Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Studie: «Soziale Chamäleons» sind beliebt

NACHRICHTEN

 
Studie: «Soziale Chamäleons» sind beliebt
 


Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt – zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt es «soziale Chamäleons»: Menschen, die andere besonders häufig nachahmen. «In unserer Studie konnten wir zeigen, dass dieses Nachahmungsverhalten zu einer höheren Beliebtheit dieser sozialen Chamäleons führte», erklärt die Psychologin Helén Liebermann von der Freien Universität Berlin.

 

In einer Analyse mit insgesamt 139 Teilnehmern untersuchten die Wissenschaftler in nach Geschlechtern getrennten Kleingruppen, wie sich das unterbewusste Nachahmen von Verhaltensweisen, Körperhaltungen, Gesten, Gesichtsausdrücken oder Sprache – Fachbegriff: soziale Mimikry – auf das Kennenlernen auswirkt.

 

Wie stark die Teilnehmer ihr Gegenüber beim Kennenlernen nachahmten, werteten die Forscher anhand von Videomitschnitten aus. Im Versuch begegneten sich die Mitglieder der Kleingruppen zu kurzen Kennenlerngesprächen. Davor und danach sagten die Teilnehmer, wie sympathisch sie die jeweiligen Gesprächspartner fanden. Kandidaten, die ihre Gesprächspartner schon nach dem ersten Eindruck sympathisch fanden, übernahmen während des Gesprächs zudem häufiger Verhaltensweisen oder Ausdrücke.

 

«Durch Mimikry teilen wir unbewusst mit, dass wir jemanden mögen und können damit unsere eigene Beliebtheit steigern», nennt Maike Salazar Kämpf von der Universität Leipzig den Grund für die Zunahme: Wer ohnehin schon Sympathie empfindet, lässt sich stärker auf sein Gegenüber ein. Unterbewusstes Nachahmen kann so anscheinend dabei helfen, Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen. Doch es hat auch Kehrseiten, wie Wissenschaftler der Uni Leiden im niederländischen Enschede 2009 in einem Versuch herausfanden. Menschen, die andere nachahmen, können demnach von anderen leichter getäuscht werden.

 

In ihrer Studie mit 92 Teilnehmern bildeten die Wissenschaftler zwei Gruppen. Die Mitglieder der ersten Gruppe erhielten einen kleinen Geldbetrag, den sie selbst einsteckten oder für einen wohltätigen Zweck spendeten. Anschließend gaben sie Angehörigen der zweiten Gruppe – mal wahrheitsgemäß, mal unwahr – Auskunft darüber, was sie mit ihrem Geld gemacht hatten.

 

Die Zuhörer wurden nochmals geteilt. Eine Hälfte bekam die Aufgabe, nachzuahmen. Die andere Hälfte sollte dies bewusst vermeiden. Anschließend mussten die Zuhörer bewerten, ob man ihnen die Wahrheit erzählt hatte. Dabei schätzten die Teilnehmer, die auf Nachahmung weitgehend verzichteten, ihre Gesprächspartner meist realistischer ein.

 

«Mimikry macht es uns leichter zu verstehen, was andere fühlen», schreiben die Wissenschaftler um Psychologin Marielle Stel, heute Uni Enschede, zunächst ganz allgemein. Wo aber das Verhalten des Gesprächspartners nicht zu dessen wahren Emotionen passe, sei es umgekehrt: «Im Fall irreführender Botschaften verhindert Mimikry dieses emotionale Verstehen.»

 

DOI: 10.1177/095679761772712 (Studie der FU Berlin und der Universität Leipzig)

DOI: 10.1111/j.1467-9280.2009.02350.x («You want to know the truth? Then don't mimic!»¸ Studie der Universität Leiden)

 

14.11.2017 l dpa

Foto: Fotolia/detailblick-foto

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


EU-Vergleich: Deutschland bei Lebenserwartung nur Mittelmaß

Die Lebenserwartung in Deutschland liegt deutlich unter der in Ländern wie Spanien, Italien oder Frankreich. Die Bundesrepublik kommt damit...



EU-Kommission will Rolle des Hausarztes stärken

Die EU-Kommission drängt die Mitgliedsstaaten zur Reform ihrer Gesundheitssysteme. «Nur 3 Prozent der Gesundheitsbudgets für Prävention...



Arzneimittelversand: Zur Rose kauft Vitalsana

Die Doc-Morris-Muttergesellschaft Zur Rose ist weiter auf Einkaufstour:  Ab sofort gehört auch Vitalsana mit zum...



HIV: Tausende unwissentlich positiv

2500 Männer und 570 Frauen in Deutschland haben sich nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) im vergangenen Jahr mit HIV...

 
 

Münch: Wir brauchen dringend eine Lösung
Das folgenschwere Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln liegt nun schon...

Krebs-OP: Viele Kliniken zu unerfahren
Krebspatienten sterben in Deutschland häufig zu früh, weil sie in einer wenig erfahrenen Klinik operiert wurden. Das hat eine Analyse von...

Immuntherapie: Angriff am CD22-Rezeptor
Die CAR-T-Zelltherapie, eine Immuntherapie mit genmanipulierten menschlichen T-Zellen, hat ein weiteres Angriffsmolekül im Visier. Während...

Belgardt: Apotheker Teil des heilberuflichen Teams
Apotheker in Krankenhaus und Offizin müssen bei der Versorgung von Hochbetagten eine wesentliche Rolle spielen. Darauf wies Dr. Christian...

Engel: Mehr Wille zur Weiterbildung
Die Arzneimitteltherapiesicherheit ist einer der Kernbereiche der Apotheker. Die Beteiligung der Apotheker an entsprechenden Projekten hält...

Ökobilanz beachten: Auch Grünkohl kann «Superfood» sein
Die Thüringer Verbraucherzentrale (VBZ) hat zu einem bewussteren Umgang mit als «Superfood» beworbenen Produkten aufgerufen. Die so...

Kammer Niedersachsen: Zytoskandal erschüttert Vertrauen
Bei der Versammlung der Apothekerkammer Niedersachsen am 22. November in Hannover hat sich Kammerpräsidentin Magdalene Linz (Foto)...

Neuer Aufsichtsrat bei der AOK
Der AOK-Bundesverband hat einen neuen Aufsichtsrat. Er wurde im Anschluss an die Sozialwahl 2017 von den elf Landes-AOK benannt. Der neue...

Milliardenüberschuss bei Kassen wächst
Die Krankenkassen haben ihre Überschüsse nach einem Zeitungsbericht weiter erhöht. Nachdem die 113 Kassen zur Jahresmitte knapp 1,5...

Funke: Neue Honorierung ja, aber mit Bedacht
Ursula Funke (Foto) hat in der gestrigen Delegiertenversammlung der Landesapothekerkammer Hessen ihre Absage zu Spekulationen rund um das...

Ehmen: Politischer Stillstand und kalter Wind
Aus praktisch allen Parteien bläst den Apothekern zurzeit ein kalter Wind entgegen. Das berichtete Kammerpräsident Gerd Ehmen heute bei der...

Thüringen: Flächendeckung ist gesichert – ohne Versand
Bedeutet das Jamaika-Aus auch das Ende für wichtige Apothekerthemen? Dem trat Ronald Schreiber (Foto), Präsident der Landesapothekerkammer...

Spendermangel: Kliniken müssen auf Kunstherzen setzen
Weil es in Deutschland immer weniger Organspender gibt, müssen Krankenhäuser bei Patienten mit einer Organschwäche immer häufiger auf...

Pharmaziestudium: Ausbau in Jena möglich?
Auch in Thüringen gelten Apotheker laut Arbeitsagentur als Mangelberuf. Doch es fehlen Ausbildungsplätze. «Am Institut für Pharmazie an der...

FDP-Besuch in der Apotheke: «Expertise ist unverzichtbar»
Die FDP muss derzeit wegen der von ihr abgebrochenen Jamaika-Sondierungen kräftig Kritik einstecken, da kommen ihr Termine, die auf...

Krätze: Orales Ivermectin wieder lieferbar
Ab sofort ist das oral einzunehmende Krätzemittel Scabioral® 3 mg Tabletten wieder lieferbar. Das meldet Hersteller Infectopharm. Das...

Wachstum im Pflegemarkt: «Ein Ende ist nicht in Sicht»
Der Markt für Pflegedienstleistungen wird nach einer Studie der Unternehmensberatung Roland Berger in den kommenden zwölf Jahren um etwa 30...

Acrylamid: Neue Regeln für Pommes, Chips und Kekse
Die EU-Kommission macht Ernst mit neuen Vorgaben für die Herstellung von Pommes frites, Chips, Keksen und ähnlichen Nahrungsmitteln. Eine...

Bewährungsstrafe: Urteil im Massenrausch-Prozess
Das Urteil im sogenannten Massenrausch-Fall ist gefallen: Der Psychotherapeut ist laut Gericht dafür verantwortlich, dass mehrere Menschen...

USA kürzen Malaria-Budget: Mehr Krankheitsfälle befürchtet
Dem Kampf gegen Malaria droht durch Kürzungen im US-amerikanischen Haushalt ein Dämpfer: 67 Millionen zusätzlicher Fälle könne es in den...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU