Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Prozess um Datenklau: Anklage verlesen

NACHRICHTEN

 
Prozess um Datenklau: Anklage verlesen
 


Staatsanwalt Roland Hennicke hat heute im Berliner Landgericht die Anklageschrift gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., verlesen. Das Duo soll sich unbefugt Zugang zu Daten aus E-Mail-Postfächern von Ministern und Staatssekretären des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) verschafft haben, darunter auch die der ehemaligen Gesundheitsminister Philipp Rösler und Daniel Bahr (beide FDP). Mit den für sie nicht bestimmten Informationen sollen sich die Angeklagten bereichert haben. Dafür müssen sie sich nun seit vergangenem Donnerstag vor Gericht verantworten.

 

Der Anklage zufolge ging es um Daten aus den Referaten Grundsatzfragen Apothekengesetz, Pharmaberufe, Apothekenbetrieb sowie Arzneimittelzulassung und -qualität Klinische Prüfungen. Bellartz soll sich Einblicke in geplante Gesetzgebungsverfahren verschafft haben und die gewonnenen Insider-Informationen sowohl zu seinem finanziellen Vorteil als auch für seine Position bei der ABDA genutzt haben. Außerdem soll er sich damit höhere Werbeeinnahmen für seinen gesundheitspolitischen Online-Informationsdienst versprochen haben, von dem er bis heute Herausgeber ist. In insgesamt 40 Fällen soll Bellartz dem IT-Fachmann jeweils durchschnittlich 700 Euro gezahlt haben (insgesamt mehr als 26.000 Euro).

 

Der Verteidiger von Bellartz, Rechtsanwalt Professor Carsten Wegner, hält die Anklage für wenig konkret. Demnach sind bei seinem Mandanten weder belastende Daten noch Geldflüsse aufgetaucht, die die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft rechtfertigen. Auch bei der ABDA seien keine Daten gefunden worden. Außerdem vermisst Wegner in der Anklage Aussagen darüber, welche Informationen denn nun genau im BMG erspäht wurden und auch wie dies geschah. Zudem ist Wegner nicht ganz klar, welche Tathandlung Bellartz nun vorgeworfen werde und wie dessen mögliches Fehlverhalten begründet sei.

 

Dabei wäre es um ein Haar gar nicht zur Verlesung der Anklage gekommen. Denn Wegner beantragte gleich zu Beginn des heutigen Prozesstags, unter anderem den Staatsanwalt von dem Verfahren zu entbinden, weil er ihn als Zeugen laden wollte. Der Vorwurf: Dieser habe sich schon frühzeitig zu der noch nicht verlesenen Anklageschrift geäußert und damit zur Skandalisierung des Falls beigetragen. Der Vorsitzende Richter Reimar Mülders lehnte diesen Antrag sowie die Vernehmung des Staatsanwalts jedoch ab. Dennoch betonte die Kammer, dass sie die Äußerungen des Staatsanwalts für nicht angemessen und unsensibel halte. 

 

Schon in der vergangenen Woche war die Hauptverhandlung unterbrochen worden, weil die Verteidigung die Gerichtsbesetzung rügte. In der Zwischenzeit entschied die Strafkammer über diesen Antrag und kam zu dem Ergebnis, dass nichts an der Besetzung von Richtern und Schöffen zu beanstanden sei und wies die Rüge zurück.

 

Die Anklage gegen Bellartz und H. liegt nun bereits drei Jahre zurück, weil die Gerichte bis jetzt überlastet waren. Bereits zwischen Januar 2009 und November 2012 soll der Computerexperte über ein Generalpasswort an den Schriftverkehr von Ministern und Staatssekretären im BMG gekommen sein, den er Bellartz zuspielte. Die beiden kannten sich laut Anklage seit März 2006. Ein anonymer Hinweis hatte die Vorfälle dann 2012 aufgedeckt. Die lange Verfahrensdauer könnte nun dazu führen, dass die Strafe für die Angeklagten geringer ausfällt, weil diese die Verzögerungen nicht zu verantworten haben. Am 19. Januar wird der Prozess fortgesetzt. Auch nach Verlesung der Anklage schwiegen Bellartz und H. zu den Vorwürfen. (je)

  

12.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Alex White

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfe für Tansania: Wasso-Apotheke wird eingerichtet

Die Apotheke neben dem Wasso-Hospital im Norden Tansanias macht gute Fortschritte. Innerhalb weniger Monate hätten die lokalen Bautrupps...



Lunapharm-Affäre: Bund verweist auf Landesbehörden

Im Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sieht der Bund vorerst die für die Aufsicht zuständigen Länder am Zug. Das...



Darmbesiedlung: Probiotika haben Nebenwirkungen

Die Einnahme von Probiotika, Präparaten mit lebensfähigen Mikroorganismen, kann auch unerwünschte Wirkungen haben. Gerade bei übermäßigem...



Gestohlene Zytostatika: Drei weitere Bundesländer betroffen

Aus Griechenland gestohlene Krebsmedikamente sind auch an Apotheken in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geliefert...

 
 

Gesund Altern: Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch!
Wer Kohlenhydrate in Maßen zu sich nimmt und tierische Proteine und Fette durch pflanzliche ersetzt, lebt länger. Zu diesem Schluss kommt...

Statistik: RKI legt Masernzahlen vor
Im ersten Halbjahr 2018 sind weniger neue Fälle von Masern in Deutschland erfasst worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Bis 30....

Doping: Zuständige Justizbehörde zieht Bilanz
Die Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung von Dopingkriminalität hat seit ihrer Gründung im Jahr 2009 bereits mehr als 1000...

Impfstoff-Skandal: Funktionäre in China geschasst
Als Konsequenz aus dem Impfstoff-Skandal in China ist eine Reihe hochrangiger Funktionäre bestraft worden. Jin Yuhui, Vizegouverneur der...

Weizengenom entschlüsselt: Allergenen auf der Spur
Nach jahrelangen internationalen Anstrengungen ist das komplexe Erbgut des Weizens nahezu vollständig entschlüsselt. Eine Gruppe von mehr...

Lungenkrebs: Eiweißkomplexe als Ursache und Zielscheibe
Bestimmte Eiweißkomplexe, sogenannte eukaryotische Initiationsfaktoren, spielen eine wichtige Rolle bei Lungenkrebs. Wie das...

Bayer: Integration von Monsanto beginnt
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....

Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen
Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...

Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs
Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...

Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening
Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU