Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Apotheke vor Ort: Webshop statt Versandhandel

NACHRICHTEN

 
Apotheke vor Ort: Webshop statt Versandhandel
 


Auch ohne Versandhandelserlaubnis können Apotheken für ihre Kunden gut präsent im Internet sein, meint Dr. Björn Schittenhelm (Foto), Inhaber von zwei Apotheken in der Kleinstadt Holzgerlingen in Baden-Württemberg. Er betreibt auf seiner Homepage einen Webshop, in dem die Kunden Arzneimittel ähnlich wie auf den Seiten der großen Versandhändler bestellen und in der Apotheke abholen können, außerhalb der Öffnungszeiten über einen Abholkasten. Dabei wird jede Bestellung von einer Apothekerin überprüft. Bei pharmazeutischen Bedenken werden natürlich Rückfragen gestellt, meist per E-Mail oder Telefon. Wie es genau funktioniert, stellte Schittenhelm beim PZ-Management-Kongress in Palma de Mallorca vor.

«Ich kenne alle meine Online-Kunden auch persönlich», betont der Pharmazeut. Das sei der große Vorteil gegenüber dem Versandhandel. Er glaubt, eine Kundenbeziehung sei über verschiedene Kommunikationswege möglich, doch die persönliche Komponente dürfe nicht herausgenommen werden. «Wir sollten unsere analogen Stärken wie Kompetenz und Freundlichkeit behalten und ausbauen, diese Empathie aber auch in die digitale Welt überführen, denn so wollen die Digital Natives in Zukunft mit uns in Kontakt treten», meint der Apotheker, der selbst dieser Generation angehört.

 

«Apotheker werden von den Versandhändlern immer noch als analoge Fax-Versender dargestellt, dabei sind wir in vielen Prozessen wie Warenlager und Rezeptabrechnung schon weit digitalisiert», so Schittenhelm. Nur der Bereich Online-Shopping fehle bei den meisten. Es gebe jedoch bereits viele gute Angebote der Softwarehäuser für eigene Webshop-Lösungen, ob mit oder ohne Lieferservice, sowie Apps mit sicherer Übertragung von Rezeptdaten per Foto als Alternative zu unsicheren Nachrichtendiensten wie WhatsApp. Er selbst nutzt die Software e-ffizin und die App aFon von Awinta.

Während Schittenhelm online auf viele OTC- und Freiwahl-Produkte 10 bis 15 Prozent Nachlass anbietet, verlangt er in der Offizin den regulären Preis. Die Kunden würden dies bislang diskussionslos akzeptieren. Bei einer Erstberatung kaufen sie direkt, die Nachbestellung läuft dann manchmal über den Webshop und das Abholfach. «Entscheidend für mich ist, dass ich den Kunden behalte, sonst wandert er, sobald es das E-Rezept gibt, komplett zum Versandhandel ab», sagt der Apotheker. Seiner Erfahrung nach sei der Preis für einige Kunden zwar ein Thema, doch der persönliche Bezug und die schnellere Verfügbarkeit als im Versandhandel würden die meisten viel mehr schätzen.

Da der Webshop direkt mit dem Warenwirtschaftssystem verbunden ist, kann sekundenschnell die Verfügbarkeit in der Apotheke angezeigt werden: Grün ist vorrätig, gelb innerhalb eines Tages innerhalb der Öffnungszeiten verfügbar und rot ist nicht lieferfähig. In diesem Fall gibt es den Hinweis, das Apothekenteam nach Alternativen zu fragen. «Durch dieses System haben sich telefonische Anfragen der Patienten, ob ihr gewünschtes Medikament vorhanden ist, stark reduziert – das Telefon klingelt nicht mehr den ganzen Tag», berichtet Schittenhelm.

Zu den etwa 600 bis 700 Kunden in der Offizin pro Tag kämen derzeit sieben bis zehn Online-Bestellungen pro Tag. Der Aufwand sei also überschaubar, die Zufriedenheit seiner Kunden aber hoch. Er hofft, dass sich dieses lokale, schnellere und persönlichere System bei allen Apotheken (und Kunden) in ganz Deutschland durchsetzt – dann werde der Versandhandel überflüssig. (dh)

 

Mehr zum Thema PZ-Management-Kongress 2018

 

23.03.2018 l PZ

Foto: PZ/Alois Müller

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet

Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...



Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...



Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen

Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...



Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen

Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

 
 

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Doping: Zuständige Justizbehörde zieht Bilanz
Die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Dopingkriminalität hat seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits mehr als 1000...

Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China geschasst
Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China ist eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der...

Weizengenom entschlüsselt: Allergenen auf der Spur
Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr...

Lungenkrebs: Eiweißkomplexe als Ursache und Zielscheibe
Bestimmte Eiweißkomplexe, sogenannte eukaryotische Initiationsfaktoren, spielen eine wichtige Rolle bei Lungenkrebs. Wie das...

Bayer: Integration von Monsanto beginnt
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....

Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen
Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...

Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs
Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...

Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening
Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU