Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen

NACHRICHTEN

 
Brustkrebs: Überlebenschance unabhängig von BRCA-Genen
 


Junge Brustkrebspatientinnen mit BRCA-Mutation haben nach OP und Chemotherapie dieselben Überlebenschancen wie Brustkrebspatientinnen ohne diese Mutation. Das haben britische Forscher in einer prospektiven Studie beobachtet, die von 2000 bis 2008 lief. Zu dieser Zeit wurde noch nicht standardmäßig auf BRCA-Mutationen getestet und eine Risikoreduktions-OP wie die präventive Entfernung der Brüste und Eierstöcke noch nicht so häufig in Erwägung gezogen wie heute. Zudem standen weniger zielgerichtete Therapien zur Verfügung.

Da die Frauen trotzdem die gleichen Überlebenschancen hatten wie andere Patientinnen, könnten risikoreduzierende Operationen zurückhaltender eingesetzt werden, mutmaßen die Wissenschaftler um Ellen R. Copson und Tom C. Maishman und von der Universität Southampton jetzt im Fachjournal «The Lancet Oncology». Heutzutage werde eine präventive Entfernung beider Brüste oder von Eileitern und Eierstöcken vielen Frauen mit BRCA-Mutation angeboten. «Unsere Ergebnisse deuten jedoch an, dass diese Operation nicht sofort mit der Krebsbehandlung stattfinden muss», kommentiert Seniorautorin Professor Dr. Diana Eccles. Die Entscheidung solle individuell erfolgen.

Frauen mit Mutation in den Genen BRCA1 oder BRCA2 haben eine Wahrscheinlichkeit von 45 bis 90 Prozent, im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs zu erkranken. Ohne eine solche Mutation beträgt das Risiko 12,5 Prozent. Bei jüngeren Brustkrebspatientinnen ist der Anteil mit BRCA-Mutation höher als im höheren Alter. An der Studie nahmen 2733 Frauen teil, die im Alter von 18 bis 40 zum ersten Mal an einem Mammakarzinom erkrankt waren. Alle wurden auf BRCA-Mutationen getestet, 12 Prozent von ihnen positiv.

89 Prozent der Probandinnen bekamen eine Chemotherapie und fast alle wurden operiert, die Hälfte brusterhaltend, bei der anderen Hälfte wurden eine oder beide Brüste entfernt. Zwei Jahre nach der Therapie lebten noch 97 Prozent derjenigen mit BRCA-Mutation und 96,6 Prozent der anderen. Auch nach zehn Jahren fand sich kein statistisch relevanter Unterschied. Es lebten noch 73,4 Prozent der BRCA-Mutations-Trägerinnen und 70,1 Prozent der Vergleichsgruppe. Von den insgesamt 678 Todesfällen gingen 651 auf Brustkrebs zurück, 18 auf andere Krebserkrankungen und 9 auf andere Ursachen.

In einer Subgruppen-Analyse wurden 558 Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs untersucht. Bei dieser Untergruppe weist der Tumor weder Estrogen- noch Progesteron- noch HER2/neu-Rezeptoren auf und ist besonders schwierig zu behandeln. Hier hatten Frauen mit BRCA-Mutation nach zwei Jahren sogar einen leichten Überlebensvorteil (95 versus 91 Prozent), den sich die Forscher nicht erklären können. Er ließ sich nicht mit risikoreduzierenden Operationen in Zusammenhang bringen. Nach fünf und zehn Jahren fand sich kein Unterschied mehr. Die Onkologen leiten daraus ab, dass Frauen mit dreifach negativem Brustkrebs und BRCA-Mutation eine risikoreduzierende OP um ein bis zwei Jahre herauszögern können, ohne ihre Langzeit-Überlebenschancen zu schmälern. So haben sie die Chance, sich zunächst von der Behandlung zu erholen. Trotzdem sei eine risikoreduzierende OP vermutlich von Vorteil. Hier müsse noch weiter geforscht werden, gerade mit Blick auf die noch vielen Lebensjahre, die eine junge Frau nach einer Brustkrebsbehandlung vor sich haben kann. (dh)

DOI: 10.1016/S1470-2045(17)30891-4

 

Lesen Sie dazu auch

Brustkrebs: Leitlinie empfiehlt Gentest nicht generell, Meldung vom 18.12.2017

Brustkrebs: Vor Therapiestart an Familienplanung denken, Meldung vom 26.10.2017

Mammakarzinom: Früh erkennen, individuell behandeln, PZ-Titelbeitrag 46/2017

 

Mehr zum Thema Krebs und Zytostatika

 

12.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/auremar

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Interleukin-6: Löslicher Rezeptor als neues Target

Der körpereigene Botenstoff Interleukin-6 ist ein Multitalent: Er hat wichtige physiologische Funktionen wie die Regulierung der...



Landessozialgericht: Reimporteure dürfen mitreden

Wenn es um das Verfahren zum Aushandeln der Erstattungspreise für neue Medikamente geht, könnten künftig auch die Parallelimporteure mit am...



Apothekerhaus: ABDA feiert Richtfest

Die Bauarbeiten für das neue Apothekerhaus in Berlin kommen gut voran: Gestern feierte die



Ministerium: Stickstoffoxid könnte Allergien verstärken

Luftverschmutzung durch Stickstoffdioxid (NO2) könnte nach Aussage der Bundesregierung Allergien verstärken. «Verschiedene...

 
 

Nordrhein: Nächste Runde beim Nachwuchspreis
Der Apothekerverband Nordrhein (AVNR) wird auch im kommenden Jahr den «Nachwuchspreis öffentliche Apotheke» vergeben. Als Schirmherrn...

Neuer Ansatz: Tiefe Hirnstimulation als Diabetestherapie
Die Aktivierung spezielle Hirnregionen, auch als tiefe Hirnstimulation (THS) bekannt, könnte sich zur Therapie des Typ-2-Diabetes eignen....

Bayer-Monsanto-Deal: Weniger Einsparungen als erwartet
Die Einsparungen durch die Monsanto-Übernahme werden für den Pharma- und Agarchemiekonzern Bayer geringer ausfallen als erwartet. Ab 2022...

Zahngesundheit: Mineralisierungsstörung immer häufiger
Bis vor Kurzem war sie noch weitgehend unbekannt, jetzt ist sie teilweise schon häufiger als Karies: Die Zahn-Mineralisierungsstörung...

Ebola-Ausbruch im Kongo: Deutschland leistet Soforthilfe
Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. Das teilte das...

Früherkennung: Darmspiegelung erst ab 55 Jahren
Eine Koloskopie zur Früherkennung von Darmkrebs soll gesetzlich Versicherten erst ab dem Alter von 55 Jahren angeboten werden. Das gilt...

Studie zu Kopfbällen gestartet: Leidet das Gehirn?
Die Auswirkungen von Kopfbällen auf die Gesundheit von Fußballern sind das Thema einer Studie von Sportmedizinern aus Deutschland, der...

Rx-Versandverbot: FDP zweifelt an Rechtssicherheit
Die FDP im Bundestag hat erneut betont, dass sie ein gesetzliches Verbot des

Benzocain: Warnung vor gefährlicher Nebenwirkung
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ihre bestehende Sicherheitswarnung zum Lokalanästhetikum Benzocain verschärft. Hintergrund ist die...

Trinkwasser: Qualität in Deutschland gut bis sehr gut
Trinkwasser hat in Deutschland nach Angaben des Umweltbundesamts (UBA) eine gute bis sehr gute Qualität. «Das Trinkwasser in Deutschland...

Kundendaten offen: Sicherheitslücke bei Versandapotheken
In zahlreichen deutschen Onlineapotheken gab es bis vor Kurzem massive Sicherheitslücken. Das haben Informatik-Wissenschaftler der...

Gesundheitskarte: Schwesig erwartet Machtwort von Spahn
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) appelliert, bei...

Doc Morris kauft Onlinegeschäft von Apo-Rot
Doc Morris wird das Onlinegeschäft der deutschen Marke Apo-Rot übernehmen. Das teilte das niederländische Unternehmen heute mit. Man werde...

Überhitzte Autos: Lebensgefahr für Kleinkinder
In praller Sonne geparkte Autos können für Kleinkinder schon nach einer Stunde zur lebensgefährlichen Falle werden. Bereits nach dieser...

ADKA-Präsident Dörje: «Berufsnachwuchs ist hoch motiviert»
Der Ruf nach flächendeckend eingesetzten Stationsapothekern wird immer lauter. Ende Juni soll sich auch die Gesundheitsministerkonferenz...

Vergangener Winter: Grippewelle war ungewöhnlich stark
Die Grippewelle im vergangenen Winter ist nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts ungewöhnlich stark verlaufen. Zwischen Ende Dezember...

Mehr Datenschutz für Kunden: Die EU macht Ernst
Morgen macht der europäische Gesetzgeber Ernst mit dem Datenschutz: Die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) tritt in Kraft. Alle...

Spahn verteidigt Pflege-Vorstoß: «Erster Schritt»
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat das geplante Sofortprogramm für neue Stellen und bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege...

Ethikrat: Forschung mit Gen-Schere muss kontrolliert werden
Der Chef des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, hat sich für eine internationale Institution zur Kontrolle des Einsatzes der Gen-Schere...

Gesundheitssystem: Deutschland bessert sich
Das deutsche Gesundheitssystem hat sich einer großen Studie zufolge zwischen 2000 und 2016 verbessert. Deutschland sei jedoch nicht in der...

BMI über 40 und Typ-2-Diabetes: Operation ist angesagt
Patienten mit Typ-2-Diabetes und einem Body Mass Index (BMI) von 40 oder höher sollten sich operieren lassen. Die sogenannte metabolische...

Benzodiazepine: Nach vier Wochen sollte Schluss sein
Obwohl Benzodiazepine und sogenannte Z-Substanzen als Schlafmittel höchstens kurzzeitig angewendet werden sollten, ist der länger dauernde...

OTC-Analgetika: Ausschuss empfiehlt Warnhinweise
Der Gesundheitsausschuss im Bundesrat unterstützt das Ziel der Regierung, Verbraucher künftig besser vor möglichen Nebenwirkungen bei der...

Koalition einigt sich auf Sofortprogramm für Pflegeberufe
Pflegeberufe sollen attraktiver werden. Mit einem Sofortprogramm will Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zunächst...

Dupilumab: Auch bei Asthma wirksam
Der bislang nur bei Neurodermitis zugelassene Antikörper Dupilumab (Dupixent®) wirkt laut zwei aktuellen klinischen Studien auch...

Grillrauch: Schadstoffe gehen unter die Haut
Ob Bratwurst, Lamm oder Schnitzel: Trotz regelmäßiger Warnungen vor möglichen Gesundheitsgefahren ist die Grilllust in Deutschland...

Bayer: Indien erlaubt Monsanto-Übernahme unter Auflagen
Der Agrarchemie-Konzern Bayer ist seiner geplanten Übernahme des US-amerikanischen Saatgutkonzerns Monsanto einen weiteren Schritt näher...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU