Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Doc-Morris-Automat: Morgen weiteres Urteil erwartet

NACHRICHTEN

 
Doc-Morris-Automat: Morgen weiteres Urteil erwartet
 


Neue Runde im Rechtsstreit um den Doc-Morris-Apothekenautomaten in Hüffenhardt: Morgen will das zuständige Landgericht in Mosbach (Baden-Württemberg) ein weiteres Urteil verkünden. Es geht um die Frage, ob der niederländische Versandhändler mit seinem Abgabeterminal gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. Kläger sind mehrere Apotheker, ein deutscher Versender sowie der Landesapothekerverband (LAV) Baden-Württemberg. Der Verband war gegen die Zur-Rose-Tochter Tanimis vorgegangen, die die Räume der ehemaligen Brunnen-Apotheke in Hüffenhardt angemietet hatte, um sie dem Schwesterunternehmen Doc Morris zur Verfügung zu stellen.

 

Erst kurz vor Weihnachten hatte Doc Morris eine juristische Schlappe einstecken müssen, als das Gericht die Schließung des Automaten per Einstweiliger Verfügung bestätigte und das umstrittene Abgabekonstrukt damit für rechtswidrig erklärte. Der Automat sei wettbewerbswidrig und verstoße gegen wesentliche Rechtsnormen, insbesondere das Apothekengesetz, das Arzneimittelgesetz und die Apothekenbetriebsordnung, so das Gericht damals. Geklagt hatte der LAV, der der Online-Apotheke unlauteren Wettbewerb und die für eine De-facto-Apotheke fehlende Betriebsgenehmigung vorwarf.

 

Morgen steht Doc Morris weiteren Klägern gegenüber. Drei Apotheker sowie ein Versandhändler hatten im Januar bei einer Anhörung vor dem Landgericht deutlich gemacht, dass der Versender aus ihrer Sicht das Wettbewerbsrecht verletzt, denn die Abgabe von Arzneimitteln sei nur in einer Apotheke oder durch den Versandhandel einer Apotheke zulässig. Beides sei bei dem Automaten nicht der Fall. Doc Morris argumentiert hingegen, es handele sich bei dem Geschäft mit OTC- Arzneimitteln um legitimen Versandhandel.

 

Die Definition dessen, was Doc Morris mit seinem Automaten in der 2000-Seelen-Gemeinde Hüffenhardt etablieren möchte, war auch schon im Hauptsacheverfahren LAV gegen Doc Morris der Knackpunkt. Auch hier hatte das niederländische Unternehmen das Betreiben des Abgabeterminals mit angeschlossener Videoberatung als eine Art Versandhandel darzustellen versucht – letztlich erfolglos. Ob diese Tendenz auf das erwartete Urteil übertragbar ist, sei dahingestellt. Gegenüber der PZ sagte die Vorsitzende Richterin Karin Hark, es habe bei allen Klägern – LAV sowie Vor-Ort- und Versandapotheker – Einzelprobleme und gesonderte Fragen zu klären gegeben.

 

Doch auch wenn Doc Morris morgen erneut eine Niederlage einstecken muss, nimmt damit der Rechtsstreit um den Apothekenautomaten noch kein Ende. Parallel zum Verfahren in Mosbach läuft ein Prozess am Verwaltungsgericht Karlsruhe – und hier ist Doc Morris der Kläger. Der Versender will klären lassen, ob die schnelle Schließung seines Automaten durch das zuständige Regierungspräsidium Karlsruhe im vergangenen Frühjahr rechtens war.

 

Damals hatte Doc Morris, nachdem die einzige Apotheke im Ort dichtgemacht hatte, seinen Automaten in Hüffenhardt installiert. An dem Konstrukt konnten Patienten verschreibungspflichtige und OTC-Medikamente bekommen. Die zuständige Arzneimittelbehörde Karlsruhe sah dies als Verstoß gegen geltendes Gesetz und erwirkte zwei Tage nach Eröffnung die Schließung. Dagegen klagte Doc Morris und errang einen Teilerfolg. Die  Rx-Abgabe blieb dem Unternehmen zwar untersagt, aber es durfte OTC-Medikamente weiter abgeben. Dagegen gingen dann der LAV sowie andere Apotheker vor und erwirkten per Einstweiliger Verfügung die vorläufige Schließung – die das Landgericht letztlich bestätigte. (cd)

 

Lesen Sie dazu auch

Hüffenhardt: Doc-Morris-Automat bleibt verboten

 

14.02.2018 l PZ

Foto: PZ/Daniel Rücker

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...



Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen

Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum



GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei

Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

 
 

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU