Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Retardform: Sternchen für die HIV-Langzeit-Therapie

NACHRICHTEN

 
Retardform: Sternchen für die HIV-Langzeit-Therapie
 


Ein neuartiges Arzneistoff-Freisetzungssystem könnte Patienten mit HIV-Infektion künftig die tägliche Tabletteneinnahme ersparen. Das von Wissenschaftlern um Ameya Kirtane vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA, entwickelte System sieht aus wie ein kleines Sternchen, das zusammengefaltet und in einer Kapsel verpackt geschluckt wird und sich im Magen entfaltet. Dort verbleibt es mehrere Tage lang und setzt über einen Zeitraum von bis zu einer Woche gleichmäßig Arzneistoffe frei. Die einzelnen Sternzacken können dazu mit verschiedenen Polymeren gefüllt werden, über die sich die Freisetzungskinetik der enthaltenen Arzneistoffe unabhängig voneinander steuern lässt. Wie die Gruppe im Fachjournal «Nature Communications» ausführt, könnte das System die Adhärenz von HIV-Patienten zur antiretroviralen Therapie verbessern und dadurch die Rate an Therapieversagern signifikant senken. Durch eine Anwendung in der Präexpositionsprophylaxe ließen sich zudem Hunderttausende neuer HIV-Infektionen verhindern, glauben die Autoren.

Das System besteht aus einem elastischen Kern und sechs Strahlen, die separat mit Arzneistoff-beladenen Polymeren beschickt werden können. Letztere sind etwa 25 mm lang, wodurch das System im auseinandergefalteten Zustand den Magen nicht verlassen kann, weil es zu groß ist. Bei einem ersten Test an einem Schwein wurden mit dem Sternchen über eine Woche systemische Konzentrationen der HIV-Medikamente Dolutegravir, Rilpivirin und Carbotegravir erreicht. Bis zu einer möglichen Anwendung beim Menschen ist es trotz dieses ersten positiven Ergebnisses aber noch ein langer Weg. (am)

DOI: 10.1038/s41467-017-02294-6

 

Lesen Sie dazu auch

Wirkstoffprofile in unserer Datenbank Neue Arzneistoffe:

Dolutegravir|Tivicay®|83|2014

Rilpivirin|Edurant®|83|2012

 

Mehr zum Thema HIV und Aids

 

10.01.2018 l PZ

Foto: MIT/Kirtane et al.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Weniger Zucker, Fett und Salz: Klöckner arbeitet an Strategie

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner will Pläne für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten voranbringen. Bis Anfang Juli...



Sachsen-Anhalt: Mathias Arnold bleibt LAV-Vorsitzender

Bei der konstituierenden Sitzung des erweiterten Vorstands des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt am 19. Juni in Magdeburg wurde...



Kanada: Parlament legalisiert Cannabis

Als erstes führendes Industrieland der Welt hat Kanada den Anbau und Verkauf von Cannabis legalisiert. Der Senat des flächenmäßig...



International einig: Essen wichtigster Faktor für Gesundheit

Gesunde Ernährung gilt offenbar international als Schlüssel für einen gesunden Lebensstil. Das finden 87 Prozent der mehr als 4500...

 
 

Laumann: Mehr Patientenrechte bei Behandlungsfehlern
Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten mehr Rechte bei Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen bekommen. Das forderte der...

Zahl der Drogentoten senken: Mortler setzt auf Nasenspray
Die Zahl der Drogentoten in Deutschland könnte aus Sicht der Bundesdrogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) mit Hilfe eines...

Arztpraxen: Krankenkassen für längere Öffnungszeiten
Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werben für ausgedehntere Praxis-Öffnungszeiten abends und am Wochenende, damit Kassenpatienten...

Bayer: Finanzierung von Monsanto-Kauf abgeschlossen
Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer hat die Finanzierung der Übernahme des US-amerikanischen Saatgutherstellers Monsanto nach einer...

Speichel: Geschmacksstoffe stimulieren Immunabwehr
Zitronensäure und scharf-schmeckendes 6-Gingerol aus Ingwer verleihen nicht nur Speisen und Getränken eine besondere Geschmacksnote. Beide...

Wirbel um Interventionsstudie zur mediterranen Diät
Die sogenannte mediterrane Kost bleibt die Ernährungsweise mit der besten Evidenz zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das geht...

Rote-Hand-Brief: Vorsicht mit Cefepim bei Nierenproblemen
Das Antibiotikum Cefepim (Maxipime®) kann bei Patienten mit einer Einschränkung der Nierenfunktion schwerwiegende neurologische...

Immer notwendig? Knieprothesen-Trend «besorgniserregend»
In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt, auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60...

Glyphosat: US-Gericht befasst sich mit Krebsrisiko
Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-amerikanischen Gericht wegen angeblich...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU