Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Masern und Röteln: Berlin setzt nationalen Aktionsplan um

NACHRICHTEN

 
Masern und Röteln: Berlin setzt nationalen Aktionsplan um
 


Der Impfschutz der Berliner Bevölkerung gegen Masern und Röteln soll besser werden. Am Dienstag legte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat einen entsprechenden Maßnahmeplan vor. Ziel sei eine Impfquote von mindestens 95 Prozent bei Kindern im Einschulungsalter und von mindestens 90 Prozent bei Erwachsenen, sagte die SPD-Politikerin nach der Senatssitzung. Derzeit seien in der Hauptstadt 92,3 Prozent des Jahrgangs 2009 «durchgeimpft», haben also je zwei Impfungen gegen beide Infektionskrankheiten bekommen. Das entspreche dem Bundesdurchschnitt. Bei den Erwachsenen seien es, wie eine Umfrage vor geraumer Zeit ergeben habe, um die 80 Prozent.

 

Um diese Anteile zu erhöhen, sollen Gesundheitsämter bei den Einschulungsuntersuchungen künftig neben einer Impfberatung auch gleich Impfungen anbieten. Geplant ist zudem ein verbindliches Einlade- und Rückmeldesystem bei den Jugendschutzuntersuchungen analog dem bewährten Vorgehen bei den Vorsorgeuntersuchungen (U1 bis U9) bei Kindern. An den Schulen soll das Thema Impfen eine größere Rolle spielen. Um junge Erwachsene zu erreichen, sollen Ärzte und Betriebsärzte stärker eingebunden und geschult werden.

 

«Masern und Röteln sind keine harmlosen Kinderkrankheiten, sondern Virusinfektionen, die schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben können», unterstrich Kolat. Sie seien durch wirksame Impfungen vermeidbar. Bei den geplanten Maßnahmen setze sie auf Freiwilligkeit statt auf gesetzlichen Zwang, so die Senatorin. «Ich bin davon überzeugt, dass wir die Ziele auch ohne Impfpflicht erreichen können.»

 

Rund vier Jahrzehnte nach Einführung der Impfungen wurden die Masern bundesweit zurückgedrängt. «Es kommt aber in ganz Deutschland und auch in Berlin immer wieder zu Ausbrüchen», erläuterte Kolat. Zuletzt gab es in Berlin von Oktober 2014 bis August 2015 eine Masernepidemie mit rund 1400 Fällen. Ein nicht geimpftes Kleinkind starb an der Krankheit. In diesem Jahr wurden in Berlin bis Ende November 66 Fälle von Masern und 3 von Röteln gemeldet.

 

In Berlin treten beide meldepflichtigen Infektionskrankheiten häufiger auf als im Bundesdurchschnitt. Laut Gesundheitsverwaltung lag die Infektionsrate bei Masern zuletzt bei 2,13 Fällen je 100.000 Einwohner, bundesweit bei 0,4. Dies liege an der hohen Einwohnerdichte, der dynamischen Bevölkerungsentwicklung, dem Zuzug und dem boomenden Tourismus in der Stadt. Impflücken gebe es vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

 

Mit der nun geplanten Impfkampagne setze Berlin als einziges Bundesland einen nationalen Aktionsplan um, ergänzte Kolat. Sie richte sich vor allem an die Menschen, die etwa aus Schludrigkeit Impfungen für ihre Kinder oder sich selbst verpasst hätten. Geschätzt 3 Prozent der Eltern gelten nach Angaben von Kolat als Impfverweigerer. Diese lehnen Impfungen für ihre Kinder etwa aus Angst vor Nebenwirkungen oder aus prinzipiellen Gründen ab.

 

Lesen Sie dazu auch

Masernausbruch: Was in Berlin schiefging, Meldung vom 25.08.2017

06.12.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Stockfotos-MG

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfstaxe: Keine Einigung bei Zytostatika

Jetzt muss die Schiedsstelle entscheiden: Bei den Verhandlungen zur Vergütung der Zytostatika-Herstellung gab es in der Schiedsstelle...



Semaglutid: Spritze bald, Tablette später

Mit Semaglutid (Ozempic® Injektionslösung) könnte demnächst ein neues Typ-2-Diabetesmedikament auf den Markt kommen. Zumindest...



Rote-Hand-Brief: Medikationsfehler bei Eligard möglich

Bei der Anwendung des Leuprorelin-haltigen Präparats Eligard® kann es zu Medikationsfehler durch Überdrehen der Sicherheitsnadel...



Cannabis auch in Dänemark bald auf Rezept

Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte einem...

 
 

Hypophosphatämie: Zulassungsempfehlung für Burosumab
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat den Antikörper Burosumab (Crysvita®) zur...

Kinderarzneimittel: Förderpreis als Anreiz
Als Anreiz für die Entwicklung von kindgerechten Arzneimitteln hat die Initiative Arzneimittel für Kinder nun seit 2016 zum zweiten Mal...

Studie: Gentherapie heilt Hämophilie A
Eine Gentherapie, die bei Hämophilie A das fehlende Gen für den Blutgerinnungsfaktor VIII ersetzt, hat sich in einer Phase-I/-II-Studie als...

Stiftung Warentest stellt Erkältungsmittel auf den Prüfstand
Die Stiftung Warentest hat ihre Empfehlungen zu Erkältungspräparaten überarbeitet. Deren Experten raten nach wie vor von...

Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen
Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen...

Staat soll Geringverdienerinnen Verhütungsmittel zahlen
Frauen mit geringem Einkommen sollen nach dem Willen der Bundesländer Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen. Das sieht eine...

GKV bekommt 10 Milliarden zu wenig für Hartz-IV-Empfänger
Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die...

Gerüchte: Stada an Mercks OTC-Sparte interessiert
Das Geschäftsfeld mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in...

Erschöpfung: Arbeit und Freizeit klar trennen
Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie...

Notdienstpauschale: Knapp 270 Euro pro Dienst
Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst im dritten Quartal 2017 erhalten Apotheken eine Pauschale von 268,07 Euro. Die vom Deutschen...

Lübeck: Hochmoderne Krankenhausapotheke eröffnet
Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben...

Gesund ernähren auch an Weihnachten: So geht’s
Mit kleinen Änderungen lassen sich auch über die Weihnachtstage viele Kalorien einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Konkrete Tipps...

Generikahersteller Teva will 14.000 Stellen streichen
Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva (hebräisch für: Natur)...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU