Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

GroKo besiegelt Bekenntnis zum Rx-Versandverbot

NACHRICHTEN

 
GroKo besiegelt Bekenntnis zum Rx-Versandverbot
 


Jetzt ist es ganz offiziell: Union und SPD wollen sich dafür einsetzen, den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln zu verbieten. So steht es im Koalitionsvertrag, den die Parteien soeben unterzeichnet haben.

 

Hintergrund des geplanten Verbots ist ein Urteil, das der Europäische Gerichtshof im Herbst 2016 gefällt hatte. Ausländische Versender müssen sich seitdem nicht mehr an die hierzulande geltende Preisbindung für Rx-Medikamente halten, wenn sie entsprechende Präparate an Kunden in Deutschland verschicken. Seit Monaten streiten die Parteien über den Umgang mit dieser Situation, doch passiert ist bislang nichts. So war unter anderem die SPD bis zuletzt strikt gegen ein Rx-Versandhandelsverbot gewesen. Erst kurz vor Abschluss der Koalitionsverhandlungen hatte die Partei schließlich eingewilligt, das Verbot und den Kurs der Unionsparteien in diesem Punkt zu unterstützen. Damit zieht die Große Koalition bei diesem Thema nun erstmals an einem Strang.

 

Beschlossen ist das Versandverbot damit jedoch noch lange nicht. Kritiker führen europarechtliche Bedenken gegen das Vorhaben ins Feld, zudem dürften die ausländischen Versender juristisch dagegen vorgehen. Der neue Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) muss daher zunächst große Steine aus dem Weg räumen, wenn er den Rx-Versandhandel verbieten will.

 

Im Koalitionsvertrag versprechen die Parteien darüber hinaus mehr Unterstützung für die Gesundheitsfachberufe. In deren Ausbildung soll künftig grundsätzlich das Schulgeld wegfallen. Profitieren dürften davon auch Pharmazeutisch-technische Assistenten, die heute oftmals einen erheblichen Teil ihrer Ausbildung selbst zahlen müssen. 

 

Zudem könnte das sogenannte Fernbehandlungsverbot kippen. In Deutschland muss ein Arzt den Patienten bislang zunächst immer persönlich untersuchen, erst dann dürfen unter bestimmten Voraussetzungen auch telemedizinische Verfahren zum Einsatz kommen. Diese «einschränkenden Regelungen» sollen nun auf den Prüfstand kommen, wie es im Koalitionsvertrag heißt.

 

Deutlich investierten möchte die Große Koalition in die Pflege. So sollen 8000 neue Stellen allein in Pflegeheimen entstehen. Auch im Kliniksektor soll das Geld über eine Honorarreform künftig gezielter in die Pflege fließen und den Beschäftigten zugutekommen. Krankenhäuser erhalten dann unabhängig von den Fallpauschalen eine gesonderte Vergütung für die Pflegepersonalkosten. Um die Notfallversorgung zu verbessern sollen zudem Klinken und niedergelassene Mediziner in Zukunft enger zusammenarbeiten.

 

Im ambulanten Bereich sieht der Koalitionsvertrag längere Sprechzeiten für gesetzlich Versicherte vor. Wer eine Praxis in einer strukturschwachen Region betreibt, erhält regionale Zuschläge. Über eine Angleichung der Arzthonorare in Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung (GKV) wollen die Parteien zumindest reden. So soll eine wissenschaftliche Kommission zunächst konkrete Vorschläge für einen solchen Schritt erarbeiten. Im Koalitionsvertrag ist darüber hinaus die Rückkehr zur Parität in der GKV verankert: Ab Januar 2019 zahlen Arbeitgeber und ihre Angestellten wieder Krankenkassenbeiträge in gleicher Höhe.

 

Welches Vorhaben der neue Gesundheitsminister ganz oben auf seine Agenda setzen und zuerst in Angriff nehmen wird, bleibt abzuwarten. Am Mittwoch, den 14. März wird Spahn das Amt offiziell von Hermann Gröhe (CDU) übernehmen. (sch)  

 

12.03.2018 l PZ

Foto: PZ/Katja Egermeier

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Stationsapotheker: Minister fordern Unterstützung vom Bund

Der Einsatz von Stationsapothekern könnte aus Sicht der Bundesländer für mehr Qualität in deutschen Kliniken sorgen. Das machen die...



Rezepturen für Kinder: Suspensionen besser als Kapseln

Mittlerweile verordnen immer mehr Kinderärzte Rezepturen als Suspensionen statt als Kapsel – ein positiver Trend, findet PTA-Schullehrerin...



«Datenklau»: Verteidiger beantragt Einstellung des Verfahrens

Die ursprüngliche Ermittlungsakte sei wohl erst die Spitze des Eisbergs gewesen, betonte Rechtsanwalt Nikolai Venn beim heutigen...



Lieferengpässe: Gesundheitsminister drängen auf Lösungen

Die Gesundheitsminister der Länder wollen verstärkt gegen Lieferengpässe bei Arzneimitteln vorgehen. Das geht aus einem Beschluss hervor,...

 
 

Kassenfinanzen: Weitere 416 Millionen Euro Überschuss
Das Finanzpolster der Krankenkassen wird immer dicker: Im ersten Quartal 2018 haben sie erneut einen Überschuss erzielt, diesmal in Höhe...

PGEU: Neuer Präsident für 2019 gewählt
Die Pharmaceutical Group of the European Union (PGEU), der Zusammenschluss der Apotheker der Europäischen Union, hat auf ihrer diesjährigen...

Antibiotika für Tiere: EU will Pharmafirmen belohnen
Pharmaunternehmen sollen in der EU künftig Vorteile winken, wenn sie neue Antibiotika für Tiere entwickeln. Das geht aus einer Novelle des...

Pflege: Mehr pflegende Angehörige bekommen Rente
Immer mehr pflegende Angehörige bekommen für die Zeit der Pflege eine Rente. Nach einem Jahr Pflege erhöht sich dadurch die monatliche...

Kiel: Kammer fordert ABDA zu mehr Transparenz auf
Die ABDA-Spitze steht derzeit im intensiven Gedankenaustausch mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zur Zukunft des Apotheken- und...

Cannabis: Jungen kiffen deutlich häufiger als Mädchen
In Deutschland hat der Anteil der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die Cannabis konsumieren, zugenommen. Das berichtet die...

LAK Hessen: Funke unterstützt bayerische Online-Petition
«Das Rx-Versandhandelsverbot ist nicht verhandelbar», erklärte Ursula Funke...

Bericht: Hunderte Opioid-Tote in britischer Klinik
Bis zu 650 Patienten sind einer Untersuchung zufolge in einem britischen Krankenhaus in einem Zeitraum von rund zehn Jahren wegen unnötig...

Schlaflos durchs Smartphone: Wenn das Handy die Ruhe raubt
Das Smartphone im Bett raubt vielen Bundesbürgern laut einer repräsentativen Umfrage regelmäßig Schlaf. Von rund 4000 Befragten nutzte fast...

Sonnenpflege aus der Apotheke: Nachfrage steigt
Kunden kaufen Sonnenpflegemittel aus der Apotheke immer häufiger im Internet. Das geht aus aktuellen Zahlen des Informationsdienstleisters...

Abgelenkt: Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
Die Kleinen backen Sandkuchen und klettern, die Großen gucken aufs Smartphone. Auf vielen Spielplätzen und auch daheim ist das inzwischen...

Wettbewerbszentale: Viele Verfahren durch Apotheker
Irreführung, mangelnde Transparenz und Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht sind die häufigsten Gründe dafür, dass die Wettbewerbszentrale...

Weniger Zucker, Fett und Salz: Klöckner arbeitet an Strategie
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Pläne für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten voranbringen. Bis Anfang Juli...

Kanada: Parlament legalisiert Cannabis
Als erstes führendes Industrieland der Welt hat Kanada den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Der Senat des flächenmäßig...

Sachsen-Anhalt: Mathias Arnold bleibt LAV-Vorsitzender
Bei der konstituierenden Sitzung des erweiterten Vorstands des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt am 19. Juni in Magdeburg wurde...

International einig: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit
Gesunde Ernährung gilt offenbar international als Schlüssel für einen gesunden Lebensstil. Das finden 87 Prozent der mehr als 4500...

Laumann: Mehr Patientenrechte bei Behandlungsfehlern
Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU