Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Kammer Niedersachsen: Mehr Apotheker aufs Land holen

NACHRICHTEN

 
Kammer Niedersachsen: Mehr Apotheker aufs Land holen
 


Auch in Niedersachsen ist die Zahl der Apotheken in den letzten Jahren spürbar gesunken. Heute gibt es noch 1942 Apotheken im Land, acht Prozent weniger als 2009. Vor allem im Nordwesten des Landes finden selbstständige Apothekeninhaber häufig keinen Nachfolger. «Es gibt keinen Fachkräftemangel, aber teilweise ein Verteilungsproblem», sagte die Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, Magdalene Linz, der Nachrichtenagentur dpa. «Wie bei den Ärzten gehen die jungen Kolleginnen und Kollegen lieber in die Groß- und Mittelstädte als auf das platte Land.» Aber auch auf dem Land könne man sich erfolgreich eine Existenz aufbauen.

 

Wegen der größeren Entfernungen zwischen den einzelnen Apotheken müssen die Besitzer in Ostfriesland oder im Emsland besonders viele Botendienste organisieren. «Bisher versorgen die Apotheken die Patienten ohne zusätzliche Kosten zu Hause und bringen die Medikamente bis ans Krankenbett», betonte Linz. Einige Kollegen in der Fläche hätten zwei Einsatzfahrzeuge, ihre Kuriere legten rund 50.000 Kilometer jährlich zurück.

 

Außerdem müssen Apotheker im Nordwesten mehr Notdienste anbieten, auf den meisten Nordsee-Inseln sogar 365 Tage im Jahr. Dies ist laut Apothekerverband nur zu leisten, wenn der Apotheker gleich über der Apotheke wohnt. Wer Notdienst hat, müsse binnen zehn Minuten seine Apotheke erreichen können.

 

Für die vielen Notdienste habe der Bund mit dem Nacht- und Notdienstfonds aber ein gutes Ausgleichsinstrument gefunden, sagt Linz. Bei verschreibungspflichtigen Medikamenten wird schon seit Jahren eine Notdienst-Pauschale von 16 Cent pro Verpackung erhoben. Der Betrag wird auf den Packungspreis aufgeschlagen. Das Geld sammelt der Nacht- und Notdienstfonds ein und gibt es an die Apotheken weiter, wenn sie Notdienste übernehmen: 2016 gab es für Apotheken eine Pauschale von durchschnittlich 275 Euro pro Notdienst.

 

Doch die Nachtdienste sind nicht der einzige Grund für den Apothekenschwund. Bundesweit steigt zwar die Zahl der Pharmaziestudenten und neu approbierten Apotheker, gleichzeitig wird der Kammer zufolge allerdings der Bedarf auf dem Arbeitsmarkt größer – zum Beispiel in der Pharmaindustrie. Zahlreiche ausgebildete Pharmazeuten gehen direkt nach dem Studium zu einem Pharmaunternehmen. Viele Bundesländer hätten ihre Studienplatzkapazität erhöht, heißt es vom Verband. Bundesweit wird der Studiengang Pharmazie an 22 Universitäten angeboten.

 

05.12.2017 l dpa

Foto: Fotolia/fottoo

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Bayer: Integration von Monsanto beginnt

Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer kann mit der Integration des übernommenen US-amerikanischen Saatgutunternehmens Monsanto beginnen....



Leber: Neuer Ansatz könnte Transplantation ersetzen

Eine Klasse von Wirkstoffen, die eigentlich zur Bekämpfung von Krebs entwickelt wird, könnte auch Patienten mit einem akuten schweren...



Lunapharm: Kein Diebesgut in den Apotheken Brandenburgs

Der Arzneimittelhändler Lunapharm hat, nach aktuellem Kenntnisstand, keine brandenburgischen Apotheken mit den in Frage stehenden...



Spinale Muskelatrophie: Test soll ins Neugeborenen­-Screening

Alle Neugeborenen sollen routinemäßig auf die Erbkrankheit Spinale Muskelatrophie (SMA) getestet werden, fordern Freiburger...

 
 

Valsartan und Lunapharm: Linke will nicht nur schöne Worte
Mit Blick auf die jüngsten Vorfälle um gestohlene oder verunreinigte Medikamente will die Linksfraktion den Druck auf die Bundesregierung...

Patientensicherheit: Mehr aus Fehlern lernen
Um Patienten vor Mängeln und Fehlern zu bewahren, gibt es aus Expertensicht weiter erheblichen Verbesserungsbedarf in allen Bereichen des...

Monsanto-Urteil: Bayer-Aktie weiter im freien Fall
Die Talfahrt der Bayer-Aktien hat sich am Donnerstag nach einem Bericht über drohenden neuen Rechtsärger in den USA fortgesetzt. Die...

Krebsmittel von Lunapharm: Drei Berliner Apotheken beliefert
Vom Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten aus Griechenland sind nach Erkenntnissen der Berliner Behörden mindestens 220...

Rx-Versandverbot: Saarlands Ministerin appelliert an Spahn
In der Diskussion um ein mögliches Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel können die Apotheker nach wie vor auf die...

Hausbesuche: Ärzte fordern Honorarerhöhung
Um die Versorgung für Patienten abzusichern, wollen die Kassenärzte eine bessere Vergütung von Hausbesuchen erreichen. Sie solle von...

Sondersitzung zu Lunapharm: Streit um Tagesordnung
Mit einem Streit um die Tagesordnung hat am Donnerstag die Sondersitzung des Gesundheitsausschusses zur Lunapharm-Affäre in Brandenburg...

Hoher Blutdruck: Dreifach-Kombi wirkt effektiv
Eine neue niedrig dosierte fixe Dreifach-Kombination soll als Erstbehandlung den Bluthochdruck schneller und wirksamer senken als die...

Doping: Sportler besonders suchtgefährdet?
Der Pharmakologe Professor Dr. Fritz Sörgel sieht einen Zusammenhang zwischen jahrelangem Doping und einer späteren Suchtgefahr. «Die...

Tierversuch: «Senolytikum» lässt Mäuse langsamer altern
US-amerikanische Forscher haben bei Mäusen einen Medikamentencocktail gegen das Altern erfolgreich getestet. Die Kombination aus dem...

Versandapotheke: Zur Rose will weiter wachsen

Die Schweizer Unternehmensgruppe Zur Rose bleibt auf Wachstumskurs. Zwischen Anfang Januar und Ende Juni 2018 steigerte sie ihren Umsatz...

Valsartan: Auch Aurobindo-Charge mit NDMA verunreinigt
Auch der bayerische Generikahersteller Aurobindo hat in einer seiner Chargen für das Präparat Valsartan HCT Aurobindo 320/25 mg die...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU