Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Rote-Hand-Brief: Hirnschäden unter Cladribin möglich

NACHRICHTEN

 
Rote-Hand-Brief: Hirnschäden unter Cladribin möglich
 


In der Folge der Einnahme von Cladribin kann es zu einer progressiven multifokalen Leukenzephalopathie (PML) kommen. Für die Indikation Multiple Sklerose (Mavenclad® 10 mg Tabletten von Merck) ist dies bereits bekannt und in den Fach- und Gebrauchsinformationen enthalten. Nun warnen die Hersteller Lipomed (Litak® 2 mg/ml Injektionslösung) und Janssen-Cilag (Leustatin® 10 mg/10ml Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung) in einem Rote-Hand-Brief auch vor dieser schweren Nebenwirkung in der Indikation Haarzell-Leukämie.

Dem Rote-Hand-Brief zufolge traten mehrere PML-Fälle, teils mit tödlichem Ausgang, im Zusammenhang mit einer Cladribin-Therapie auf. Eine genaue Zahl wird nicht genannt. Die Betroffenen entwickelten diese demyelinisierende Erkrankung des Gehirns sechs Monate bis mehrere Jahre nach der Behandlung mit Cladribin. Das Purin-Nukleosid-Analogon wirkt antimetabolisch und kann eine Knochenmarkdepression (Myelosuppression), Immunsuppression sowie eine mehrere Monate andauernde Lymphopenie auslösen. Eine anhaltende, durch Cladribin induzierte Lymphopenie wird als Risikofaktor für eine PML angesehen.

In der Folge kann es zur Reaktivierung eines weit verbreiteten und normalerweise harmlosen Virus, des JC-Virus, kommen. Das Virus wandert über Leukozyten in das zentrale Nervensystem ein und schädigt dort die Nervenscheiden der Oligodendrozyten. In der Folge kommt es je nach Lokalisation zu Sprach-, Gefühls-, Seh- und motorischen und kognitiven Störungen bis hin zu Demenz. Kann die Funktion des Immunsystems nicht wieder hergestellt werden, verläuft die Erkrankung in der Regel innerhalb von Monaten tödlich.

Bei Patienten mit neu auftretenden oder sich verschlechternden neurologischen oder kognitiven Symptomen sowie bei Verhaltensauffälligkeiten sollten Ärzte eine PML als Differenzialdiagnose in Betracht ziehen, heißt es im Rote-Hand-Brief. Besteht der Verdacht, dürfen die Patienten nicht weiter mit Cladribin behandelt werden. Die Fach- und Gebrauchsinformationen der onkologischen Präparate werden nun entsprechend überarbeitet. (dh)

Rote-Hand-Brief (externer Link, PDF)

 

05.12.2017 l PZ

Foto: Fotolia/ag visuell

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Hilfstaxe: Keine Einigung bei Zytostatika

Jetzt muss die Schiedsstelle entscheiden: Bei den Verhandlungen zur Vergütung der Zytostatika-Herstellung gab es in der Schiedsstelle...



Semaglutid: Spritze bald, Tablette später

Mit Semaglutid (Ozempic® Injektionslösung) könnte demnächst ein neues Typ-2-Diabetesmedikament auf den Markt kommen. Zumindest...



Rote-Hand-Brief: Medikationsfehler bei Eligard möglich

Bei der Anwendung des Leuprorelin-haltigen Präparats Eligard® kann es zu Medikationsfehler durch Überdrehen der Sicherheitsnadel...



Cannabis auch in Dänemark bald auf Rezept

Patienten können ab dem kommenden Jahr auch in Dänemark Cannabis auf Rezept bekommen. Das Parlament in Kopenhagen stimmte einem...

 
 

Hypophosphatämie: Zulassungsempfehlung für Burosumab
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA hat den Antikörper Burosumab (Crysvita®) zur...

Kinderarzneimittel: Förderpreis als Anreiz
Als Anreiz für die Entwicklung von kindgerechten Arzneimitteln hat die Initiative Arzneimittel für Kinder nun seit 2016 zum zweiten Mal...

Studie: Gentherapie heilt Hämophilie A
Eine Gentherapie, die bei Hämophilie A das fehlende Gen für den Blutgerinnungsfaktor VIII ersetzt, hat sich in einer Phase-I/-II-Studie als...

Stiftung Warentest stellt Erkältungsmittel auf den Prüfstand
Die Stiftung Warentest hat ihre Empfehlungen zu Erkältungspräparaten überarbeitet. Deren Experten raten nach wie vor von...

Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen abschaffen
Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen...

Staat soll Geringverdienerinnen Verhütungsmittel zahlen
Frauen mit geringem Einkommen sollen nach dem Willen der Bundesländer Verhütungsmittel generell vom Staat bezahlt bekommen. Das sieht eine...

GKV bekommt 10 Milliarden zu wenig für Hartz-IV-Empfänger
Die Bundesregierung erstattet den Krankenkassen nach einem Zeitungsbericht jedes Jahr fast zehn Milliarden Euro weniger, als für die...

Gerüchte: Stada an Mercks OTC-Sparte interessiert
Das Geschäftsfeld mit rezeptfreien Medikamenten des Darmstädter Merck-Konzerns scheint auf großes Interesse zu stoßen. Zu den Bietern in...

Erschöpfung: Arbeit und Freizeit klar trennen
Wer Arbeit und Freizeit nicht klar trennt, ist schneller erschöpft und gefährdet sein Wohlbefinden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie...

Notdienstpauschale: Knapp 270 Euro pro Dienst
Für jeden geleisteten Nacht- und Notdienst im dritten Quartal 2017 erhalten Apotheken eine Pauschale von 268,07 Euro. Die vom Deutschen...

Lübeck: Hochmoderne Krankenhausapotheke eröffnet
Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben...

Gesund ernähren auch an Weihnachten: So geht’s
Mit kleinen Änderungen lassen sich auch über die Weihnachtstage viele Kalorien einsparen, ohne auf Genuss zu verzichten. Konkrete Tipps...

Generikahersteller Teva will 14.000 Stellen streichen
Der kriselnde Pharmakonzern Teva will weltweit 14.000 Stellen streichen. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Teva (hebräisch für: Natur)...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU