Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden

NACHRICHTEN

 
Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden
 


Etwa 800.000 Menschen in Deutschland stottern – die meisten davon schämen sich dafür. Anlässlich des Welttags des Stotterns am 22. Oktober wollen Ärzte und Vereinigungen vor allem nicht Betroffene für das Thema sensibilisieren. «Stottern erscheint diesen kurios, ja zuweilen lächerlich», schreibt der Psychologe Johannes von Tiling. Was auch damit zusammenhänge, dass sich viele Betroffene aus Scham und Angst vor Ablehnung zurückziehen.

 

Gerade für diese Patienten könne eine Onlinetherapie attraktiv sein, erklärt der Institutsleiter der Kasseler Stottertherapie, Alexander Wolff von Gudenberg. Er gehört mit der virtuellen Betreuung von Stotterern zu den Vorreitern. Die Patienten würden dabei von einem Therapeuten per Internetschaltung betreut. «In dem einen virtuellen Raum übt beispielsweise ein Patient eine Rede, in einem anderen ein anderer Telefonieren», erklärt er. Der Vorteil: Die womöglich niedrigere Einstiegshürde. 

 

Die Televersion werde nach Angaben der Kasseler Stottertherapie auch zunehmend von den Kassen bezahlt. Der absolute Großteil der Therapien finde jedoch immer noch ambulant statt, sagt Martina Wiesmann von der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS). Zusätzlich gebe es auch intensiv-stationäre Angebote. «Eine wichtige Hürde ist, Ängste vor dem Stottern zu überwinden. Und das braucht Mut. Der Betroffene muss lernen, sein Stottern zu akzeptieren», sagt sie. Denn: Bei Erwachsenen verschwindet es in aller Regel nicht mehr vollständig. «Auch diese Wahrheit muss man akzeptieren.»

 

Zwar weiß man mittlerweile viel über das Phänomen, bei Weitem aber noch nicht alles. Klar ist, dass die Störung über alle Kulturen hinweg ähnlich oft und familiär gehäuft auftritt. Es gibt also eine starke genetische Komponente. Etwa 5 Prozent der Kinder entwickeln ein Stottern, bei den meisten verschwindet es bis zur Pubertät.

 

Von Gudenberg will online nun noch einen Schritt weiter gehen: Zu einer Software ohne Therapeuten auf der anderen Seite. «Das heißt: Man kann seine Stimme aufnehmen und von einem Algorithmus analysieren lassen. Das ersetzt quasi das therapeutische Feedback.» Zwei Drittel des Projekts seien geschafft. (ke)

 

16.10.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Lassedesignen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


IQWiG: Zusatznutzen am häufigsten bei Krebsmedikamenten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seit Einführung der frühen Nutzenbewertung im Jahr 2011...



Schmidt: Honorargutachten ist keine Diskussionsgrundlage

«Es darf nicht weniger Geld geben und wir verteilen nichts um.» Prägnant und eindeutig vertrat ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die...



Buccolam: Apotheker warnen vor Verschlucken der Kappe

Hersteller Shire hat erneut einen Rote-Hand-Brief aufgrund von Sicherheitsbedenken wegen der Schutzkappen von vorgefüllten...



Prozess um Datenklau: Erster Zeuge vernommen

Am dritten Prozesstag gegen den früheren Kommunikationschef der ABDA, Thomas Bellartz, und den IT-Experten, Christoph H., ist heute...

 
 

Schladming: Teilnehmer vergeben Bestnoten
Pharmazeutische Fortbildung und der Austausch unter Kollegen – mit dieser Mischung hat der heute zuende gegangene Fortbildungskongress...

Antiepileptika: Bloß nicht austauschen
Bei Patienten mit komplizierten Epilepsieformen ist es keinesfalls sinnvoll, ein Antiepileptikum gegen ein wirkstoffgleiches Präparat...

Impfen in der Apotheke: Wo liegt der große Reiz?
Von neuen Dienstleistungen wie Impfen in der Apotheke oder Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten ohne Rezept hält...

Erwinase: Vorsicht bei Rekonstitution von UK-Importen
Der Lieferengpass für das Krebsmittel Erwinase® mit dem Wirkstoff Crisantaspase hält an. Das Pulver zur Herstellung einer...

Ansteckungsgefahr: Bei Grippe Atmen verboten
Patienten mit Grippe brauchen weder zu husten noch zu niesen, um in ihrer Umgebung so viele Viren zu verteilen, dass sich andere damit...

Grippe: Müssen die Kassen den Vierfach-Impfstoff zahlen?
Nachdem die Ständige Impfkommission (STIKO) im November empfohlen hat, ab der kommenden Grippesaison statt des bislang üblichen...

Schweinepest: Tschechien verdoppelt Abschussprämie
Um eine Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest zu verhindern, erhöht Tschechien die Abschussprämie für Wildschweine deutlich. In der...

Politiker fordern stärkeren Einsatz gegen Einsamkeit
Nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet worden ist, fordern auch deutsche Politiker mehr Einsatz im...

Salzproben: Forscher finden Mikroplastik im Fleur de Sel
Winzige Plastikpartikel haben Forscher in Muscheln, Krebsen, Fischen und nun auch im Speisesalz nachgewiesen. Dabei fanden sie im...

175 Jahre Würfelzucker: Sammlerstück und Nischenprodukt
Zucker gehört zum Alltag wie nie zuvor – auch wenn sein Ruf angeschlagen ist. Aber es war nicht immer bequem, seinen Kaffee zu süßen. Erst...

Galle heizt die Fettverbrennung an
Forscher der Ecole Polytechnique Fédérale im schweizerischen Lausanne haben möglicherweise einen neuen Ansatz zur Behandlung von Adipositas...

Mundgesundheit: Parodontitis erhöht Krebsrisiko
Die Parodontitis, eine chronische Entzündung des Zahnhalteapparats, geht mit einer erhöhten Sterblichkeit an Tumoren des Magen-Darm-Trakts...

ADHS: Fakten für junge und alte Zappelphilippe
Nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch Erwachsene leiden unter Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Während es...

Autophagie: Die Müllabfuhr der Zelle
Als Autophagie bezeichnet man den Abbau fehlgefalteter und somit nicht funktioneller Proteine in der Zelle. Dieser Entsorgungsmechanismus...

Zytomegalie: Erstes spezifisches Virostatikum zugelassen
Die EU-Kommission hat dem US-Pharmaunternehmen MSD die Zulassung für den Arzneistoff Letermovir (Prevymis®) erteilt. Es handelt...

Luftverschmutzung: EU-Kommission setzt Deutschland Frist
Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU