Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Regierung: Beim Glyphosat-Ausstieg ist man sich einig

NACHRICHTEN

 
Regierung: Beim Glyphosat-Ausstieg ist man sich einig
 


Die Bundesregierung will beim Ausstieg aus dem umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat an einem Strang ziehen und hält Zulassungsbeschränkungen für Glyphosat-haltige Mittel für möglich. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) zeigte sich heute skeptisch mit Blick auf ein nationales Verbot des Wirkstoffs, kündigte aber einen raschen Vorstoß zur Reduzierung des Glyphosat-Einsatzes an. Sie werde in den nächsten Tagen einen Vorschlag machen, wie die Anwendung eingeschränkt werden könne, sagte Klöckner vor den Sitzungen der CDU-Führungsgremien heute in Berlin.

 

«Ein Verbot dieses Wirkstoffes würden wir nur auf europäischer Ebene hinbekommen», sagte auch ein Sprecher des Umweltministeriums in Berlin. Allerdings müssten die Zulassungen für Glyphosat-haltige Pflanzenschutzmittel im Laufe dieses Jahres erneuert werden. «Und das ist dann auch die Situation, in der mögliche Einschränkungen stattfinden für diese Mittel», sagte er. Zuständig für die Zulassung sind das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebenmittelsicherheit und das Umweltbundesamt.

 

Der Sprecher von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) verwies darauf, dass mehr als 80 Kommunen und mehrere Unternehmen schon jetzt den Einsatz von Glyphosat auf ihren Flächen ablehnen. «Der Ausstieg ist möglich, der Ausstieg ist auch schon längst im Gang», sagte er.

 

Klöckner betonte, dass sie sich an den Koalitionsvertrag halte: «Ich bin da vertragskonform», sagte sie. Auch das Umweltministerium verwies darauf, dass Union und SPD sich auf eine Minderungsstrategie geeinigt hätten mit dem Ziel, die Anwendung so schnell wie möglich zu beenden. Im Vertrag heißt es weiter: «Die dazu notwendigen rechtlichen Maßnahmen werden wir in einem EU-konformen Rahmen verankern.» Die Agrarministerin hatte der «Süddeutschen Zeitung» vor dem Hintergrund rechtlicher Bedenken der EU-Kommission gegen ein Glyphosat-Verbot in Österreich gesagt: «Verbote haben nicht immer Bestand.» Sie betonte später, sie habe sich nicht gegen ein Verbot von Glyphosat ausgesprochen. «Ich habe darauf hingewiesen, dass es eine europarechtliche Frage ist.» Das von Österreich ausgesprochene Komplettverbot sei europarechtswidrig.

 

Der Unkrautvernichter Glyphosat war 2017 in der EU nach monatelangem Streit für weitere fünf Jahre zugelassen worden. Der ehemalige Agrarminister Christian Schmidt (CSU) veranlasste gegen den Willen von Ex-Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), dass Deutschland in Brüssel zustimmte, was für erhebliche Verstimmungen in der großen Koalition sorgte und ihm einen Rüffel von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einbrachte. Die Internationale Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO stufte Glyphosat im März 2015 als «wahrscheinlich krebserregend» für den Menschen ein. Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa, die Chemikalienagentur Echa und das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung sahen aber keine ausreichenden Belege dafür. Umweltschützer kritisieren aber auch negative Folgen für die Artenvielfalt, insbesondere schade Glyphosat Insekten und Vögeln, da es ihre Lebensgrundlage zerstöre.

 

Grünen-Chef Robert Habeck verwies darauf, dass zwar kein nationales Verbot, aber eine Einschränkung der Anwendung etwa von Privatleuten oder auf Gewerbeflächen und auf Bahnschienen oder in Naturschutzgebieten möglich sei. «Und man kann Anwendung in der landwirtschaftlichen Praxis verbieten», sagte er, etwa die Behandlung von Feldern kurz vor der Ernte oder vor dem Säen.

 

Dagegen sagte der landwirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, Gero Hocker, dass ein Verbot «lediglich andere, weniger geprüfte und möglicherweise ineffiziente Mittel zum Einsatz kommen lassen» werde. «Das Pflanzenschutzmittel ist für die Arbeit der Landwirte von großer Bedeutung und bei fachgerechter Anwendung aus wissenschaftlicher Sicht unbedenklich», sagte er.

 

16.04.2018 l dpa

Foto: Fotolia/Ewald Fröch

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Normalgewicht, aber dicker Bauch? Geh zum Arzt!

Dass ein dicker Bauch für das Herz besonders schlecht ist, belegt einmal mehr eine US-amerikanische Studie – auch für Leute, die eigentlich...



Kinder: Homöopathie bei Erkältungen nicht wirksam

Bei der Prävention und Behandlung akuter Infekte der oberen Atemwege zeigen homöopathische Arzneimittel keine Wirkung. Zu diesem Schluss...



Digitalisierung: Spahn will Onlinebehandlungen erleichtern

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich dafür ausgesprochen, Ärzten auch Fernbehandlungen von Patienten mit Hilfe digitaler Technik...



Beitragssenkung: Kassen sind gegen Spahns Pläne

Die Krankenkassen haben verärgert auf den Plan von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) reagiert, sie unter bestimmten...

 
 

USA: Apotheken geben deutlich weniger Opioide ab
In den USA ist die Zahl der abgegebenen Opioid-Mengen stark zurückgegangen: 2017 waren es im Schnitt rund 12 Prozent weniger als im...

Psychologe: Streitkultur wird brutaler
Der Münchner Psychologe Klaus Neumann sieht einen deutlichen Wandel in der Streitkultur – hin zu mehr Brutalität. Auch in Zeiten des...

Hilfe für Demenzpatienten: Apotheken als Netzwerk-Partner
Die Gesellschaft altert und damit nimmt auch die Zahl der Demenzerkrankungen kontinuierlich zu. Für die Versorgung der betroffenen Menschen...

Becker: Komplementärarzneimittel brauchen Apothekenpflicht
Komplementärmedizinische Arzneimittel wie Phytopharmaka, Homöopathika und anthroposophische Arzneimittel gehören aus Sicht von Fritz...

Sachsen-Anhalt: Apotheker mit Herzblut bei der Sache
Trotz strahlenden Wetters drinnen sitzen und Wissen tanken: Am vergangenen sommerlichen Wochenende zeigte sich der Fortbildungseifer der...

Städtetagspräsident: Apotheken bedeuten menschliche Nähe
«Apotheken sind von großer Bedeutung für unsere Städte, bedeuten ein Stück menschlicher Nähe und sozialer Identität, die kein Versandhandel...

Seit 100 Jahren üblicher Tierversuch wird verboten
Der älteste gesetzlich vorgeschriebene Tierversuch zur Prüfung der Arzneimittelsicherheit darf ab 2019 in Europa nicht mehr durchgeführt...

Abtreibungs-Werbeverbot: SPD macht Druck
Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erhöht die SPD den Druck auf die Union. Der Parteivorstand beschloss am 22....

Neue Pflegeausbildung: Arbeitgeber befürchten Abschreckung
Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer hat vor einer Verschärfung des Pflegenotstandes durch überzogene Ausbildungsanforderungen für...

Ehmen fordert klares Bekenntnis der Politik zum Apotheker
«Regelmäßige Fortbildung ist unverzichtbar, damit wir Apotheker auch den gesellschafts- und gesundheitspolitischen Anforderungen der...

Studie: Sport nach Herzinfarkt kann Leben retten
Sport ist einer aktuellen Studie zufolge auch nach einem Herzinfarkt gut für die Gesundheit. Die Gefahr, vier Jahre nach dem Infarkt nicht...

Versuch: Süßstoffe beeinflussen Blutgefäße und Stoffwechsel
US-amerikanische Forscher haben in Tierversuchen neue Hinweise darauf erhalten, warum kalorienfreie Süßstoffe nicht zwingend schlank machen...

Fresenius bläst Übernahme von Generikahersteller Akorn ab
Wochenlang rätselte die Börse, nun ist es Gewissheit: Der Medizinkonzern Fresenius lässt die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme...

Anämie im Alter: Das ist nicht normal
Viele ältere und alte Menschen leiden an einer Anämie, aber das ist kein physiologischer Befund. Entgegen häufiger Vermutungen gelten die...

Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...

Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...

Generika-Branche: Preisdruck ohne Ende

Kontinuierlich steigende Qualitätsanforderungen einerseits, extrem regulierte Niedrigpreise auf der anderen: Die...

Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten
Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU