Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen
 


Junge Brustkrebspatientinnen mit BRCA-Mutation haben nach OP und Chemotherapie dieselben Überlebenschancen wie Brustkrebspatientinnen ohne diese Mutation. Das haben britische Forscher in einer prospektiven Studie beobachtet, die von 2000 bis 2008 lief. Zu dieser Zeit wurde noch nicht standardmäßig auf BRCA-Mutationen getestet und eine Risikoreduktions-OP wie die präventive Entfernung der Brüste und Eierstöcke noch nicht so häufig in Erwägung gezogen wie heute. Zudem standen weniger zielgerichtete Therapien zur Verfügung.

Da die Frauen trotzdem die gleichen Überlebenschancen hatten wie andere Patientinnen, könnten risikoreduzierende Operationen zurückhaltender eingesetzt werden, mutmaßen die Wissenschaftler um Ellen R. Copson und Tom C. Maishman und von der Universität Southampton jetzt im Fachjournal «The Lancet Oncology». Heutzutage werde eine präventive Entfernung beider Brüste oder von Eileitern und Eierstöcken vielen Frauen mit BRCA-Mutation angeboten. «Unsere Ergebnisse deuten jedoch an, dass diese Operation nicht sofort mit der Krebsbehandlung stattfinden muss», kommentiert Seniorautorin Professor Dr. Diana Eccles. Die Entscheidung solle individuell erfolgen.

Frauen mit Mutation in den Genen BRCA1 oder BRCA2 haben eine Wahrscheinlichkeit von 45 bis 90 Prozent, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken. Ohne eine solche Mutation beträgt das Risiko 12,5 Prozent. Bei jüngeren Brustkrebspatientinnen ist der Anteil mit BRCA-Mutation höher als im höheren Alter. An der Studie nahmen 2733 Frauen teil, die im Alter von 18 bis 40 zum ersten Mal an einem Mammakarzinom erkrankt waren. Alle wurden auf BRCA-Mutationen getestet, 12 Prozent von ihnen positiv.

89 Prozent der Probandinnen bekamen eine Chemotherapie und fast alle wurden operiert, die Hälfte brusterhaltend, bei der anderen Hälfte wurden eine oder beide Brüste entfernt. Zwei Jahre nach der Therapie lebten noch 97 Prozent derjenigen mit BRCA-Mutation und 96,6 Prozent der anderen. Auch nach zehn Jahren fand sich kein statistisch relevanter Unterschied. Es lebten noch 73,4 Prozent der BRCA-Mutations-Trägerinnen und 70,1 Prozent der Vergleichsgruppe. Von den insgesamt 678 Todesfällen gingen 651 auf Brustkrebs zurück, 18 auf andere Krebserkrankungen und 9 auf andere Ursachen.

In einer Subgruppen-Analyse wurden 558 Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs untersucht. Bei dieser Untergruppe weist der Tumor weder Estrogen- noch Progesteron- noch HER2/neu-Rezeptoren auf und ist besonders schwierig zu behandeln. Hier hatten Frauen mit BRCA-Mutation nach zwei Jahren sogar einen leichten Überlebensvorteil (95 versus 91 Prozent), den sich die Forscher nicht erklären können. Er ließ sich nicht mit risikoreduzierenden Operationen in Zusammenhang bringen. Nach fünf und zehn Jahren fand sich kein Unterschied mehr. Die Onkologen leiten daraus ab, dass Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs und BRCA-Mutation eine risikoreduzierende OP um ein bis zwei Jahre herauszögern können, ohne ihre Langzeit-Überlebenschancen zu schmälern. So haben sie die Chance, sich zunächst von der Behandlung zu erholen. Trotzdem sei eine risikoreduzierende OP vermutlich von Vorteil. Hier müsse noch weiter geforscht werden, gerade mit Blick auf die noch vielen Lebensjahre, die eine junge Frau nach einer Brustkrebsbehandlung vor sich haben kann. (dh)

DOI: 10.1016/S1470-2045(17)30891-4

 

Lesen Sie dazu auch

Brustkrebs: Leitlinie empfiehlt Gentest nicht generell, Meldung vom 18.12.2017

Brustkrebs: Vor Therapiestart an Familienplanung denken, Meldung vom 26.10.2017

Mammakarzinom: Früh erkennen, individuell behandeln, PZ-Titelbeitrag 46/2017

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

12.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/auremar

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Vergiftung bei Kindern: Arzneien richtig lagern und dosieren

Tabletten und Arzneisäfte sollten immer außer Reichweite von Kindern aufbewahrt und bei gezielter Gabe altersgerecht dosiert werden. Daran...



Rx-Versandverbot: «Koalition hat andere Prioritäten»

Für die Koalition hat das Rx-Versandverbot keine Priorität, das verdeutlichte SPD-Vize Karl Lauterbach heute bei einem...



HIV-Selbsttests: Auch zuverlässig im Hausgebrauch

Laien können HIV-Schnelltests ebenso sicher anwenden wie medizinisches Personal. Das zeigt eine Metaanalyse, die Mitarbeiter der...



Grippemittel: Konkurrenz für Tamiflu zugelassen

Die EU-Kommission hat einen weiteren Neuraminidase-Hemmer zur Behandlung der Influenza zugelassen: Peramivir (Alpivab® von...

 
 

HIV-Therapie: Neue Daten bei Schwangeren
Drei antiretrovirale Therapieregimes, die zur Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion eingesetzt werden, haben in einer Auswertung von...

Wechseljahrsbeschwerden: Ökotest bewertet Phytos kritisch
Hitzewallungen, Schlafstörungen, Libidoverlust: Die Wechseljahre machen sich bei vielen Frauen ab Mitte 40 bemerkbar. Für die aktuelle...

Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht wegzudenken
Die Protagonisten der Digitalisierung haben bei den Gesundheitsberufen einen schweren Stand. Bei einer Podiumsdiskussion während des...

Impfmüdigkeit: Brüssel drängt EU-Staaten zur Gegenwehr
Angesichts wachsender Impfskepsis und zahlreicher Masernfälle drängt die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten zum gemeinsamen Gegensteuern....

«Vampirkinder»: Heilmethode erfolgreich getestet
Erlanger Ärzte haben eine mögliche Therapie für die seltene und lebensgefährliche Erbkrankheit ektodermale Dysplasie gefunden. Vor der...

Digitalisierung: Allein der Nutzen zählt
Ist jede Technologie im Gesundheitswesen sinnvoll und hält Big Data, was es verspricht? Darüber diskutierten die Podiumsteilnehmer beim...

Datenanalyse: Neue Chancen in der Versorgung
Arzneimittelbezogene Daten eröffnen auch Apotheken neue Chancen in der Versorgung. Darauf machte Frank Wartenberg (Foto) vom...

BfArM will Lieferengpässe schneller sichtbar machen
Lieferengpässe bei Medikamenten sollen künftig einfacher und schneller gemeldet werden können. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Digital Health: Was ist in Deutschland möglich?
Digitalisierung ist das eine, kommt aber noch die personalisierte Medizin hinzu, dann sieht es so aus, dass Mediziner und...

Bluttransfusionen: Experten beraten über rationalen Einsatz
Blut ist eine begrenzte Ressource. Der Einsatz von Blut und Blutprodukten müsse medizinisch und ethisch gut durchdacht sein, erklärten...

Hebamme werden per Bachelor: Finanzierung noch unklar
Eine EU-Verordnung will den Beruf der Hebamme bis 2020 akademisieren, sodass dieser über einen Bachelor-Abschluss und nicht mehr über eine...

BfR: Finger weg von grünen und keimenden Kartoffeln
Kartoffeln sind ein gesundes, ballaststoffreiches Nahrungsmittel, doch in bestimmten Fällen kann der Verzehr riskant sein. Darauf weist das...

Sanofi-Deal manövriert Boehringer kurzfristig ins Minus
Einmalige Steuerzahlungen von mehr als drei Milliarden Euro haben dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim 2017 einen Verlust beschert....

Rx-Versandverbot: Paukenschlag beim DAV-Wirtschaftsforum
Der Rückhalt für ein Rx-Versandverbot bröckelt: CDU-Arzneimittelexperte Michael...

Adipositas: Das Hirn hungert trotz Zuckerangebot
Forscher der Universität Lübeck haben einen möglichen Grund dafür gefunden, dass Menschen mit Adipositas vom Essen nicht satt werden: eine...

DAV-Chef Becker: «Modernität braucht solides Fundament»
Um ihre geplanten Innovationen voranzutreiben, fordern die Apotheker Planungssicherheit und klare politische Eckpfeiler. «Wer die Apotheken...

Präventionstherapie bei Pädophilie offenbar wirksam
Vorbeugende Therapien für Männer mit pädophilen Neigungen erweisen sich den Anbietern zufolge in vielen Fällen als wirksam. Fast 100...

Klöckner will Strategie für gesündere Ernährung
Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU, Foto) setzt in Sachen gesündere Ernährung nicht nur auf eine Verringerung von Salz, Fett und...

Alten- und Krankenpflege: Über 25.000 Fachkräfte zu wenig
In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25.000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte,...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU