Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Tunnel, Elfenohr & Co: Risiko für den Knorpel

NACHRICHTEN

 
Tunnel, Elfenohr & Co: Risiko für den Knorpel
 


Piercings und Körpermodifikationen an Nase und Ohren können schwer heilende Komplikationen am Knorpel verursachen und bleibende Schäden hinterlassen. Davor warnt die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO-KHC) heute in einer Pressemitteilung.

 

Piercings an Ohrmuschel und Nase sind besonders beliebt und werden gemeinhin als ungefährlich eingestuft. Letzteres trifft nach der Erfahrung von Professor Andreas Naumann vom Klinikum Bremen Mitte allerdings nicht zu. «Der Knorpel an Ohr und Nase ist ein sehr empfindliches Gewebe, das normalerweise durch eine Knorpelhaut geschützt und ernährt wird.» Werde diese beim Piercing durchtrennt, können Bakterien und Viren eindringen und eine Infektion auslösen, so Naumann. Er empfiehlt, Körpermodifikationen nur unter strengen, aseptischen Bedingungen vornehmen zu lassen. Es könne sonst zum Absterben von Knorpelgewebe kommen – mit schweren Folgen wie Deformierungen oder gar der vollständige Verlust von Teilen der Ohrmuschel oder der Nase. «Eine Korrektur ist komplex und nur von spezialisierten Ärzten durchführbar», erklärt Naumann, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Kopf-Halschirurgie bei der DGHNO-KHC ist.

 

Problematisch seien häufig auch Tunnel-Piercings, bei denen ein Platzhalter ein Loch im Ohrläppchen langsam aufweitet. Im Extremfall bleibe nur ein schmaler Rest an Haut, der beim Entfernen des «Tunnels» häufig nicht mehr ausreiche, um das Loch wieder zu verschließen. Das Ohrläppchen müsse dann durch eine komplexe Lappenplastik rekonstruiert werden, so Naumann.

 

Ein massiver Eingriff mit großer Gefahr für das gesamte Haut-Knorpel-Gerüst des Ohres ist laut Naumann ein weiterer, neuer Trend: das sogenannte Elfenohr. Dabei wird die Ohrmuschel im oberen Bereich durch ein Implantat spitz geformt. Folgeerscheinungen seien Rötungen, Schmerzen und Missempfindungen bis hin zu schweren Infektionen und dem Absterben von Knorpelgewebe. «Die dann erforderliche plastische Ohrrekonstruktion ist sehr aufwendig und nur an HNO-Kliniken mit Erfahrungen auf dem Gebiet der plastischen Ohrrekonstruktion möglich.»

 

Die DGHNO-KHC rät jedoch nicht nur von Modifikationen an Nase und Ohr ab, sondern auch an der Zunge. Derartige Piercings könnten eine Arterie in der Zunge verletzen und zu erheblichen Einblutungen mit Schwellungen bis zur Atemnot führen. Hier hänge das Komplikationsrisiko von vielen Faktoren ab: der Lokalisation des Piercings, dem verwendeten Material, der Erfahrung des Piercers, den hygienischen Bedingungen sowie der Nachsorge. Personen, die sich von einem Piercing im Kopfbereich dennoch nicht abhalten lassen möchte, legt Naumann nahe, sich vorab seriös und ausführlich von einem Experten auf dem Gebiet der plastischen Kopf- Halschirurgie beraten zu lassen. (ke)

 

14.11.2017 l PZ

Foto: Fotolia/pololia

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Diabetes: Höheres Krebsrisiko, besonders für Frauen

Diabetiker haben ein deutlich erhöhtes Risiko, an Krebs zu erkranken, als Stoffwechselgesunde. Das gilt vor allem für Frauen, wie eine...



Medizinisches Cannabis: Ausschreibung, zweiter Versuch

Der Bund unternimmt einen zweiten Anlauf für den Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und...



Schmuggelskandal: Um diese Medikamente geht es

Im Fall der über die brandenburgische Firma Lunapharm in Umlauf gebrachten, vermutlich gestohlenen Krebsmedikamente ist nun bekannt...



Raubjournals: Geschäftemacherei statt Wissenschaft

Mehr als 5000 deutsche Forscher sollen Studien in unseriösen Fachzeitschriften, in sogenannten Raubzeitschriften (predatory journals),...

 
 

Hirndoping: Stimulanzien machen wacher, aber nicht klüger
Studenten, die durch Stimulanzien ihre Lernfähigkeit verbessern wollen, erreichen damit wahrscheinlich genau das Gegenteil des...

Migräne: Oraler Wirkstoff mit guten Studiendaten
Das Neuropeptid Calcitonin Gene-related Peptide (CGRP) scheint ein vielversprechendes Target für die Migränetherapie zu sein. Es ist an der...

Fahrradfahren: Kopfverletzungen durch E-Bike-Unfälle
Auch scheinbar leichte Stürze von Fahrradfahrern können zu gefährlichen Kopfverletzungen führen. Gerade Senioren sollten nach einem Sturz...

Gesundheitswesen: Spahn setzt auf Vernetzung
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt auf die Selbstverwaltung. In einem Interview mit dem «Deutschen Ärzteblatt» skizziert er...

Sommerwetter: Zecken haben Hochsaison
Mit dem anhaltend freundlichen Sommerwetter wächst das Risiko von Zeckenstichen. Denn je mehr Menschen sich in kurzen Hosen und ärmellosen...

USA: Auch Merck & Co. knickt vor Trump ein
Die harsche Kritik von US-Präsident Donald Trump an der Preispolitik von Pharmakonzernen zeigt in der Branche immer mehr Wirkung. Nach der...

Paris testet: Grünanlagen werden zu Nichtraucher-Parks
Im Kampf gegen Zigarettenrauch hat Paris sechs öffentliche Grünanlagen testweise zu Nichtraucher-Parks erklärt. Erstmal soll dort für...

Toxisches Schocksyndrom: Risiko durch Tampons sehr gering
Das Risiko für ein Toxisches Schocksyndrom (TSS) durch Verwendung von Tampons ist äußerst gering. Sorgfältige Menstruationshygiene sei aber...

Herz-Kreislauf: Doppeltes Risiko für HIV-Infizierte
Eine HIV-Infektion verdoppelt das Risiko für kardiovaskuläre Komplikationen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall. Das geht aus einer aktuellen...

Retaxierungen im Süden: 42 Prozent zu Unrecht
Rund 42 Prozent der 2017 von Krankenkassen beanstandeten Rezepte aus Baden-Württembergischen Apotheken wurden zu Unrecht retaxiert und...

Cannabis: Einsatz als Krebsmittel denkbar
Cannabis oder einzelne Cannabinoide könnten möglicherweise an verschiedenen Stellen die Behandlung von Krebspatienten unterstützen....

Ab 50 Jahre: Einladung zur Darmkrebsfrüherkennung
Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darmkrebsfrüherkennung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des...

Valsartan: Tabelle mit Äquivalenzdosen erweitert
Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) hat ihre Tabelle mit Äquivalenzdosen für Valsartan erweitert. Sie soll Apothekern...

Abrechnungsbetrug und Korruption: Millionenschaden für AOK
Der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland sind in den vergangenen beiden Jahren Schäden in Millionenhöhe durch Abrechnungsbetrug oder Korruption im...

Apotheker: Offene Jobs unbedingt melden
Apotheken, die Arbeitsplätze anzubieten haben, sollten dies unbedingt auch der Bundesagentur für Arbeit melden. Dazu rät die

Sexuell übertragbare Krankheiten: Selbsttest-Projekt in Bayern
In Bayern können sich Bürger ab sofort selbst auf sexuell übertragbare Krankheiten wie HIV oder Syphilis testen. Wie die Münchner Aidshilfe...

Kreativität: «Supersträhnen» verhelfen zu Meisterwerken
Die bedeutendsten Werke und die wichtigsten Forschungsergebnisse entstehen meist während einer so genannten Supersträhne. Eine...

Wie befürchtet: Vielen Regionen droht Mückenplage
Vielen Regionen in Deutschland könnte eine Mückenplage drohen. «In der langen Trockenphase trugen viele weibliche Mücken ihre fertigen Eier...

Brandenburg: Fehler im Umgang mit Pharmahändler
Das brandenburgische Gesundheitsministerium hat Fehler und Versäumnisse im Umgang mit einem Pharmahändler eingeräumt, der möglicherweise...

Becker: Für Flächendeckung und Apothekenpflicht einsetzen
Flächendeckung, Digitalisierung und Pflege: Das sind dringende Themen für Bundesgesundheitsminister Jens Spahn – und auch für die...

Boehringer: Neuer Produktionsstandort in Frankreich
Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim investiert über 200 Millionen Euro in einen neuen Produktionsstandort in Frankreich. Entstehen soll...

Warnzeichen: Bei Erektionsproblemen ab zum Kardiologen
Eine erektile Dysfunktion (ED) ist kein rein sexuelles Problem, sondern deutet auf eine zugrundeliegende Herz-Kreislauf-Erkrankung hin....

Traumatisierte Soldaten: Therapiehunde sollen helfen
Therapiehunde könnten bald traumatisierten Soldaten helfen, indem sie die Betroffenen vom Welpenalter an begleiten. Ein entsprechendes...

AM-Qualitätssicherung: EU und Japan stärken Zusammenarbeit
Bei der Qualitätssicherung von Arzneimitteln wollen Europäische Union und Japan noch stärker zusammenarbeiten. Die Zahl der Pharmabetriebe,...

Lauterbach: Portalpraxen statt Notfallgebühr
SPD-Gesundheitsexperte Professor Karl Lauterbach (Foto) möchte die Krankenhäuser als Anlaufstelle in der ambulanten Versorgung stärken....

Spahn: EuGH-Urteil ist falsch
Gemischte Nachrichten für Apotheker: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Foto, CDU) hält es für falsch, dass ausländische...

UN alarmiert: Rückschritte im Kampf gegen Aids
Die Vereinten Nationen sehen die Ziele beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gefährdet. In 50 Ländern der Welt steige die Zahl...

E-Rezept: Sorge fordert länderübergreifende Lösung
Für ihren Vorstoß beim elektronischen Rezept erhalten die Apotheker Unterstützung aus der Union. «Genauso ist es zeitgemäß, nach der...

Vaginale Impfung: Besser Studien abwarten
Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnitt-Kindern aufgepäppelt werden. Doch Eltern sollten nichts überstürzen: Ärzte und...

Pflegereform: Spahn setzt auch auf Betreuungsdienste
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine...

«Handy-Daumen»: Wenn mobil krank macht
Jung, gesund, total vernetzt – und schmerzgeplagt: Wer zu viel auf dem Smartphone herumtippt, riskiert einen «Handy-Daumen». In...

Ladival: Stada kauft Markenrechte zurück
Der Arzneihersteller Stada kommt bei der Bewältigung alter Probleme voran. Der hessische MDax-Konzern hat die Markenrechte für seine...

Noch mehr Meldungen...



PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU