Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

AMTS: Verblisterer vermissen politisches Bekenntnis

NACHRICHTEN

 
AMTS: Verblisterer vermissen politisches Bekenntnis
 


Das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Alten- und Pflegeheimen kommt im Koalitionsvertrag nach Ansicht von Kritikern zu kurz. Medikamente zu stellen gehöre in die Verantwortung von pharmazeutischen Spezialisten, betont der Bundesverband patientenindividueller Arzneimittelverblisterer (BPVAV). Ein entsprechendes politisches Bekenntnis zur flächendeckendeckenden Arzneiversorgung durch individuelle Blister fehle aber im aktuellen Vertragsentwurf der Koalitionäre.

 

Zwar wollen Union und SPD nach eigenen Angaben den Bereich Pflege entschieden verbessern. Die im Vertrag angekündigte «konzertierte Aktion Pflege» stellt aber zum Bedauern des BPVAV bislang keine Entlastung des Pflegepersonals in Aussicht, wenn es um die patientenindividuelle Bereitstellung von Medikamenten geht.

 

«Die patientenindividuelle Arzneimittelverblisterung muss zum Standard in der Heimversorgung werden», betont der BPAV-Vorsitzende Hans-Werner Holdermann. Bei den Herausforderungen, vor denen die Pflege aktuell stehe, sei die flächendeckende Einführung der BPAV am unkompliziertesten umzusetzen. Dazu fordert Holdermann den Gesetzgeber auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. «Die lebenswichtige Dienstleistung der individuellen Verblisterung muss endlich Teil der Arzneimittelpreisverordnung werden.»

 

Insbesondere angesichts der sich zuletzt häufenden Fälle von vertauschten Arzneimitteln im Pflegebereich müsse die Politik endlich handeln, heißt es. Unlängst war bekannt geworden, dass Mitarbeiter von Pflegeheimen immer häufiger telefonische Hilfe bei Giftnotrufzentren suchen, weil sie Medikamente von Heimbewohnern falsch dosiert oder vertauscht hatten. Demnach gingen 2017 allein in Mitteldeutschland beim Giftinformationszentrum Erfurt rund 25.300 Anrufe ein – etwa 1000 mehr als im Jahr zuvor, davon waren laut BPAV allein 139 Anrufe von Mitarbeitern aus Alten-und Pflegeheimen.

 

Der Verband weist zudem darauf hin, dass jährlich rund 1,6 Millionen Menschen aufgrund von Fehlmedikationen und nicht festgestellten Wechselwirkungen stationär behandelt werden müssten. Diese Zahlen könnten drastisch sinken, wenn das individuelle Medikamentenstellen in Heimen konsequent umgesetzt würde, heißt es. Die Fehlerquote beim manuellen Stellen sei um das 10.000-fache höher als bei der professionellen und maschinellen Verblisterung. (et)

 

14.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Sport Moments

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Steuerhinterziehung: Apotheker verliert die Betriebserlaubnis

Das Verwaltungsgericht Aachen hat im Verfahren gegen einen Apotheker den Widerruf der Approbation bestätigt. Der Apotheker soll Steuern in...



ABDA: Handelsübliche Skonti müssen bleiben

Zwischen Skonto und Rabatt gibt es wesentliche Unterschiede. Das machen die Apotheker in ihrer Stellungnahme zum Entwurf für das sogenannte...



Wissenschaft: DPhG unterstützt Rx-Versandverbot

Die Deutsche Pharmazeutische Gesellschaft (DPhG) hat sich gegen den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten gestellt, da sie um...



Kontrollen: Zyto-Apotheker weisen Vorwürfe zurück

Zytostatika herstellende Apotheker aus Nordrhein-Westfalen empfinden die Vorwürfe, sie würden nicht sorgfältig genug arbeiten, als...

 
 

WHO: Masernfälle in Europa dramatisch gestiegen
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO heute in...

Lunapharm-Skandal: 4651 Arzneimittelpackungen betroffen
Das im Zentrum des Pharmaskandals in Brandenburg stehende Unternehmen Lunapharm hat nach Erkenntnissen der Behörden zwischen 2015 und 2017...

EGK: Viele Arztpraxen im Südwesten noch nicht «am Netz»
Mehreren Tausend Ärzten im Südwesten drohen laut Medienberichten Anfang 2019 Honorarkürzungen, weil sie sich nicht am Netzwerk der...

Weiterbildung: Linke will Priorität für Pflegeberufe
Die Linke im Bundestag fordert bei der Weiterbildung von Arbeitslosen Priorität für Jobs in der Pflege. «Der Bedarf ist riesig», sagte...

Digitale Technologie: Bayern will Einsatz in der Pflege stärken
Mit einem neuen Bayerischen Zentrum für digitale Pflege an der Hochschule Kempten will Bayern die Digitalisierung in der Pflege...

Schluss mit süßer Schulmilch: Hessen stoppt Förderung
Nach Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch hat das Land Hessen die Förderung von gesüßter Schulmilch gestoppt. Vor dem Hintergrund,...

BfArM: Anträge auf Sterbehilfe-Medikamente abgelehnt
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat seit Juni mehrere Anträge von Menschen abgelehnt, die...

Valsartan-Skandal: Auch Thema auf der Expopharm 2018
Seit einigen Jahren können Besucher der Expopharm auch Fortbildungspunkte sammeln – immer zu aktuellen Themen. Dieses Jahr wird Professor...

Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet
Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...

Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden
Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...

Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen
Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...

Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen
Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU