Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apotheke vor Ort: Webshop statt Versandhandel

NACHRICHTEN

 
Apotheke vor Ort: Webshop statt Versandhandel
 


Auch ohne Versandhandelserlaubnis können Apotheken für ihre Kunden gut präsent im Internet sein, meint Dr. Björn Schittenhelm (Foto), Inhaber von zwei Apotheken in der Kleinstadt Holzgerlingen in Baden-Württemberg. Er betreibt auf seiner Homepage einen Webshop, in dem die Kunden Arzneimittel ähnlich wie auf den Seiten der großen Versandhändler bestellen und in der Apotheke abholen können, außerhalb der Öffnungszeiten über einen Abholkasten. Dabei wird jede Bestellung von einer Apothekerin überprüft. Bei pharmazeutischen Bedenken werden natürlich Rückfragen gestellt, meist per E-Mail oder Telefon. Wie es genau funktioniert, stellte Schittenhelm beim PZ-Management-Kongress in Palma de Mallorca vor.

«Ich kenne alle meine Online-Kunden auch persönlich», betont der Pharmazeut. Das sei der große Vorteil gegenüber dem Versandhandel. Er glaubt, eine Kundenbeziehung sei über verschiedene Kommunikationswege möglich, doch die persönliche Komponente dürfe nicht herausgenommen werden. «Wir sollten unsere analogen Stärken wie Kompetenz und Freundlichkeit behalten und ausbauen, diese Empathie aber auch in die digitale Welt überführen, denn so wollen die Digital Natives in Zukunft mit uns in Kontakt treten», meint der Apotheker, der selbst dieser Generation angehört.

 

«Apotheker werden von den Versandhändlern immer noch als analoge Fax-Versender dargestellt, dabei sind wir in vielen Prozessen wie Warenlager und Rezeptabrechnung schon weit digitalisiert», so Schittenhelm. Nur der Bereich Online-Shopping fehle bei den meisten. Es gebe jedoch bereits viele gute Angebote der Softwarehäuser für eigene Webshop-Lösungen, ob mit oder ohne Lieferservice, sowie Apps mit sicherer Übertragung von Rezeptdaten per Foto als Alternative zu unsicheren Nachrichtendiensten wie WhatsApp. Er selbst nutzt die Software e-ffizin und die App aFon von Awinta.

Während Schittenhelm online auf viele OTC- und Freiwahl-Produkte 10 bis 15 Prozent Nachlass anbietet, verlangt er in der Offizin den regulären Preis. Die Kunden würden dies bislang diskussionslos akzeptieren. Bei einer Erstberatung kaufen sie direkt, die Nachbestellung läuft dann manchmal über den Webshop und das Abholfach. «Entscheidend für mich ist, dass ich den Kunden behalte, sonst wandert er, sobald es das E-Rezept gibt, komplett zum Versandhandel ab», sagt der Apotheker. Seiner Erfahrung nach sei der Preis für einige Kunden zwar ein Thema, doch der persönliche Bezug und die schnellere Verfügbarkeit als im Versandhandel würden die meisten viel mehr schätzen.

Da der Webshop direkt mit dem Warenwirtschaftssystem verbunden ist, kann sekundenschnell die Verfügbarkeit in der Apotheke angezeigt werden: Grün ist vorrätig, gelb innerhalb eines Tages innerhalb der Öffnungszeiten verfügbar und rot ist nicht lieferfähig. In diesem Fall gibt es den Hinweis, das Apothekenteam nach Alternativen zu fragen. «Durch dieses System haben sich telefonische Anfragen der Patienten, ob ihr gewünschtes Medikament vorhanden ist, stark reduziert – das Telefon klingelt nicht mehr den ganzen Tag», berichtet Schittenhelm.

Zu den etwa 600 bis 700 Kunden in der Offizin pro Tag kämen derzeit sieben bis zehn Online-Bestellungen pro Tag. Der Aufwand sei also überschaubar, die Zufriedenheit seiner Kunden aber hoch. Er hofft, dass sich dieses lokale, schnellere und persönlichere System bei allen Apotheken (und Kunden) in ganz Deutschland durchsetzt – dann werde der Versandhandel überflüssig. (dh)

 

Mehr zum Thema PZ-Management-Kongress 2018

 

23.03.2018 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Patientenschutz: Verbesserungen durch neue Klagerechte?

Die geplanten neuen Klagerechte für Fälle mit vielen betroffenen Verbrauchern können aus Sicht von Patientenschützern auch bei Kliniken und...



Computerspielsucht: Wo liegt die Grenze?

Ärzte schlagen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Alarm, weil sie immer öfter computerspielsüchtige Patienten sehen....



Cannabis: Frankreichs Regierung geht gegen Grauzone an

Eine rechtliche Grauzone bei Hanfprodukte mit sehr niedriger Dosis des Rauschwirkstoffs THC will Frankreichs Regierung ausräumen....



HPV-Impfung für Jungen: Erste Kassen übernehmen Kosten

In Deutschland wird künftig auch Jungen eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) empfohlen. Rund zwei Wochen nach einem entsprechenden...

 
 

Evotec und Sanofi: Schneller neue Antiinfektiva finden
Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den...

Malaria-Antikörper: Kooperation verbessert Immunreaktion
Gute Nachbarn unterstützen sich gegenseitig – auch in der Immunologie. Dies gilt zumindest für Antikörper gegen den Malaria-Erreger...

Pommes, Chips und Co.: Belohnung fürs Gehirn
Fett- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel wie Pommes frites, Chips oder Sahnetorte haben nach einer Studie einen besonders starken...

ADHS: Empfehlung für Medikamente wird ausgeweitet
Eine Pharmakotherapie mit Stimulanzien wie Methylphenidat (Ritalin® und andere) wird künftig für mehr Patienten mit...

Neue EU-Richtlinie: ABDA fordert sachgerechte Umsetzung
Die Apotheker sind froh, dass das EU-Parlament in dem Richtlinientext über die sogenannte Verhältnismäßigkeitsprüfung noch einige Details...

Tag des Cholesterins: Vorsorge-Checks wahrnehmen
Heute ist der bundesweite «Tag des Cholesterins», mit dem die Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren...

Bluthochdruck: Neue Leitlinie setzt auf Fixkombinationen
Zwei europäische Fachgesellschaften haben beim dem Kongress der European Society of Hypertension (ESH) in Barcelona die neue europäische...

Bielefeld: Medizinstudium nimmt Form an, Pharmazie offen
Für einen neuen Medizinstudiengang sucht die Universität Bielefeld Kooperationskliniken in Ostwestfalen. Das Auswahlverfahren für die...

Studie: O-Beine durch Profi-Fußballtraining im Jugendalter
Wer es im Profifußball zu etwas bringen will, muss schon als Kind trainieren. Doch das kann Folgen haben: Betreiben Heranwachsende Fußball...

Eichenprozessionsspinner: Raupen breiten sich weiter aus
Der Eichenprozessionsspinner breitet sich in Deutschland immer weiter aus. In diesem Jahr hat das Wetter dabei besonders geholfen. «Im...

Verschluckte Knopfbatterie: Honig als Erste Hilfe
Wenn Kinder versehentlich eine Knopfbatterie verschlucken, sollte man ihnen Honig zu essen geben. Das lässt die Batterie in den Magen...

Notdienstpauschale: Höchster Stand seit Einführung
Für jeden geleisteten Vollnotdienst im ersten Quartal 2018 erhalten Apotheken 291,78 Euro. Die vom Deutschen Apothekerverband (DAV)...

Gesundheitsberufe: EU-Parlament billigt Sonderstatus
Das EU-Plenum hat heute in Straßburg der sogenannten EU-Verhältnismäßigkeitsrichtlinie zugestimmt. Mit dieser Richtlinie werden künftig die...

Iberogast-Debatte: Grüne initiieren Gesetzesänderung
Die negativen Erfahrungen aus dem jahrelangen Konflikt um die Aufnahme von Warnhinweisen in die Packungsbeilage des Magenmittels...

Facebook Live: Bis zum DAT will Spahn liefern
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU, Foto) plant neue Regelungen für das Apothekenhonorar, eine Reform der PTA-Ausbildung und eine Lösung...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU