Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Telemedizin: Datenschutz und Vergütung im Fokus

NACHRICHTEN

 
Telemedizin: Datenschutz und Vergütung im Fokus
 


In Deutschland wird in diesem Jahr voraussichtlich die Telemedizin liberalisiert – und damit könnte dem deutschen Gesundheitswesen ein scharfer Wettbewerb zwischen Start-ups und großen IT-Konzernen wie Google bevorstehen. «Der Vorstand der Bundesärztekammer wird den Delegierten des Deutschen Ärztetags in Erfurt im Mai eine Öffnung des sogenannten Fernbehandlungsverbots vorschlagen», sagte Franz Bartmann, Vorsitzender des Ausschusses Telemedizin der Bundesärztekammer. Den Prüfauftrag dazu hatte der Ärztetag im vergangenen Jahr erteilt.

 

Das Fernbehandlungsverbot besagt, dass Ärzte neue Patienten nur nach persönlichem Gespräch behandeln dürfen. Dementsprechend können Patienten sich nicht per Videosprechstunde von einem Arzt beraten lassen, bei dem sie zuvor noch nicht in Behandlung waren. Vorbild für eine Lockerung ist Baden-Württemberg. Dort hat die Landesärztekammer zwei Modellprojekte genehmigt, mit denen Ärzte auch unbekannte Patienten online beraten dürfen. Der Hintergrund: In vielen ländlichen Regionen nähert sich die Mehrheit der niedergelassenen Ärzte dem Pensionsalter, Telemedizin könnte ein geeignetes Mittel sein, die Auswirkungen des in wenigen Jahren zu erwartenden Ärztemangels abzumildern.

 

Eine offene Frage ist, ob und inwieweit die Patienten in Deutschland willig sind, Krankheits- und Gesundheitsdaten mit großen IT-Konzernen zu teilen: «Ein wichtiger Aspekt wird sein, wie die Patienten bei Plattformen von Internet-Anbietern das Thema Datenschutz in diesem besonders sensiblen Bereich beurteilen», sagte der Telemedizin-Experte Bartmann von der Bundesärztekammer. Schirmann geht fest davon aus, dass das Fernbehandlungsverbot gelockert wird, erwartet aber nicht, dass es künftig reine Online-Ärzte geben wird: «Videosprechstunden werden den traditionellen Arztbesuch ergänzen, aber nicht ersetzen.»

 

In der Bundesärztekammer teilt Bartmann diese Einschätzung: «Die Einschränkung der Fernbehandlung gilt ausschließlich für Patienten, die zuvor keinen physischen Kontakt mit einem Arzt hatten.» Deshalb sei auch kein sprunghafter Anstieg für Videosprechstunden nach Änderung der Berufsordnung zu erwarten. «Wichtiger als die abschließende Behandlung ist ohnehin die orientierende Beratung für Patienten.»

 

Neben dem Fernbehandlungsverbot gibt es ein zweites Hemmnis für die deutsche Telemedizin: Ärzte können zwar seit vergangenem Jahr Bestandspatienten auch per Videosprechstunde beraten, aber diese Möglichkeit hat wegen niedriger Vergütung bislang keinen großen Widerhall in der Ärzteschaft gefunden. «Seit Juli 2017 gibt es die Videosprechstunde als Kassenleistung, aber die Regelung hierzu bietet keinen Anreiz, sondern wirkt eher abschreckend», sagte Bartmann.

 

In der Politik ist die Kritik an der Vergütung angekommen. «Insgesamt ist damit zu rechnen, dass Patienten zunehmend auch ihren Arzt nach telemedizinischen Angeboten fragen», sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Für den Arzt könne die Telemedizin die Patientenbindung sogar stärken, für die Patienten ermögliche das größere Flexibilität. «Dies erfordert jedoch entsprechende Abrechnungsmöglichkeiten, für die ich mich auf Bundesebene weiterhin einsetzen werde», sagte Huml.

 

Mehr zum Thema E-Health

 

05.02.2018 l dpa

Foto: Fotolia/Weissblick

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Low-Carb- oder Low-Fat-Diät: Ein klares Unentschieden

Wer Gewicht verlieren möchte, hat schon bei der Auswahl der Diät die Qual der Wahl. Einige neuere Untersuchungen geben zudem Hinweise...



Modellprojekt: Bessere Arzneimittelversorgung in der Pflege

Der Startschuss ist nun gefallen: In vier Bundesländern soll künftig ein neues Versorgungsmodell helfen, arzneimittelassoziierte...



