Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Digitalisierung: Rückenwind für Gesundheitskarte

NACHRICHTEN

 
Digitalisierung: Rückenwind für Gesundheitskarte
 


Die Bundestagsfraktion der Grünen will die Digitalisierung des Gesundheitswesens beschleunigen und dazu einen Runden Tisch einrichten. In einem offenen Brief an den amtierenden Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kritisiert Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen, den aktuellen Status quo. Abgesehen von den auch in der Öffentlichkeit diskutierten Unzulänglichkeiten der Telematikinfrastruktur und der elektronischen Gesundheitskarte fehlten vor allem eine längerfristige und zusammenhängende politische Strategie für die Digitalisierung im Gesundheitswesen sowie ein darauf aufbauender konsistenter Rechtsrahmen, heißt es in dem Schreiben. Ein Dialog zwischen möglichst vielen beteiligten Akteuren nach dem Vorbild des sogenannten Pharmadialogs soll die stockende Umsetzung voranbringen.

 

«Mit dem so genannten E-Health-Gesetz haben Sie in der vergangenen Wahlperiode Jahre der politischen Stagnation beim Ausbau der Telematikinfrastruktur beendet», lobt Klein-Schmeink den Minister. Gleichwohl will sie die drohende längere Zeit des politischen Stillstands aufgrund der unklaren Regierungsbildung nicht untätig abwarten. Deshalb schlägt sie Gröhe vor, möglichst bald einen «Dialog zur Digitalisierung im Gesundheitswesen zu starten». An einem Runden Tisch sollen neben Kassen, Ärzten und Apothekern auch Patienten- und Verbraucherorganisationen sowie Vertreter aus Wissenschaft, Forschung und Industrie Platz nehmen. Auch die Länder und der Bundestag sollen umfassend miteinbezogen werden. Ziel soll es sein, vor allem der Politik klare Handlungsempfehlungen geben zu können.

 

Die Grünen sind mit ihrem Wunsch nach einer Beschleunigung von elektronischer Patientenakte und Co. nicht allein, das wurde bereits bei den letztlich nicht abschließend zu Ende geführten Jamaika-Sondierungsgesprächen deutlich. Wie Klein-Schmeink betont, bestand zwischen CDU/CSU, FDP und Grünen Einigkeit, dass die Digitalisierung mehr Rückenwind benötigt.

 

Ein Dialog soll nun etwa klären, welche regulativen, technischen und ökonomischen Rahmenbedingungen nötig sind, um die elektronische Gesundheitsakte zügig umzusetzen. Da es hier bislang keine eindeutigen Regelungen gibt, kochen diverse Anbieter wie etwa Techniker Krankenkasse oder die AOK ihr jeweils eigenes Süppchen.

 

Auch das Thema «Interoperabilität der Anwendungen und technischen Infrastrukturen» ist ein Anliegen, das die Dialogpartner im Austausch voranbringen sollen. Bislang können viele Akteure aufgrund unterschiedlicher technischer Systeme eine Infrastruktur nicht gemeinsam nutzen. Des Weiteren bedarf es laut Klein-Schmeink Lösungen, die einerseits die wissenschaftliche Nutzung von Gesundheitsdaten für die Gesundheitsforschung fördern, gleichzeitig aber auch die Datensouveränität beim Patienten stärken. Und nicht zuletzt soll im Dialog geklärt werden, wie die digitale Gesundheitskompetenz von Patienten und Gesundheitsberufen systematisch gefördert werden könnte. (et)

 

Mehr zum Thema E-Health

 

22.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Isok

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Rückenwind für Gesundheitskarte

Die Bundestagsfraktion der Grünen will die Digitalisierung des Gesundheitswesens beschleunigen und dazu einen Runden Tisch einrichten. In...



Heuschnupfen: Neue Immuntherapie braucht weniger Spritzen

Forscher der Uni Wien haben einen potenziellen Impfstoff gegen Gräserpollen-Allergie entwickelt. In einer doppelblinden, randomisierten,...



SPD-Beschluss: Ärzte warnen vor gefährlichen Experimenten

Die Ärzte haben alarmiert auf Ankündigungen der SPD reagiert, in den anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der Union für eine neue...



Cochrane-Review: Erinnerungsservice verbessert Impfraten

Zwar gibt es auch einige Impfgegner, viel häufiger aber vergessen Menschen es schlicht, dass Impftermine anstehen. Erinnerungen, zum...

 
 

Forschungsgelder: USA verschärft Richtlinien
Der größte Forschungsgeldgeber der Welt, die nationale US-amerikanische Gesundheitsbehörde NIH, vergibt Zuschüsse zu Studien am Menschen...

Rote-Hand-Brief zu Kontraindikationen von Perenterol und Co.
In seltenen Fällen ist es bei der Anwendung von Probiotika auf Basis der Hefe Saccharomyces boulardii (Saccharomyces cerevisiae HANSEN CBS...

Iberogast: Warnhinweise zu Leberschäden jetzt in der Schweiz
In der Schweiz enthalten Fach- und Gebrauchsinformationen für das Schöllkraut-haltige Phytopharmakon Iberogast® demnächst...

Hilfstaxe: Krankenkassen gefährden Zytostatika-Versorgung
Der Deutsche Apothekerverband (DAV) kann die am 19. Januar 2018 von der Schiedsstelle gefällte Entscheidung zur sogenannten Hilfstaxe nicht...

Höhere Sozialausgaben machen Bürger gesünder
Geld in Sozialleistungen statt in Gesundheit zu investieren, sorgt für eine gesündere Bevölkerung. Das hat eine Untersuchung der...

Zecken: In Risikogebieten jetzt gegen FSME impfen lassen!
An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr deutlich mehr Menschen erkrankt als...

Sturzprävention bei Senioren: Gezieltes Training hilft
Der gezielte Aufbau der Beinmuskulatur könnte älteren Menschen zu einem stabileren und weniger kräftezehrenden Gang verhelfen. Das nehmen...

Groko: SPD will Ende der Zwei-Klassen-Medizin
Der Weg ist frei: Auf ihrem Bundesparteitag in Bonn hat sich gestern eine knappe Mehrheit der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union...

Psychopharmaka: Was passt zusammen?
Polypharmazie ist oft verpönt, aber bei psychiatrischen Erkrankungen eher die Regel als die Ausnahme. Zwei Drittel der Patienten nehmen...

BfR: TV-Köche leben schlechte Küchenhygiene vor
In deutschen Kochsendungen machen die Protagonisten im Schnitt alle 50 Sekunden einen Hygienefehler. Das schreibt das Bundesinstitut für...

Gendiagnostik: Passt das Medikament zum Patienten?
Stratifizierte Arzneimitteltherapie: Diese neue Methode, die Arzneitherapie an den individuellen Patienten anzupassen, stellte Professor...

Übernahme-Turbulenzen: Stada- Chef verspricht Aufklärung
Stada-Chef Claudio Albrecht (Foto) hat den öffentlichen Machtkampf im Pharmakonzern während des Übernahmeringens im vergangenen Sommer...

Sanofi will US-Unternehmen Bioverativ übernehmen
Der französische Pharmakonzern Sanofi will das auf seltene Blutkrankheiten spezialisierte US-Biotechunternehmen Bioverativ für 11,6...

Biotest-Übernahme nimmt letzte Hürde
Der Biotechkonzern Biotest hat die letzte Hürde für den geplanten milliardenschweren Verkauf an den chinesischen Investor Creat ausgeräumt....

IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU