Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Immuntherapeutika: Doppelschlag gegen Tumore

NACHRICHTEN

 
Immuntherapeutika: Doppelschlag gegen Tumore
 


In Tierversuchen hat die lokale Applikation einer Kombination von zwei Immuntherapeutika beeindruckende Ergebnisse gezeigt: Die Injektion in solide Tumoren bewirkte eine systemische Immunreaktion, die alle Krebszellen im Körper der Versuchstiere beseitigte, sogar Metastasen. Das berichten Forscher um Dr. Idit Sagiv-Barfi von der Stanford University im Fachjournal «Science Translational Medicine».

 

Immuntherapeutika in der Onkologie zielen darauf ab, die körpereigene Immunabwehr gegen den Tumor zu verstärken. Verschiedene Wirkstoffe und Verfahren sind schon zugelassen. Diese haben aber Nachteile, wie Nebenwirkungen, hohe Kosten und lange Vorbereitungszeit, schreiben die Forscher in einer Mitteilung der Universität. Um diese Nachteile zu umgehen, entwickelten sie ein neues Verfahren: Die Kombination aus zwei synergistisch wirkenden Substanzen in winzigen Mengen. Die erste, ein CpG-Oligonukleotid (TLR9-Agonist), erhöht die Expression des aktivierenden Rezeptors OX40, der sich auf T-Zellen befindet. Der zweite Wirkstoff ist ein Antikörper, der genau an diesen OX40-Rezeptor bindet und darüber die T-Zellen zum Angriff auf die Tumorzellen aktiviert. Da die Substanzen direkt in den Tumor appliziert werden, werden nur die T-Zellen aktiviert, die das Gewebe infiltriert haben, also gegen den Tumor gerichtet sind, schreiben die Forscher.

 

Einige der krebsspezifischen, aktivierten T-Zellen verlassen den Tumor und zerstören Krebszellen im gesamten Organismus. «Wenn wir die beiden Substanzen zusammen verwenden, sehen wir die Elimination des Tumors im gesamten Körper», sagt Seniorautor Professor Dr. Ronald Levy. Dies funktionierte in Tierversuchen bei Mäusen, die zwei Lymphome transplantiert bekommen hatten. Bei ihnen verschwand nicht nur das behandelte, sondern auch das unbehandelte Geschwür. 87 der 90 Tiere waren nach einer Behandlung krebsfrei, bei den drei Tieren mit einem Rezidiv war eine zweite Behandlung erfolgreich. Ähnliche Ergebnisse erzielten die Forscher auch bei Mäusen mit Brustkrebs, Kolonkrebs oder malignem Melanom. In den Versuchen zeigte sich auch, dass sich keine Metastasen bilden, wenn bereits der erste Tumor behandelt wurde.

 

«Der Ansatz ist sehr gezielt», betont Levy. Dies zeigte eine Untersuchung, bei der Mäuse zwei Lymphome und einen Kolontumor transplantiert bekamen. Die In-situ-Impfung in ein Lymphom bewirkte, dass beide Lymphome verschwanden, der Kolontumor aber nicht.

 

Beide Substanzen werden derzeit in mehreren klinischen Studien getestet. Die Forscher planen nun eine erste klinische Studie mit ihrer In-situ-Impfung mit der Kombination mit 15 Lymphom-Patienten. Wenn diese erfolgreich sein sollte, hofft Levy, dass dieser Ansatz auch bei anderen Tumorarten funktioniert. Geht es nach der Vorstellung der Forscher, sollte die Wirkstoffkombination in Tumore injiziert werden, bevor diese operativ entfernt werden. Dies könnte Rezidive und Metastasen vermeiden. «Ich glaube, es gibt keine Tumortypen, die wir nicht behandeln können, solange sie vom Immunsystem infiltriert werden», so Levy. (ch)

 

DOI: 10.1126/scitranslmed.aan4488


02.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Redpixel (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Wer Macht misstraut, neigt zu Alternativmedizin

Menschen, die Machtstrukturen misstrauen, hegen oft auch Misstrauen gegenüber konventioneller Medizin und bevorzugen alternative...



Frühe Pubertät: Endokrine Disruptoren unter Verdacht

Bei zehnjährigen Mädchen wachsen schon Brüste, die erste Regelblutung kann mit elf oder zwölf einsetzen. Im Jahr 2007 lag der Durchschnitt...



«Datenklau»-Prozess: Prozessfremde Ziele vs. Diskreditierung

Am heutigen 24. Verhandlungstag im Strafprozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. wollte die...



Valsartan: Spahn beharrt auf Aufklärung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) pocht auf Aufklärung im Fall von Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan, die mit einem...

 
 

Abschaffung der Importquote: Online-Petition läuft
Mit einer Online-Petition will eine niedersächsische Apothekerin ein Ende der Importquote für Apotheken erwirken. Gabriele...

Valsartan: Warum die Analysen so lange dauern
Immer noch ist unklar, ob alle oder wie viele Chargen Valsartan-haltiger Fertigarzneimittel mit Wirkstoff von Zhejiang Huahai...

Zyto-Apotheken in NRW: Überwiegend gute Noten
Das Land Nordrhein-Westfalen stellt seinen Zytostatika-herstellenden Apotheken gute Noten aus. Im Nachgang des Skandals um gepanschte...

Valsartan: Noch ein chinesischer Produzent betroffen
Auch in einzelnen Valsartan-Chargen eines weiteren chinesischen Wirkstoffproduzenten, Zhejiang Tianyu, wurde eine Verunreinigung mit...

Hormone: Kritik an EU-Richtlinie zu endokrinen Disruptoren
Eine neue Richtlinie der Europäischen Union zu hormonell wirksamen Stoffen halten Experten für unzureichend. Die Deutsche Gesellschaft für...

Lunapharm-Affäre: CDU und Grüne beantragen Sondersitzung
Die Fraktionen von CDU und Grünen im brandenburgischen Landtag haben eine weitere Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zum...

Monsanto: 254 Millionen Euro Strafe wegen Glyphosat
Der Agrarchemie-Riese Monsanto muss einem Krebspatienten in den USA wegen verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter Schadenersatz in...

Uhthoff-Phänomen: MS-Patienten geht´s bei Hitze schlechter
Sehr viele Patienten mit Multipler Sklerose (MS) fühlen sich bei Hitze müder und benommener und haben vermehrt Sehstörungen oder...

Sehschwäche: Typische Probleme in der Schwangerschaft
Bei etwa jeder sechsten Schwangerschaft treten Augenprobleme auf, berichtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft. Meistens seien die...

RKI: Klinikpersonal zu selten gegen Grippe geimpft
In deutschen Kliniken schützen Mitarbeiter sich und Patienten zu wenig gegen das Grippe-Risiko: Nach einer Umfrage des Robert...

Salzkonsum: Doch nicht so schädlich wie gedacht
Ein höherer Salzkonsum ist doch nicht so ungesund wie bislang angenommen. Eine Vergleichsstudie mit 18 Ländern belegt, dass Salz zwar den...

Homöopathie: Apotheker sollen über Placeboeffekt aufklären
Zahlreiche wissenschaftlich gut gemachte Arbeiten haben gezeigt, dass die Wirkung homöopathischer Arzneimittel nicht über den Placeboeffekt...

NDMA in Valsartan: Weiterer Wirkstoffproduzent betroffen
In den USA weitet sich der Rückruf Valsartan-haltiger Medikamente weiter aus. Betroffen sind nun auch Präparate des Herstellers Camber...

Lupus: Januskinase-Hemmer mit guten Ergebnissen
Die Firma Lilly Pharma strebt für den Wirkstoff Baricitinib auch die Indikation systemischer Lupus erythematodes (SLE) an. Bislang ist der...

Gewitter: Richtiges Verhalten bei Blitz und Donner
Schätzungen zufolge werden in Deutschland pro Jahr im Durchschnitt rund 130 Menschen von einem Blitz getroffen, meldet angesichts der...

Amazon: Pläne für eigene Mitarbeiter-Kliniken
Der Online-Händler Amazon will offenbar eigene Kliniken für seine Mitarbeiter bauen, um die Gesundheitskosten zu senken. Das geht aus einem...

Lunapharm: Golze nicht zum Rücktritt bereit
In einer Videobotschaft fordert die brandenburgische Gesundheitsministerin Diana Golze (Die Linke) erneut mehr Zeit für die Aufklärung der...

HPV: Nachimpfung auch bis zum Alter 20 effektiv
In den USA wird die HPV-Impfung allen Mädchen im Alter von 11 bis 12 Jahren empfohlen, um sie vor Gebärmutterhalskrebs zu schützen. Die...

Cholin-Analoga: Herzschutz über die Darmflora
Wissenschaftler aus den USA haben eine neue Klasse potenzieller Herz-Kreislauf-Medikamente entwickelt, deren Angriffsziel Bakterien im Darm...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU