Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: Placebo kann Fatigue-Syndrom nachhaltig reduzieren

NACHRICHTEN

 
Studie: Placebo kann Fatigue-Syndrom nachhaltig reduzieren
 


Häufig leiden Patienten auch lange nach dem Ende einer erfolgreichen Krebstherapie unter dem Fatigue-Syndrom. Forscher der Universität von Alabama in Birmingham (UAB) und der Harvard Medical School fanden heraus, dass die Einnahme von Placebo-Tabletten die Erschöpfung verringert, auch wenn die Patienten wissen, dass es sich um wirkstofffreie Präparate handelt. Im Fachjournal «Nature Scientific Reports» berichteten die Wissenschaftler um Dr. Teri Hoenemeyer von der UAB, dass die Schwere der Fatigue-Symptome um 29 Prozent zurückging. Zudem verbesserte sich die Lebensqualität der ehemaligen Krebspatienten um 39 Prozent.

«Der Effekt der Placebos war so beeindruckend, dass einige Studienteilnehmer fragten, ob sie mehr von den Tabletten haben könnten», berichtete Hoenemeyer in einer Pressemitteilung. Diese Erkenntnisse könnte ein Verblinden von klinischen Studien unnötig machen, erklärte die Wissenschaftlerin. «Automatische neurologische Prozesse könnten die Ursache für den Placebo-Effekt sein», so Hoenemeyer.

An der Open-Label-Studie nahmen 74 Probanden mit mittlerer bis schwerer Fatigue-Symptomatik teil. Die Hälfte der Studienteilnehmer erhielt zweimal täglich eine Placebo-Tablette. Sie wurden darüber aufgeklärt, dass die Tabletten lediglich Cellulose enthalten. Die andere Patientengruppe setzte zunächst ihre bisherige Medikation unverändert fort. Nach drei Wochen erhielten auch sie die Möglichkeit die wirkstofffreien Tabletten einzunehmen, während die Probanden, die bisher die Placebos erhalten hatten, die Einnahme abbrachen. Nach weiteren drei Wochen wurden die Teilnehmer erneut zu ihrer Fatigue-Symptomatik befragt: Beide Gruppen berichteten, dass die Erschöpfung nachgelassen habe.

«Selbst drei Wochen nach dem Ende der Einnahme profitierten die Patienten noch von dem Placebo-Effekt», berichtete Professor Ted Kaptchuk, Mitautor der Studie. Andere Studien mit Patienten mit Reizdarm-Syndrom, chronischen Rückenschmerzen oder Migräne haben bereits die positive Wirkung einer wissentlichen Placebo-Einnahme gezeigt, so Kaptchuk. Doch eine über die Dauer der Einnahme anhaltende Wirkung sei eine völlig neue Erkenntnis. (cw)

 

Lesen Sie dazu auch

Placebo-Effekt: Wirkung ohne Wirkstoff, PZ 46/2017

 

14.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Dmytro Sukharevskyi

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Notfallversorgung: Apotheken eine von drei wichtigen Säulen

Apothekerkammer und -verband Nordrhein wollen die Stellung der Apotheken als wichtige Säule in der medizinischen Notfallversorgung...



FDA: Neues zu Pembrolizumab und Atezolizumab

Die beiden Krebs-Immuntherapeutika Pembrolizumab und Atezolizumab sind bei Urothelkarzinom-Patienten mit niedriger PD-L1-Expression weniger...



Petition zum Rx-Versandverbot: Ein Zeichen setzen

Apotheker Christian Redmann aus dem oberfränkischen Ebermannstadt rechnet sich gute Erfolgschancen für seine Petition zum



GKV: Großteil der Arztpraxen ist nicht barrierefrei

Der Großteil der rund 100.000 Arztpraxen in Deutschland ist nicht ohne Stufen oder Treppen zu erreichen. Das geht aus einer der...

 
 

NRW-Landtag: Überwachung von Apotheken weiterentwickeln
Der nordrhein-westfälische Landtag hat vergangene Woche eine schärfere Überwachung von Zyto-Apotheken abgelehnt, einem kurzfristig...

Tote bei Nipah-Ausbruch in Indien
Mindestens zwei Menschen sind in Indien an Infektionen mit dem gefährlichen Nipah-Virus gestorben. Vier weitere Todesfälle, bei denen der...

Ärztepräsident will Neustart für elektronische Gesundheitskarte
Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat einen Neustart für die elektronische Gesundheitskarte gefordert. «Das System der...

Kriegstrauma: Zahl erkrankter Soldaten bleibt hoch
Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum...

Huml: Leben nicht um jeden Preis verlängern
Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml hat sich sowohl gegen Sterbehilfe als auch gegen lebensverlängernde Maßnahmen...

Kongo: WHO startet Impfkampagne gegen Ebola-Virus
Im Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo hat eine gezielte Impfkampagne mit einem experimentellen Impfstoff begonnen. Dies teilte der...

Antikörper bei Migräne: Erenumab erhält US-Zulassung
Von den vier Antikörpern zur Reduktion von Migräneattacken, die sich derzeit in der Endphase der klinischen Entwicklung befinden, hat es...

Erkältungen: Neuer Ansatz gegen Rhinoviren
Ein synthetisches Molekül, das die Proliferation von Rhinoviren verhindert, haben Forscher des Imperial College in London entwickelt. Das...

Brexanolon: Neues Mittel gegen Baby-Blues
Ein neues Medikament gegen postpartale Depression steht in den USA in den Startlöchern zur Zulassung: Brexanolon, die synthetische Form des...

Denosumab: Erhöhtes Krebsrisiko beobachtet
Unter dem Antikörper Denosumab (Xgeva® 120 mg Injektionslösung) sind in klinischen Studien bei Patienten mit fortgeschrittenen...

Dolutegravir: Erhöhtes Risiko für Neuralrohrdefekte
HIV-positive Frauen mit Kinderwunsch sollten den Integrase-Inhibitor Dolutegravir nicht einnehmen. Zudem sollten Frauen unter der...

Rx-Versandverbot: Politik zeigt sich eher pessimistisch
Die Diskussion um das von der Regierung im Koalitionsvertrag angedachte Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel dauert an,...

Ebola im Kongo: WHO sieht «sehr hohes Risiko»
Nach dem Auftauchen eines Ebola-Falls in der nordkongolesischen Millionenstadt Mbandaka hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre...

Impfstoffe: AOK scheitert an Vergabekammer
Die Impfstoffvereinbarung der AOK-Nordost ist gescheitert. Laut Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die zweite...

Immunabwehr: Universal-Antikörper entdeckt
Antikörper sind sehr spezifische Moleküle. Umso überraschender ist der Befund von Wissenschaftlern aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum...

Höhere Pflegebeiträge in Sicht
Die Beitragszahler zur Pflegeversicherung in Deutschland müssen sich auf höhere Beiträge einstellen und zwar auf mindestens 0,2...

Demenz: Auch Ältere profitieren von Ginkgo
Über-80-Jährige Alzheimer-Patienten profitieren gleichermaßen von einer Behandlung mit Donepezil oder mit Ginkgo-Spezialextrakt EGb...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU