Wie groß der Mehrwert eines so geprüften Arzneimittels ist, sollten die Mitgliedsstaaten dagegen weiterhin selbstbestimmen. In Deutschland entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss über den Zusatznutzen eines Arzneimittels. Seine Bewertung ist anschließend Ausgangspunkt für die Preisverhandlungen zwischen Hersteller und Kassen. Beide Bereiche müssten juristisch sauber getrennt werden, erklärte Liese.

 

Außerdem stellte Liese ein Strategiepapier der EVP zur europaweiten Bekämpfung von Krebserkrankungen vor. Die Fraktion fordert, die EU-Ausgaben für die Krebsforschung bis zum Jahr 2024 von derzeit jährlich 200 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro zu verdoppeln. Das Budget für Forschung an Krebs bei Kindern solle sogar verzehnfacht werden. (ap)

 

15.05.2018 l PZ

Foto: Fotolia/fotoart-wallraf

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Gesunde Ernährung: Zehn Regeln der DGE in Leichter Sprache

«Essen Sie verschiedene Lebensmittel. Essen Sie jeden Tag Obst und Gemüse. Trinken Sie viel Wasser»: Das sind drei der «10 Regeln für eine...



BVDAK fordert Konzept für Telepharmazie

Apotheker müssen eigene Konzepte zur Telepharmazie entwickeln, wenn sie in Sachen Digitalisierung nicht die Verlierer sein wollen. Das...



Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...

 
 

Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen
Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum

GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei
Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU