Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Migräne: Antikörper erzielt gute Ergebnisse in Phase III

NACHRICHTEN

 
Migräne: Antikörper erzielt gute Ergebnisse in Phase III
 


Eine Antikörper-Therapie, die sich gegen ein Molekül richtet, das bei Migräne freigesetzt wird, verringert die Zahl der Tage mit Kopfschmerzen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die in der Fachzeitschrift «New England Journal of Medicine» veröffentlicht wurde. Hatten Migräne-Patienten den Wirkstoff Fremanezumab von Teva vierteljährlich oder einmal pro Monat erhalten, reduzierten sich die Tage mit Kopfschmerzen pro Monat im Schnitt um 4,3 beziehungsweise 4,6 Tage gegenüber Placebo. Bei einigen Studienteilnehmern blieben Migräne-Attacken sogar ganz aus, bei anderen verringerten sie sich um 75 Prozent.

 

Wie gut die Patienten allerdings auf die Therapie reagierten, sei von Person zu Person verschieden gewesen, sagt Erstautor Dr. Stephen D. Silberstein von der Thomas Jefferson University in Philadelphia. Ein Blick auf die individuelle Kopfschmerz-Belastung pro Monat zeigte, dass bei 37,6 Prozent der Teilnehmer mit monatlicher Therapie die Kopfschmerzen um die Hälfte zurückgegangen waren, bei vierteljährlicher Therapie waren es sogar 40,8 Prozent der Patienten. In der Placebo-Gruppe galt dies nur für 18,1 Prozent.

 

Das Molekül, auf das die Antikörper-Therapie abzielt, ist das Calcitonin Gene-Related Peptid (CGRP), das als Reaktion auf einen entzündlichen Prozess während eines Migräne-Anfalls in größeren Mengen freigesetzt wird. Dies führe zu einem Stufenprozess, der die weitere Freisetzung des Moleküls stimuliere, erläutern die Forscher. Als Resultat reagiere das Gehirn sensibler auf Schmerzen.

 

Der neue Wirkstoff setzt an dieser Stelle an: Er binde an besagtet Peptid und blockiert es. Mit der Blockade hoffen die Ärzte, den Kreislauf von zunehmender Entzündung und zunehmender Schmerz-Sensibilität, der zur Entstehung von Migräne-Kopfschmerzen beiträgt, durchbrechen zu können. Bei der aktuellen Arbeit handelt es sich um eine Phase-III-Studie mit 1.130 Studienteilnehmern. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das neue Medikament bald als Alternative zur Behandlung von Migräne zur Verfügung stehen wird. In der EU liegt allerdings bislang noch kein Zulassungsantrag vor. (hh)

DOI: 10.1056/NEJMoa1709038

 

Lesen Sie dazu auch

Migräne: Neuer Antikörper zur Prävention, PZ 19/2017

 

Mehr zum Thema Kopfschmerz und Migräne

 

05.12.2017 l PZ/Aponet

Foto: Fotolia/wutzko

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Grüne: Es gibt drängendere Probleme als ein Rx-Versandverbot

Die Diskussion um ein Rx-Versandverbot verstellt nach Ansicht der grünen Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink den Blick auf...



Laumann: Rx-Versandverbot wäre ein folgerichtiger Schritt

Für den nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (Foto, CDU) ist das Vorhaben von SPD und Union, den...



Fälschungsrichtlinie: ABDA sieht Änderungsbedarf

Bei der Umsetzung der sogenannten EU-Fälschungsrichtlinie in nationales Recht möchten die Apotheker mehr Spielraum bei der...



Asthmamedikation beeinflusst Babyplanung

Frauen mit Asthma und Kinderwunsch, die kurzwirksame β-Agonisten bei Anfällen inhalieren, müssen statistisch betrachtet länger warten,...

 
 

Datenklau-Prozess: BMG bekam anonymen Anruf

Der sechste Verhandlungstag im sogenannten Datenklau-Prozess stand ganz im Zeichen eines anonymen Anrufers, der 2012 dem...

Kliniktod durch Medikamente: Neue Zahlen aus Spanien
In einer spanischen Uniklinik verstarben im Jahr 2015 1135 Patienten – 73 von ihnen vermutlich auch aufgrund ihrer Medikamente. Die...

Methyldopa: Blutdruckmittel gegen Typ-1-Diabetes
Die synthetische Aminosäure Methyldopa kann möglicherweise Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes (T1D) verhindern oder abschwächen. Wie...

Erhöht stark verarbeitetes Essen das Krebsrisiko?
Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres...

Stickoxide: Auch bei kurzer Belastung gefährlich
Die vor allem von Dieselmotoren und Heizanlagen freigesetzten Stickoxide sind nicht nur bei Dauerbelastung gesundheitsschädlich. Auch in...

Pharmabranche optimistisch: Mehrheit erwartet Umsatzplus
Trotz wachsendem politischen Druck durch Rabattverträge, Preisregulierungen und Co. blickt die Pharmabranche zuversichtlich in das Jahr...

Grippeimpfung in USA effektiver als gedacht
Nach vorläufigen Daten der US-Seuchenschutzbehörde CDC erreicht die diesjährige Grippeimpfung eine Schutzwirkung von 39 Prozent, bei...

Gericht: Conterganstiftung mit Grünenthal verflochten
Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen...

Wie Parfüm und Putzmittel zur Luftverschmutzung beitragen
Erdölbasierte Produkte wie Farben, Putzmittel, Parfüm oder auch Pestizide tragen zu einer bestimmten Art von Luftverschmutzung genau so...

Zufallsentdeckung: Kinasehemmer wirkt gegen Herpes
US-amerikanische Wissenschaftler haben durch Zufall ein mögliches neues Breitspektrum-Virostatikum entdeckt. Bei der Untersuchung der...

So wirkt Ketamin antidepressiv
Das Narkosemittel Ketamin wirkt antidepressiv, indem es bestimmte NMDA-Rezeptoren im sogenannten Zügelkern (Habenula) im Gehirn blockiert....

Prostatakrebs: Zwei Jahre länger leben ohne Metastasen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das nicht steroidale Antiandrogen Apalutamid (Erleada® von Janssen) zur Behandlung von...

Krebs: Wer mit Angst googelt, geht eher zur Vorsorge
Internetnutzung kann dabei helfen, Menschen, die Angst vor Krebs haben, zu einer Vorsorgeuntersuchung zu motivieren. Zu diesem Schluss sind...

Gericht: Doc-Morris-Automat verstößt gegen Wettbewerbsrecht
Im Rechtsstreit um den Doc-Morris-Apothekenautomaten im badischen Hüffenhardt hat das Landgericht in Mosbach (Baden-Württemberg) dem...

Nanoroboter: DNA-Origami bekämpft Tumore
Einen Nanoroboter aus gefalteter DNA, der Tumoren die Blutzufuhr abschneidet, hat ein internationales Forscherteam entwickelt: Das...

Zwei von drei Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit
Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland gehen nach neuen Umfrage-Ergebnissen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) krank zur Arbeit....

Nationales Gesundheitsportal: IQWiG präsentiert Konzept
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein erstes Konzept für das sogenannte nationale...

WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen...

Social Freezing: Eizellen möglichst früh einfrieren
Wer darüber nachdenkt, erst im höheren Alter ein Baby zu bekommen, sollte sich möglichst früh Eizellen entnehmen lassen. «Das Einfrieren...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU