Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Sinkende Apothekenzahl: AOK will Maximalpreise einführen

NACHRICHTEN

 
Sinkende Apothekenzahl: AOK will Maximalpreise einführen
 


Die sinkende Anzahl der Apotheken in Deutschland bereitet der AOK Baden-Württemberg wenig Sorgen. Jüngsten Angaben der ABDA zufolge gab es Ende September 2017 noch 19.825 Apotheken in Deutschland, so wenige wie seit der Wiedervereinigung 1990 nicht mehr. Nach Meinung der AOK sagt die absolute Zahl jedoch nicht viel über die Qualität der Versorgung aus. Entscheidend sei vielmehr die Verteilung der Apotheken. Einer Überversorgung in vielen Städten stünden ländliche Regionen gegenüber, «in denen ganzen Ortschaften keine einzige Apotheke mehr zur Verfügung steht». Aus Sicht der Krankenkasse kann der Versandhandel helfen, diesen Mangel auszugleichen. Darüber hinaus fordert sie ein neues Preisbildungssystem, um eine «wünschenswerte Stadtflucht» anzustoßen.

 

Für rezeptpflichtige Arzneimittel erhalten Apotheken derzeit ein Pauschale von 8,35 Euro sowie einen Aufschlag in Höhe von 3 Prozent des Apothekeneinkaufspreises. Eine Offizin rechne sich für Apotheker daher vor allem dort, wo sie viele Einzelpackungen verkaufen könnten und das sei nun einmal vor allen in der Nachbarschaft niedergelassener Ärzte in den Innenstädten der Fall, so die AOK. «Für den Umzug aufs Land spricht aus Sicht der Apotheker momentan nicht viel.»

 

Anders sähe es demnach hingegen aus, wenn ein Höchstpreissystem greifen würde. Für Rx-Preise würden dann Maximalpreise festgelegt, von denen Apotheker «unter marktwirtschaftlichen Kriterien» nach unten abweichen könnten, wie die Kasse schreibt. «Der sich dann entwickelnde gesunde Wettbewerb würde zwangsläufig dazu führen, dass einige Apotheken aus den Ballungsräumen in ländliche Regionen abwanden müssten.» Profitieren würden davon vor allem die Patienten: «Echte Versorgungssicherheit träte anstelle einer nur quantitativ behaupteten.»

 

Für ein Höchstpreismodell hatten sich zuletzt auch die Grünen nach dem folgenschweren Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem Oktober 2016 ausgesprochen. Versender aus dem EU-Ausland dürfen Kunden seitdem anders als deutsche Apotheken Rabatte auf Rx-Arzneimittel gewähren. Maximalpreise für alle würden aus Sicht der Grünen fairen Wettbewerb wiederherstellen. Kritiker fürchten allerdings, der Preiswettbewerb könnte Apotheker letztlich dazu zwingen, Beratungsleistungen zu reduzieren und das Versorgungsniveau damit abfallen. (sch)

 

10.01.2018 l PZ

Foto: Fotolia/Zavalnyuk

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Digitalisierung: Vorsicht vor «ethischen Freihandelszonen»

Von der Zeit kann sich niemand frei machen – und auch nicht von der Digitalisierung. Diese setze Erwartungen und Normen und verändere die...



Valsartan-Rückruf: Patienten sollen Präparat wechseln

Patienten sollten Valsartan-Tabletten der Hersteller, die von den derzeitigen Rückrufen betroffen sind, nicht weiter einnehmen und in...



Prostatakrebs: Weitere Sicherheitsbedenken zu Xofigo

Das Prostatakrebsmittel Radium-223-dichlorid (Xofigo®) sollten nur noch Patienten erhalten, für die es keine Alternativen gibt...



Krebsmedikamente: Magazin berichtet über Schmuggelskandal

Über einen Fall von angeblich nach Deutschland geschmuggelten Krebsmedikamenten hat das Politik-Magazin Kontraste gestern in seiner Sendung...

 
 

LDL-Cholesterol: Klebrig ist schlecht
Ein hoher LDL-Cholesterol-Spiegel gilt als Risikofaktor für Plaquebildung und Herzinfarkt. Doch LDL ist nicht gleich LDL: Finnische...

E-Rezept: Absichtserklärung soll Modellprojekt den Weg ebnen
Über kurz oder lang wird sie kommen, die elektronische Verordnung von Medikamenten. Besonders wichtig ist den Apothekern, dass der Patient...

Sartane: AMK veröffentlicht Tabelle zu Äquivalenzdosen
Vor dem Hintergrund drohender Lieferengpässe für Präparate mit dem AT1-Blocker Valsartan kann es im Einzelfall sinnvoll sein, auf einen...

Pharmaunternehmen: Ermittlungen wegen Giftstoffexporten
Die Oldenburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ein Pharmaunternehmen wegen des Verdachts illegaler Exporte giftiger Substanzen in die...

Krebsrisiko verschwiegen? Milliardenstrafe für Pharmakonzern
Der US-amerikanische Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte...

Silibinin: Neuer Ansatz bei Morbus Cushing?
Das pharmazeutische Unternehmen IBI Lorenzini will den pflanzlichen Wirkstoff Silibinin aus der Mariendistel (Silybum marianum) bei Morbus...

Letzte Mahlzeit: Ötzi verspeiste Steinbock und Hirsch
Ötzi hat in den letzten Tagen vor seinem Tod Steinbock, Hirsch und Getreide gegessen und dabei reichlich Fett verzehrt. Das schließt ein...

Medikamente: Was Gewässer schädigt, soll teurer werden
Arzneimittel, deren Rückstände Gewässer schädigen, sollen möglicherweise teurer werden. Das Umweltbundesamt (UBA) prüft derzeit,...

Synthese: Wie kam N-Nitrosodimethylamin ins Valsartan?
Nach aktuellen Vermutungen könnte bereits seit einer Umstellung des Herstellungsverfahrens im Jahr 2012 bei der Produktion von Valsartan...

PEI: Impfstoff-Lieferengpässe besser voraussehen
Apotheker und andere Interessierte sollen in Zukunft schneller erfahren, ob Lieferengpässe bei bestimmten Impfstoffen drohen. Für diese...

Valsartan: Patienten beunruhigt und verärgert
Verunsichert durch Medienberichte kommen viele verunsicherte Patienten mit ihren Valsartan-haltigen Arzneimitteln in die Apotheken und...

Hilfstaxe: Zyto-Apotheker wollen komplette Kündigung
Die Zytostatika herstellenden Apotheker drängen weiterhin darauf, die Anlage 3 der sogenannten Hilfstaxe zu kündigen. Erst vor zwei Tagen...

Valsartan: Rückruf-Aktion voraussichtlich abgeschlossen
Vermutlich folgen keine Rückrufe weiterer Hersteller von Valsartan-haltigen Medikamenten, berichtet die Arzneimittelkommission der...

Vaginales Mikrobiom: Überträgt es mütterlichen Stress?
Der körperliche und mentale Stress einer Schwangeren wird möglicherweise auch durch deren vaginales Mikrobiom auf den Nachwuchs übertragen....

Alzheimer: Teilerfolg für neuen Wirkstoff
Der humanisierte monoklonale Antikörper BAN2401 hat in einer Phase-II-Studie mit Alzheimer-Patienten im Frühstadium das Fortschreiten der...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU