Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Mediensucht: Immer mehr Videospiele mit Glückspielelementen

NACHRICHTEN

 
Mediensucht: Immer mehr Videospiele mit Glückspielelementen
 


Auf dem Markt für Videospiele schwindet die Grenze zum Glücksspiel immer mehr. Minizahlungen von Kindern und Jugendlichen bescheren der Branche Milliarden-Umsätze. Sie heißen «Horizon», «Zelda» oder «Fifa» und haben längst Computer und Smartphones von Kindern und Jugendlichen erobert: Videospiele, die wegen kostenpflichtiger Inhalte im Verdacht der unerlaubten Werbung stehen. Verwandelt die Vermischung der Games mit Glücksspielelementen manches Kinderzimmer in ein Online-Spielcasino?

 

«Immer öfter kommen Eltern in unsere Beratungsstellen und suchen Hilfe», sagt die Geschäftsführerin der Brandenburgischen Landesstelle für Suchtfragen, Andrea Hardeling. Nach Angaben Hardelings suchen auch immer mehr Spieler, darunter auch Jugendliche, eine der 13 Beratungsstellen des Vereins auf. «Die sind nicht nur süchtig nach Spielautomaten in ihrer Stadt, sondern zunehmend umgestiegen auf Online-Spiele.» Da solche Geldspiele übers Internet in Deutschland verboten seien, würden die Plattformen vom Ausland betrieben. Auch in legalen Videospielen bauen die Entwickler immer mehr Glücksspielelemente ein.

 

«Die Geschäftsmodelle der Anbieter von Games und Gambling haben sich angenähert», sagt der Spieleexperte Ingo Fiedler, der mit zwei Kollegen an der Universität Hamburg eine Studie zu diesem Thema erarbeitet hat. Untersucht werden darin auch Geschäftsmodelle und Marktstrukturen von simulierten Glücksspielen und E-Sportwetten. Anders als bei sogenannten Free-to-play-Spielen, die sich durch Spenden oder Werbung finanzieren, ist bei Pay-to-win-Games ein Fortschritt bei einer gewissen Spielstufe an eine Zahlung geknüpft.

 

In nahezu allen Free-to-play-Games sind mittlerweile jedoch sogenannte Lootboxen enthalten: virtuelle «Beutekisten», mit denen Spieler Inhalte kaufen können, die spielrelevant sind. Der Inhalt der Beutekisten wird durch einen Zufallsmechanismus bestimmt, auf den der Käufer keinen Einfluss hat. Wer auf einen bestimmten Gegenstand aus ist, muss oftmals mehrere Kisten kaufen – für Kritiker ein Beleg für Glücksspiel. Die Lootboxen, die erst zum Ende der Studie aufkamen und daher nicht untersucht wurden, führt Fiedler auf die Pay-to-win-Games zurück. «Die Ertragsmechanik verleitet Anbieter dazu, suchtgefährliche Elemente in Spiele einzubauen. Die Schüler verlieren dadurch nicht nur Zeit, sondern auch Geld.» Das ähnele Glücksspielen.

 

Die Boxen haben Fachleute und Politiker alarmiert. Im vergangenen Herbst befassten sich die Glücksspiele-Aufsichtsbehörden der Länder damit, vor einigen Tagen die Arbeitsgemeinschaft Jugendschutz der Obersten Landesjugend- und Familienbehörden und Ende März berät die Länder-Arbeitsgruppe Sucht der Gesundheitsministerkonferenz über pathologische Glücksspiele und Lootboxen. Am kommenden Mittwoch prüft die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM), ob die Kisten jugendgefährdend sind. Das Votum der als zentrale Aufsichtsstelle auch für Online-Computerspiele zuständigen Kommission gilt als wegweisend für die Spielebranche.

 

Auch Brandenburgs Landesregierung hält Lootboxen für «nicht unproblematisch», wie es in der Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion heißt. Sie «können das Verlangen nach einer Wiederholung gerade wegen der Nichtvorhersehbarkeit des Ergebnisses steigern». Fiedler hält die Kisten dagegen «für ein Symptom, was schlecht sein kann, aber nicht schlecht sein muss». Problematisch sei die Pay-to-win-Mechanik generell. «Hier wäre ein Monatslimit für minderjährige Spieler sinnvoll, um zu verhindern, dass ein 15-Jähriger schon mal ein paar tausend Euro im Monat mit der Kreditkarte seines Vaters für Mobilgames ausgibt.» Auch fehle eine Option, mit der sich gefährdete Spieler selbst sperren könnten. Eine solche Regelung, die es bislang nur für Spielcasinos gibt, vermisst auch Hardeling im Onlinebereich. Auch müsse Onlinewerbung für Sportwetten, die auf Minderjährige abziele, verboten werden.

 

Lesen Sie dazu auch

100.000 Teenager sind süchtig nach sozialen Medien, Meldung vom 01.03.2018

WHO erkennt Video-Spielsucht als psychische Krankheit an, Meldung vom 07.02.2018

 

05.03.2018 l dpa

Foto: Fotolia/sakkmesterk

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Brandenburg: Arzt trifft Apotheker

Der Arzt braucht den Apotheker und umgekehrt. Nur, wenn beide Berufsgruppen ihre Kompetenzen gemeinsam nutzen, können sie Patienten...



Sachsen: Kleinteilige wohnortnahe Versorgung sichern

Die Kleinteiligkeit der Gesundheitsversorgung zu erhalten, hat für den sächsischen Kammerpräsidenten Friedemann Schmidt...



Referentenentwurf: Spahn will Versicherte entlasten

Die Rückkehr zu paritätisch finanzierten Zusatzbeträgen und eine Beitragsabsenkung von 0,5 Prozentpunkten: Ab 1. Januar 2019 sollen...



Easy-Apotheken wollen weiter expandieren

Die Easy-Apotheke Holding konnte im vergangenen Jahr seinen Gesamtumsatz um 12 Prozent auf mehr als 274 Millionen Euro steigern. Für 2018...

 
 

Kanada: Naloxon-Notfallset verhindert Drogentote
Ein Notfallset, mit dem medizinische Laien bei Bedarf den Opioid-Antagonisten Naloxon applizieren können, verhindert jeden dritten...

Kampagne: Hamburg will weniger Antibiotika verbrauchen
Mit einer umfassenden Strategie soll in Hamburg der Antibiotikaverbrauch deutlich reduziert werden. Beteiligt sind unter anderem die...

Phoenix kauft rumänischen Großhändler und Apothekenkette
Der Mannheimer Pharmagroßhändler Phoenix steigt in den rumänischen Markt ein. Dafür hat das Unternehmen den rumänischen Pharmagroßhändler...

Masern: 2 Millionen Impfdosen in 2017
In Deutschland werden zwar wieder mehr Kinder und Erwachsene gegen Masern geimpft, doch der leichte Anstieg reicht noch nicht aus, um die...

Hirnforscher: Smartphones machen krank
Der Hirnforscher Manfred Spitzer hat erneut vor gesundheitlichen Schäden digitaler Medien bei Jugendlichen gewarnt und eine andere...

Alkoholvergiftung: Enzyme in Nanopartikeln als Antidot
US-amerikanische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich Alkohol im Körper schneller abbauen lässt. Dazu verpackte das Team um...

Kindheit ohne Fleisch und Wurst: Gesund oder riskant?
Immer mehr Kindern und Jugendlichen verzichten auf tierische Produkte – wie viele, ist jedoch noch unklar. «Es gibt keine genauen Zahlen....

Portalpraxen: Rund 700 reichen aus
Rund 700 sogenannte Portalpraxen würden genügen, um die Notaufnahmen an deutschen Krankenhäusern zu entlasten. Das hat die Kassenärztliche...

Autoimmunität: Epstein-Barr-Virus knipst Risikogene an
Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind immer wieder mit dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen in Verbindung gebracht worden....

Spahn: Nicht gegen Masern zu impfen ist verantwortungslos
Kinder und Erwachsene in Deutschland müssen noch konsequenter gegen Masern geimpft werden. Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn...

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer
Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum...

Niedrige Impfraten: Europaparlament schlägt Alarm
Angesichts wachsender Impfskepsis und Ausbrüchen von Masern in mehreren EU-Ländern schlägt das Europaparlament Alarm. Das Vertrauen der...

Rote-Hand-Brief für Inhixa: Nadelschutz vor Abgabe prüfen
Bei ungeöffneten, unbenutzten Inhixa-Fertigspritzen ist in vereinzelten Fällen eine frühzeitige Auto-Aktivierung des Nadelschutzes...

Telemedizin: Schleswig-Holstein ändert Berufsordnung
Ärzte in Schleswig-Holstein sollen Patienten auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt telefonisch oder per Internet beraten dürfen....

AV Nordrhein: Apotheker setzen Hoffnung auf Koalitionsvertrag
Das EuGH-Urteil zu den Boni, die Versandhändler für rezeptpflichtige Arzneimittel gewähren dürfen, hat den Berufsstand der Apotheker zur...

Novartis profitiert von neuen Medikamenten
Der Pharmakonzern Novartis profitiert von neuen Medikamenten sowie positiven Währungseffekten und hält an seinen Zielen für das laufende...

Psychiatriegesetz: Huml offen für Änderungswünsche
Gesundheitsministerin Melanie Huml (Foto, CSU) hat die Kritik am Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG) nicht überrascht. «Klar war,...

CellCept-Fälschungen: Fünf weitere Chargen betroffen
Das Ausmaß illegal umverpackter Packungen des Immunsuppressivums CellCept® (Mycophenolatmofetil) 500 mg Filmtabletten von Roche ist größer...

Merck verkauft OTC-Sparte an Procter & Gamble
Der Pharma- und Chemiekonzern Merck veräußert seine Sparte mit rezeptfreien Arzneien wie Nasensprays und Multivitaminpräparaten an den...

Stationsapotheker: «Ein Meilenstein für den Apothekerberuf»
Auf der Kammerversammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 18. April in Hannover zeigte sich Magdalene Linz (Foto) erfreut, dass es...

Securpharm: Ist Ihre Apotheke schon registriert?
Damit die Apotheken ab Februar 2019 Arzneimittelpackungen mit dem neuen Sicherheitscode abgeben können, müssen sie sich vorher eine...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU