Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden

NACHRICHTEN

 
Stottertherapie online - wo Patienten virtuell therapiert werden
 


Etwa 800.000 Menschen in Deutschland stottern – die meisten davon schämen sich dafür. Anlässlich des Welttags des Stotterns am 22. Oktober wollen Ärzte und Vereinigungen vor allem nicht Betroffene für das Thema sensibilisieren. «Stottern erscheint diesen kurios, ja zuweilen lächerlich», schreibt der Psychologe Johannes von Tiling. Was auch damit zusammenhänge, dass sich viele Betroffene aus Scham und Angst vor Ablehnung zurückziehen.

 

Gerade für diese Patienten könne eine Onlinetherapie attraktiv sein, erklärt der Institutsleiter der Kasseler Stottertherapie, Alexander Wolff von Gudenberg. Er gehört mit der virtuellen Betreuung von Stotterern zu den Vorreitern. Die Patienten würden dabei von einem Therapeuten per Internetschaltung betreut. «In dem einen virtuellen Raum übt beispielsweise ein Patient eine Rede, in einem anderen ein anderer Telefonieren», erklärt er. Der Vorteil: Die womöglich niedrigere Einstiegshürde. 

 

Die Televersion werde nach Angaben der Kasseler Stottertherapie auch zunehmend von den Kassen bezahlt. Der absolute Großteil der Therapien finde jedoch immer noch ambulant statt, sagt Martina Wiesmann von der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS). Zusätzlich gebe es auch intensiv-stationäre Angebote. «Eine wichtige Hürde ist, Ängste vor dem Stottern zu überwinden. Und das braucht Mut. Der Betroffene muss lernen, sein Stottern zu akzeptieren», sagt sie. Denn: Bei Erwachsenen verschwindet es in aller Regel nicht mehr vollständig. «Auch diese Wahrheit muss man akzeptieren.»

 

Zwar weiß man mittlerweile viel über das Phänomen, bei Weitem aber noch nicht alles. Klar ist, dass die Störung über alle Kulturen hinweg ähnlich oft und familiär gehäuft auftritt. Es gibt also eine starke genetische Komponente. Etwa 5 Prozent der Kinder entwickeln ein Stottern, bei den meisten verschwindet es bis zur Pubertät.

 

Von Gudenberg will online nun noch einen Schritt weiter gehen: Zu einer Software ohne Therapeuten auf der anderen Seite. «Das heißt: Man kann seine Stimme aufnehmen und von einem Algorithmus analysieren lassen. Das ersetzt quasi das therapeutische Feedback.» Zwei Drittel des Projekts seien geschafft. (ke)

 

16.10.2017 l PZ/dpa

Foto: Fotolia/Lassedesignen

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Weitere Nachrichten

 


Vergiftung bei Kindern: Arzneien richtig lagern und dosieren

Tabletten und Arzneisäfte sollten immer außer Reichweite von Kindern aufbewahrt und bei gezielter Gabe altersgerecht dosiert werden. Daran...



Rx-Versandverbot: «Koalition hat andere Prioritäten»

Für die Koalition hat das Rx-Versandverbot keine Priorität, das verdeutlichte SPD-Vize Karl Lauterbach heute bei einem...



HIV-Selbsttests: Auch zuverlässig im Hausgebrauch

Laien können HIV-Schnelltests ebenso sicher anwenden wie medizinisches Personal. Das zeigt eine Metaanalyse, die Mitarbeiter der...



Grippemittel: Konkurrenz für Tamiflu zugelassen

Die EU-Kommission hat einen weiteren Neuraminidase-Hemmer zur Behandlung der Influenza zugelassen: Peramivir (Alpivab® von...

 
 

HIV-Therapie: Neue Daten bei Schwangeren
Drei antiretrovirale Therapieregimes, die zur Behandlung von Patienten mit HIV-Infektion eingesetzt werden, haben in einer Auswertung von...

Wechseljahrsbeschwerden: Ökotest bewertet Phytos kritisch
Hitzewallungen, Schlafstörungen, Libidoverlust: Die Wechseljahre machen sich bei vielen Frauen ab Mitte 40 bemerkbar. Für die aktuelle...

Digitalisierung im Gesundheitswesen nicht wegzudenken
Die Protagonisten der Digitalisierung haben bei den Gesundheitsberufen einen schweren Stand. Bei einer Podiumsdiskussion während des...

Impfmüdigkeit: Brüssel drängt EU-Staaten zur Gegenwehr
Angesichts wachsender Impfskepsis und zahlreicher Masernfälle drängt die EU-Kommission alle Mitgliedsstaaten zum gemeinsamen Gegensteuern....

«Vampirkinder»: Heilmethode erfolgreich getestet
Erlanger Ärzte haben eine mögliche Therapie für die seltene und lebensgefährliche Erbkrankheit ektodermale Dysplasie gefunden. Vor der...

Digitalisierung: Allein der Nutzen zählt
Ist jede Technologie im Gesundheitswesen sinnvoll und hält Big Data, was es verspricht? Darüber diskutierten die Podiumsteilnehmer beim...

Datenanalyse: Neue Chancen in der Versorgung
Arzneimittelbezogene Daten eröffnen auch Apotheken neue Chancen in der Versorgung. Darauf machte Frank Wartenberg (Foto) vom...

BfArM will Lieferengpässe schneller sichtbar machen
Lieferengpässe bei Medikamenten sollen künftig einfacher und schneller gemeldet werden können. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und...

Digital Health: Was ist in Deutschland möglich?
Digitalisierung ist das eine, kommt aber noch die personalisierte Medizin hinzu, dann sieht es so aus, dass Mediziner und...

Bluttransfusionen: Experten beraten über rationalen Einsatz
Blut ist eine begrenzte Ressource. Der Einsatz von Blut und Blutprodukten müsse medizinisch und ethisch gut durchdacht sein, erklärten...

Hebamme werden per Bachelor: Finanzierung noch unklar
Eine EU-Verordnung will den Beruf der Hebamme bis 2020 akademisieren, sodass dieser über einen Bachelor-Abschluss und nicht mehr über eine...

BfR: Finger weg von grünen und keimenden Kartoffeln
Kartoffeln sind ein gesundes, ballaststoffreiches Nahrungsmittel, doch in bestimmten Fällen kann der Verzehr riskant sein. Darauf weist das...

Sanofi-Deal manövriert Boehringer kurzfristig ins Minus
Einmalige Steuerzahlungen von mehr als drei Milliarden Euro haben dem Pharmakonzern Boehringer Ingelheim 2017 einen Verlust beschert....

Rx-Versandverbot: Paukenschlag beim DAV-Wirtschaftsforum
Der Rückhalt für ein Rx-Versandverbot bröckelt: CDU-Arzneimittelexperte Michael...

Adipositas: Das Hirn hungert trotz Zuckerangebot
Forscher der Universität Lübeck haben einen möglichen Grund dafür gefunden, dass Menschen mit Adipositas vom Essen nicht satt werden: eine...

DAV-Chef Becker: «Modernität braucht solides Fundament»
Um ihre geplanten Innovationen voranzutreiben, fordern die Apotheker Planungssicherheit und klare politische Eckpfeiler. «Wer die Apotheken...

Präventionstherapie bei Pädophilie offenbar wirksam
Vorbeugende Therapien für Männer mit pädophilen Neigungen erweisen sich den Anbietern zufolge in vielen Fällen als wirksam. Fast 100...

Klöckner will Strategie für gesündere Ernährung
Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU, Foto) setzt in Sachen gesündere Ernährung nicht nur auf eine Verringerung von Salz, Fett und...

Alten- und Krankenpflege: Über 25.000 Fachkräfte zu wenig
In der Alten- und Krankenpflege sind deutschlandweit mehr als 25.000 Fachkraft-Stellen nicht besetzt. Zudem fehlen rund 10.000 Hilfskräfte,...

Noch mehr Meldungen...


PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 



ARCHIV DER HEFT-PDF

 
PDF der Druckausgabe zum Download
 









DIREKT ZU