Ungleichbehandlung: Jameda muss Arztbewertung löschen

Arztbewertungsportale müssen alle Einträge gleich behandeln, ansonsten können Ärzte verlangen, dass ihr Eintrag gelöscht wird. Das hat der...



Berufspolitik: ABDA pflegt den Nachwuchs

Die ABDA kümmert sich um ihren berufspolitischen Nachwuchs: Dazu hat sie nach...

 
 

Trainingsgerät für Senioren: Tanz mit dem Rollator
Ein Rollator, mit dem man tanzen kann: Um dem Abbau von Muskulatur im Alter entgegenzuwirken haben Wissenschaftler der...

Hygiene-Expertin: Zahl der MRSA-Infizierten geht zurück
Die Zahl der in Deutschland mit dem multiresistenten Erreger MRSA infizierten Menschen ist nach Angaben von Experten seit über drei Jahren...

Erneuerbare Energien: Da geht noch mehr
Die Europäische Union könnte einer Studie zufolge den Ausbau erneuerbarer Energien deutlich beschleunigen und dabei unter dem Strich...

Unicef: Säuglingssterblichkeit in Pakistan am höchsten
Rund 2,6 Millionen Babys weltweit sterben nach einem Bericht des Kinderhilfswerks Unicef jedes Jahr, bevor sie einen Monat alt sind. Rund...

Müde, vergesslich, down? Vitamin-D-Wert bestimmen lassen!
Viele Menschen fühlen sich im Winter abgeschlagen, müde, sind vergesslich und neigen zu depressiver Stimmung. Schuld sei in vielen Fällen...

Tierversuch: Alzheimer-Medikament gegen Alkoholschäden
Alkoholkonsum, insbesondere in der Jugend, wirkt sich negativ auf Erinnerungsvermögen und Lernfähigkeit aus. Womöglich kann das...

Myelinscheide: Reparatur nach festem Schema
Ohne intakte Myelinschicht rund um die Fortsätze von Nervenzellen (Axone) funktioniert die Reizleitung nicht. Schäden an der Myelinscheide...

Gesundheit: Bürger sollen kompetenter werden
Die Menschen in Deutschland sollen künftig besser über ihre Gesundheit Bescheid wissen und mehr Strategien lernen, um gesund zu bleiben...

Wie der Insulinrezeptor funktioniert
Vom «U» zum «T»: So ändert der Insulinrezeptor seine Konformation, wenn sein Ligand Insulin andockt, und löst damit vermutlich die...

Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen haben noch nie gekifft
Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen – und sind auch der Meinung, dass Cannabis in ihrem Umfeld keine Rolle spielt....

Philosoph Precht: Empathieberufe haben Zukunft
Die digitale Revolution wird nach Ansicht des Philosophen Richard David Precht (Foto) sehr viele Berufe überflüssig machen – doch die...

Nordrhein: Beim Rx-Versandverbot muss jetzt etwas passieren
Der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) pocht auf eine zügige Umsetzung des im Koalitionsvertrag genannten Vorhabens, den Versandhandel mit...

Sinkende Impfquote in Europa: WHO beklagt 35 Masern-Tote
In Europa sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im vergangenen Jahr 35 Menschen an Masern gestorben. Mehr als 21.000...

Mediziner erwartet Zunahme von Tropenkrankheiten
Die Zahl der Tropenkrankheiten in Deutschland wird in den kommenden Jahren zunehmen. Davon ist der Rostocker Medizinprofessor Emil...

Kampf gegen Crystal: Grüne dringen auf Nachbesserungen
Die Grünen fordern von der Staatsregierung mehr Engagement im Kampf gegen Crystal. Die Zahl der Abhängigen in Sachsen stagniere auf hohem...

Laumann: Pflegeberuf muss attraktiver werden
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat angesichts des Personalmangels in der Pflege erneut eine Steigerung der Attraktivität...

Grüne: Es gibt drängendere Probleme als ein Rx-Versandverbot

Die Diskussion um ein Rx-Versandverbot verstellt nach Ansicht der grünen Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink den Blick auf...

Laumann: Rx-Versandverbot wäre ein folgerichtiger Schritt

Für den nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (Foto, CDU) ist das Vorhaben von SPD und Union, den...

Fälschungsrichtlinie: ABDA sieht Änderungsbedarf

Bei der Umsetzung der sogenannten EU-Fälschungsrichtlinie in nationales Recht möchten die Apotheker mehr Spielraum bei der...

Asthmamedikation beeinflusst Babyplanung
Frauen mit Asthma und Kinderwunsch, die kurzwirksame β-Agonisten bei Anfällen inhalieren, müssen statistisch betrachtet länger warten,...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU