Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Immuntherapeutika: Doppelschlag gegen Tumore

NACHRICHTEN

 
Immuntherapeutika: Doppelschlag gegen Tumore
 


In Tierversuchen hat die lokale Applikation einer Kombination von zwei Immuntherapeutika beeindruckende Ergebnisse gezeigt: Die Injektion in solide Tumoren bewirkte eine systemische Immunreaktion, die alle Krebszellen im Körper der Versuchstiere beseitigte, sogar Metastasen. Das berichten Forscher um Dr. Idit Sagiv-Barfi von der Stanford University im Fachjournal «Science Translational Medicine».

 

Immuntherapeutika in der Onkologie zielen darauf ab, die körpereigene Immunabwehr gegen den Tumor zu verstärken. Verschiedene Wirkstoffe und Verfahren sind schon zugelassen. Diese haben aber Nachteile, wie Nebenwirkungen, hohe Kosten und lange Vorbereitungszeit, schreiben die Forscher in einer Mitteilung der Universität. Um diese Nachteile zu umgehen, entwickelten sie ein neues Verfahren: Die Kombination aus zwei synergistisch wirkenden Substanzen in winzigen Mengen. Die erste, ein CpG-Oligonukleotid (TLR9-Agonist), erhöht die Expression des aktivierenden Rezeptors OX40, der sich auf T-Zellen befindet. Der zweite Wirkstoff ist ein Antikörper, der genau an diesen OX40-Rezeptor bindet und darüber die T-Zellen zum Angriff auf die Tumorzellen aktiviert. Da die Substanzen direkt in den Tumor appliziert werden, werden nur die T-Zellen aktiviert, die das Gewebe infiltriert haben, also gegen den Tumor gerichtet sind, schreiben die Forscher.

 

Einige der krebsspezifischen, aktivierten T-Zellen verlassen den Tumor und zerstören Krebszellen im gesamten Organismus. «Wenn wir die beiden Substanzen zusammen verwenden, sehen wir die Elimination des Tumors im gesamten Körper», sagt Seniorautor Professor Dr. Ronald Levy. Dies funktionierte in Tierversuchen bei Mäusen, die zwei Lymphome transplantiert bekommen hatten. Bei ihnen verschwand nicht nur das behandelte, sondern auch das unbehandelte Geschwür. 87 der 90 Tiere waren nach einer Behandlung krebsfrei, bei den drei Tieren mit einem Rezidiv war eine zweite Behandlung erfolgreich. Ähnliche Ergebnisse erzielten die Forscher auch bei Mäusen mit Brustkrebs, Kolonkrebs oder malignem Melanom. In den Versuchen zeigte sich auch, dass sich keine Metastasen bilden, wenn bereits der erste Tumor behandelt wurde.

 

«Der Ansatz ist sehr gezielt», betont Levy. Dies zeigte eine Untersuchung, bei der Mäuse zwei Lymphome und einen Kolontumor transplantiert bekamen. Die In-situ-Impfung in ein Lymphom bewirkte, dass beide Lymphome verschwanden, der Kolontumor aber nicht.

 

Beide Substanzen werden derzeit in mehreren klinischen Studien getestet. Die Forscher planen nun eine erste klinische Studie mit ihrer In-situ-Impfung mit der Kombination mit 15 Lymphom-Patienten. Wenn diese erfolgreich sein sollte, hofft Levy, dass dieser Ansatz auch bei anderen Tumorarten funktioniert. Geht es nach der Vorstellung der Forscher, sollte die Wirkstoffkombination in Tumore injiziert werden, bevor diese operativ entfernt werden. Dies könnte Rezidive und Metastasen vermeiden. «Ich glaube, es gibt keine Tumortypen, die wir nicht behandeln können, solange sie vom Immunsystem infiltriert werden», so Levy. (ch)

 

DOI: 10.1126/scitranslmed.aan4488


02.02.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Redpixel (Symbolbild)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Bluttransfusionen: Experten beraten über rationalen Einsatz

Blut ist eine begrenzte Ressource. Der Einsatz von Blut und Blutprodukten müsse medizinisch und ethisch gut durchdacht sein, erklärten...



Hebamme werden per Bachelor: Finanzierung noch unklar

Eine EU-Verordnung will den Beruf der Hebamme bis 2020 akademisieren, sodass dieser über einen Bachelor-Abschluss und nicht mehr über eine...



BfR: Finger weg von grünen und keimenden Kartoffeln

Kartoffeln sind ein gesundes, ballaststoffreiches Nahrungsmittel, doch in bestimmten Fällen kann der Verzehr riskant sein. Darauf weist das...



Sanofi-Deal manövriert Boehringer kurzfristig ins Minus

Einmalige Steuerzahlungen von mehr als drei Milliarden Euro haben dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim 2017 einen Verlust beschert....

 
 

Rx-Versandverbot: Paukenschlag beim DAV-Wirtschaftsforum
Der Rückhalt für ein Rx-Versandverbot bröckelt: CDU-Arzneimittelexperte Michael...

Versender legen im Rx-Markt zu
Der Versandhandel mit Arzneimitteln hat beim Absatz rezeptpflichtiger Präparate im vergangenen Jahr deutlich zugelegt – Präsenzapotheken...

Adipositas: Das Hirn hungert trotz Zuckerangebot
Forscher der Universität Lübeck haben einen möglichen Grund dafür gefunden, dass Menschen mit Adipositas vom Essen nicht satt werden: eine...

DAV-Chef Becker: «Modernität braucht solides Fundament»
Um ihre geplanten Innovationen voranzutreiben, fordern die Apotheker Planungssicherheit und klare politische Eckpfeiler. «Wer die Apotheken...

Präventionstherapie bei Pädophilie offenbar wirksam
Vorbeugende Therapien für Männer mit pädophilen Neigungen erweisen sich den Anbietern zufolge in vielen Fällen als wirksam. Fast 100...

Klöckner will Strategie für gesündere Ernährung
Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU, Foto) setzt in Sachen gesündere Ernährung nicht nur auf eine Verringerung von Salz, Fett und...

Alten- und Krankenpflege: Über 25.000 Fachkräfte zu wenig
In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25.000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte,...

EU will künstliche Intelligenz vorantreiben
Im Wettbewerb mit anderen Märkten wie China und den USA soll die Entwicklung künstlicher Intelligenz in Europa nach dem Willen der...

Prozess um Datenaffäre: Gab es eine Belohnung vom BMG?
Am 15. Verhandlungstag im Prozess gegen Ex-ABDA-Sprecher Thomas Bellartz und Systemadministrator Christoph H. war gestern erneut der...

Afrikanische Schweinepest erstmals in Ungarn
In Ungarn gibt es einen ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest. Ein verendetes Wildschwein, an dem der Krankheitserreger nachgewiesen...

DAV-Wirtschaftsbericht: 2017 – ein Jahr der Trendumkehr
Im Jahr 2017 war das Betriebsergebnis einer durchschnittlichen Apotheke erstmals seit Jahren rückläufig. Zwar haben die Apotheker aufgrund...

Welt-Malaria-Tag: Bereit, Malaria zu schlagen?
2016 erkrankten weltweit noch 216 Millionen Menschen an Malaria. 445.000 Menschen starben im Zusammenhang mit der parasitären Erkrankung....

Neurodegeneration: Proteine werden von Tropfen zu Klumpen
Proteinaggregate spielen nicht nur bei der Alzheimer-Krankheit eine wichtige Rolle, sondern auch bei zwei anderen neurodegenerativen...

Securpharm: Unternehmen müssen Fristen beachten
Pharmaunternehmen sollten beachten, dass für ihre Anbindung an das europäische Netzwerk gegen gefälschte Arzneimittel bestimmte Fristen...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU