Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Braun, blond, rot: Genetik der Haarfarben weiter entschlüsselt

NACHRICHTEN

 
Braun, blond, rot: Genetik der Haarfarben weiter entschlüsselt
 


Ein Forscherteam hat 111 neue Erbgutstellen entdeckt, die für Haarfarben verantwortlich sind. Bislang seien erst 13 bekannt gewesen, jetzt 124, schreiben die Genetiker im Fachjournal «Nature Genetics». Insgesamt hatten die Forscher Daten von rund 300.000 Menschen analysiert. Sie stammen je etwa zur Hälfte von der US-amerikanischen Firma 23andMe, bei der Privatkunden ihr Erbgut untersuchen lassen können, und von der britischen Biobank.

 

«Wir fanden heraus, dass Frauen signifikant hellere Haare haben als Männer», sagte einer der beiden Studienleiter, Timothy Spector vom King's College London. Das zeige, welche Bedeutung die kulturellen und sexuellen Vorlieben für unsere Gene und unsere Biologie haben. Der Studie zufolge gibt es mehr Frauen mit hellen Haaren als Männer. Allerdings hatten die Teilnehmer ihre natürliche Haarfarbe als Erwachsener jeweils selbst angegeben. Da zwei frühere, rein auf Messungen basierende Studien jedoch zu ähnlichen Ergebnissen gekommen waren, schlussfolgern die Wissenschaftler, dass es tatsächlich einen biologischen Zusammenhang zwischen Haarfarbe und Geschlecht gibt, der eine evolutionäre Ursache hat.

 

Bis zu 97 Prozent der Variation in der Haarfarbe seien erblich, schreiben die Wissenschaftler mit Verweis auf frühere Zwillingsstudien. Dabei ist die Genetik nicht für alle Haarfarben gleich. Aus Studien weiß man, dass rote Haare einzigartige genetische Faktoren zur Grundlage haben. Nur wenige Prozent der Haarfarbe werden nicht durch genetische Faktoren, etwa durch Umwelt oder Alter bestimmt, erläutert der zweite Studienleiter, Manfred Kayser von der Erasmus Universität Rotterdam. Insgesamt könnten die nun entdeckten Gene je nach Haarfarbe 25 bis 35 Prozent der Erblichkeit erklären, schreiben die Forscher. Die Studie zeige auch, dass es noch viele weitere Gene für die Haarfarbe geben muss.

 

In Zukunft können die neuen Erkenntnisse nach Angaben der Forscher genutzt werden, um die Genauigkeit, mit der die Haarfarbe aus Tatortspuren ermittelt wird, weiter zu erhöhen. Sie könnten auch zur Entwicklung von Therapien gegen Pigmentstörungen dienen und gegen andere Erkrankungen, die von Pigmentierung beeinflusst werden, wie bestimmte Formen von Hautkrebs.

 

Bereits 2013 hatte Kayser einen DNA-Test zur Haarfarbe veröffentlicht, der nach seinen Angaben inzwischen auch in der forensischen Fallarbeit zum Beispiel in den Niederlanden eingesetzt wird. Er hilft dabei, unbekannte Straftäter, die mittels herkömmlicher forensischer DNA-Profilanalyse allein nicht identifizierbar sind, ausfindig zu machen. Kayser: «Wir konnten im direkten Vergleich zeigen, dass die genetische Information der neu entdeckten zusammen mit den bisher bekannten Genen die Genauigkeit von Haarfarbenbestimmung aus DANN signifikant erhöht. Das ist die wissenschaftliche Grundlage, um in der Zukunft noch aussagekräftigere DNA-Tests für Haarfarbe zur forensischen Anwendung zu entwickeln.»

 

17.04.2018 l dpa

Foto: Fotolia/Amir Kaljikovic

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Normalgewicht, aber dicker Bauch? Geh zum Arzt!

Dass ein dicker Bauch für das Herz besonders schlecht ist, belegt einmal mehr eine US-amerikanische Studie – auch für Leute, die eigentlich...



Kinder: Homöopathie bei Erkältungen nicht wirksam

Bei der Prävention und Behandlung akuter Infekte der oberen Atemwege zeigen homöopathische Arzneimittel keine Wirkung. Zu diesem Schluss...



Digitalisierung: Spahn will Onlinebehandlungen erleichtern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich dafür ausgesprochen, Ärzten auch Fernbehandlungen von Patienten mit Hilfe digitaler Technik...



Beitragssenkung: Kassen sind gegen Spahns Pläne

Die Krankenkassen haben verärgert auf den Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) reagiert, sie unter bestimmten...

 
 

USA: Apotheken geben deutlich weniger Opioide ab
In den USA ist die Zahl der abgegebenen Opioid-Mengen stark zurückgegangen: 2017 waren es im Schnitt rund 12 Prozent weniger als im...

Psychologe: Streitkultur wird brutaler
Der Münchner Psychologe Klaus Neumann sieht einen deutlichen Wandel in der Streitkultur – hin zu mehr Brutalität. Auch in Zeiten des...

Hilfe für Demenzpatienten: Apotheken als Netzwerk-Partner
Die Gesellschaft altert und damit nimmt auch die Zahl der Demenzerkrankungen kontinuierlich zu. Für die Versorgung der betroffenen Menschen...

Becker: Komplementärarzneimittel brauchen Apothekenpflicht
Komplementärmedizinische Arzneimittel wie Phytopharmaka, Homöopathika und anthroposophische Arzneimittel gehören aus Sicht von Fritz...

Sachsen-Anhalt: Apotheker mit Herzblut bei der Sache
Trotz strahlenden Wetters drinnen sitzen und Wissen tanken: Am vergangenen sommerlichen Wochenende zeigte sich der Fortbildungseifer der...

Städtetagspräsident: Apotheken bedeuten menschliche Nähe
«Apotheken sind von großer Bedeutung für unsere Städte, bedeuten ein Stück menschlicher Nähe und sozialer Identität, die kein Versandhandel...

Seit 100 Jahren üblicher Tierversuch wird verboten
Der älteste gesetzlich vorgeschriebene Tierversuch zur Prüfung der Arzneimittelsicherheit darf ab 2019 in Europa nicht mehr durchgeführt...

Abtreibungs-Werbeverbot: SPD macht Druck
Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erhöht die SPD den Druck auf die Union. Der Parteivorstand beschloss am 22....

Neue Pflegeausbildung: Arbeitgeber befürchten Abschreckung
Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat vor einer Verschärfung des Pflegenotstandes durch überzogene Ausbildungsanforderungen für...

Ehmen fordert klares Bekenntnis der Politik zum Apotheker
«Regelmäßige Fortbildung ist unverzichtbar, damit wir Apotheker auch den gesellschafts- und gesundheitspolitischen Anforderungen der...

Studie: Sport nach Herzinfarkt kann Leben retten
Sport ist einer aktuellen Studie zufolge auch nach einem Herzinfarkt gut für die Gesundheit. Die Gefahr, vier Jahre nach dem Infarkt nicht...

Versuch: Süßstoffe beeinflussen Blutgefäße und Stoffwechsel
US-amerikanische Forscher haben in Tierversuchen neue Hinweise darauf erhalten, warum kalorienfreie Süßstoffe nicht zwingend schlank machen...

Fresenius bläst Übernahme von Generikahersteller Akorn ab
Wochenlang rätselte die Börse, nun ist es Gewissheit: Der Medizinkonzern Fresenius lässt die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme...

Anämie im Alter: Das ist nicht normal
Viele ältere und alte Menschen leiden an einer Anämie, aber das ist kein physiologischer Befund. Entgegen häufiger Vermutungen gelten die...

Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...

Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...

Generika-Branche: Preisdruck ohne Ende

Kontinuierlich steigende Qualitätsanforderungen einerseits, extrem regulierte Niedrigpreise auf der anderen: Die...

Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten
Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU