Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen
 


Junge Brustkrebspatientinnen mit BRCA-Mutation haben nach OP und Chemotherapie dieselben Überlebenschancen wie Brustkrebspatientinnen ohne diese Mutation. Das haben britische Forscher in einer prospektiven Studie beobachtet, die von 2000 bis 2008 lief. Zu dieser Zeit wurde noch nicht standardmäßig auf BRCA-Mutationen getestet und eine Risikoreduktions-OP wie die präventive Entfernung der Brüste und Eierstöcke noch nicht so häufig in Erwägung gezogen wie heute. Zudem standen weniger zielgerichtete Therapien zur Verfügung.

Da die Frauen trotzdem die gleichen Überlebenschancen hatten wie andere Patientinnen, könnten risikoreduzierende Operationen zurückhaltender eingesetzt werden, mutmaßen die Wissenschaftler um Ellen R. Copson und Tom C. Maishman und von der Universität Southampton jetzt im Fachjournal «The Lancet Oncology». Heutzutage werde eine präventive Entfernung beider Brüste oder von Eileitern und Eierstöcken vielen Frauen mit BRCA-Mutation angeboten. «Unsere Ergebnisse deuten jedoch an, dass diese Operation nicht sofort mit der Krebsbehandlung stattfinden muss», kommentiert Seniorautorin Professor Dr. Diana Eccles. Die Entscheidung solle individuell erfolgen.

Frauen mit Mutation in den Genen BRCA1 oder BRCA2 haben eine Wahrscheinlichkeit von 45 bis 90 Prozent, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken. Ohne eine solche Mutation beträgt das Risiko 12,5 Prozent. Bei jüngeren Brustkrebspatientinnen ist der Anteil mit BRCA-Mutation höher als im höheren Alter. An der Studie nahmen 2733 Frauen teil, die im Alter von 18 bis 40 zum ersten Mal an einem Mammakarzinom erkrankt waren. Alle wurden auf BRCA-Mutationen getestet, 12 Prozent von ihnen positiv.

89 Prozent der Probandinnen bekamen eine Chemotherapie und fast alle wurden operiert, die Hälfte brusterhaltend, bei der anderen Hälfte wurden eine oder beide Brüste entfernt. Zwei Jahre nach der Therapie lebten noch 97 Prozent derjenigen mit BRCA-Mutation und 96,6 Prozent der anderen. Auch nach zehn Jahren fand sich kein statistisch relevanter Unterschied. Es lebten noch 73,4 Prozent der BRCA-Mutations-Trägerinnen und 70,1 Prozent der Vergleichsgruppe. Von den insgesamt 678 Todesfällen gingen 651 auf Brustkrebs zurück, 18 auf andere Krebserkrankungen und 9 auf andere Ursachen.

In einer Subgruppen-Analyse wurden 558 Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs untersucht. Bei dieser Untergruppe weist der Tumor weder Estrogen- noch Progesteron- noch HER2/neu-Rezeptoren auf und ist besonders schwierig zu behandeln. Hier hatten Frauen mit BRCA-Mutation nach zwei Jahren sogar einen leichten Überlebensvorteil (95 versus 91 Prozent), den sich die Forscher nicht erklären können. Er ließ sich nicht mit risikoreduzierenden Operationen in Zusammenhang bringen. Nach fünf und zehn Jahren fand sich kein Unterschied mehr. Die Onkologen leiten daraus ab, dass Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs und BRCA-Mutation eine risikoreduzierende OP um ein bis zwei Jahre herauszögern können, ohne ihre Langzeit-Überlebenschancen zu schmälern. So haben sie die Chance, sich zunächst von der Behandlung zu erholen. Trotzdem sei eine risikoreduzierende OP vermutlich von Vorteil. Hier müsse noch weiter geforscht werden, gerade mit Blick auf die noch vielen Lebensjahre, die eine junge Frau nach einer Brustkrebsbehandlung vor sich haben kann. (dh)

DOI: 10.1016/S1470-2045(17)30891-4

 

Lesen Sie dazu auch

Brustkrebs: Leitlinie empfiehlt Gentest nicht generell, Meldung vom 18.12.2017

Brustkrebs: Vor Therapiestart an Familienplanung denken, Meldung vom 26.10.2017

Mammakarzinom: Früh erkennen, individuell behandeln, PZ-Titelbeitrag 46/2017

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

12.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/auremar

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU