Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Weiterer Wirkmechanismus bei Antidepressiva entdeckt

NACHRICHTEN

 
Weiterer Wirkmechanismus bei Antidepressiva entdeckt
 


Selektive Serotonin-Reuptake-Inhibitoren (SSRI) wirken auch bei Knock-out-Mäusen antidepressiv, die keinen Serotonin-Transporter an den Synapsen haben. Das haben Forscher des Uniklinikums Freiburg entdeckt. Eine Erklärung, warum die Antidepressiva bei den Versuchstieren trotzdem die Stimmung aufhellten, lieferten sie gleich mit: Sie blockieren den Calcium-Transport in die Nervenzellen. Das verbessert die synaptische Plastizität. Die Neuronen können leichter neue Verbindungen knüpfen und somit besser neue Reize verarbeiten und sich Stress anpassen – ein Mechanismus, der bei Depressiven beeinträchtigt ist, wie man bereits aus anderen Studien weiß.

«Wir haben entdeckt, dass SSRI diesen Anpassungsprozess normalisieren, indem sie die L-Typ-Calciumkanäle der Nervenzellen blockieren», erklärt Studienleiter Professor Dr. Claus Normann in einer Pressemitteilung. «Das verhindert eine stressbedingte Depression und hilft Tieren, die bereits depressionsähnliche Symptome zeigen.» Er betont: «Unsere Studie zeigt deutlich, dass diese Blockade ein wesentlicher Wirkmechanismus von Antidepressiva ist.» Publiziert sind die Ergebnisse im Fachjournal «Biological Psychiatry».

SSRI und andere Antidepressiva werden seit den 1960er-Jahren eingesetzt. Seitdem gab es kaum innovativen Weiterentwicklungen, die an anderer Stelle als am Monoamin-Mangel eingreifen. Die Studienautoren hoffen nun, dass sich auf Basis ihrer Ergebnisse neuartige, effektive Medikamente gegen Depressionen entwickeln lassen. «Das könnte Menschen helfen, bei denen bisherige Medikamente nicht oder kaum gewirkt haben», hofft Normann. (dh)

DOI: 10.1016/j.biopsych.2017.10.008

 

Lesen Sie dazu auch

Ketamin: Antidepressivum der Zukunft?, Meldung vom 20.11.2017

 

Mehr zum Thema Depression

 

07.12.2017 l PZ

Foto: Fotolia/Spectral-Design

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfstaxe: Keine Einigung bei Zytostatika

Jetzt muss die Schiedsstelle entscheiden: Bei den Verhandlungen zur Vergütung der Zytostatika-Herstellung gab es in der Schiedsstelle...



Semaglutid: Spritze bald, Tablette später

Mit Semaglutid (Ozempic® Injektionslösung) könnte demnächst ein neues Typ-2-Diabetesmedikament auf den Markt kommen. Zumindest...



Rote-Hand-Brief: Medikationsfehler bei Eligard möglich

Bei der Anwendung des Leuprorelin-haltigen Präparats Eligard® kann es zu Medikationsfehler durch Überdrehen der Sicherheitsnadel...



Cannabis auch in Dänemark bald auf Rezept

Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte einem...

 
 

Hypophosphatämie: Zulassungsempfehlung für Burosumab
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat den Antikörper Burosumab (Crysvita®) zur...

Kinderarzneimittel: Förderpreis als Anreiz
Als Anreiz für die Entwicklung von kindgerechten Arzneimitteln hat die Initiative Arzneimittel für Kinder nun seit 2016 zum zweiten Mal...

Studie: Gentherapie heilt Hämophilie A
Eine Gentherapie, die bei Hämophilie A das fehlende Gen für den Blutgerinnungsfaktor VIII ersetzt, hat sich in einer Phase-I/-II-Studie als...

Stiftung Warentest stellt Erkältungsmittel auf den Prüfstand
Die Stiftung Warentest hat ihre Empfehlungen zu Erkältungspräparaten überarbeitet. Deren Experten raten nach wie vor von...

Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen
Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen...

Staat soll Geringverdienerinnen Verhütungsmittel zahlen
Frauen mit geringem Einkommen sollen nach dem Willen der Bundesländer Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen. Das sieht eine...

GKV bekommt 10 Milliarden zu wenig für Hartz-IV-Empfänger
Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die...

Gerüchte: Stada an Mercks OTC-Sparte interessiert
Das Geschäftsfeld mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in...

Erschöpfung: Arbeit und Freizeit klar trennen
Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie...

Notdienstpauschale: Knapp 270 Euro pro Dienst
Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst im dritten Quartal 2017 erhalten Apotheken eine Pauschale von 268,07 Euro. Die vom Deutschen...

Lübeck: Hochmoderne Krankenhausapotheke eröffnet
Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben...

Gesund ernähren auch an Weihnachten: So geht’s
Mit kleinen Änderungen lassen sich auch über die Weihnachtstage viele Kalorien einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Konkrete Tipps...

Generikahersteller Teva will 14.000 Stellen streichen
Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva (hebräisch für: Natur)...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU