Die Zeitschrift der deutschen Apotheker

 

Pharmazeutische Zeitung

 

PTA-Forum

 

PZ-Akademie

 

DAC/NRF

 

 

 

Welthospiztag: An Sorgen und Nöte Sterbender denken

NACHRICHTEN

 
Welthospiztag: An Sorgen und Nöte Sterbender denken
 


Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, «jedem Sterbenden die Fürsorge zu garantieren, die er benötigt», sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Nachrichtenagentur dpa aus Anlass des morgigen Welthospiztages. «In den Koalitionsverhandlungen wird es darauf ankommen, die palliative und hospizliche Versorgung für jährlich eine halbe Million sterbender Menschen zu sichern.»

 

«Der Welthospiztag ist ein Appell, sich die Sorgen und Nöte der Sterbenden bewusst zu machen», sagte Brysch weiter. «Jährlich sterben hierzulande rund 925.000 Menschen. Aber nur 30.000 Schwerstkranke haben die Chance, in einem der 236 stationären Hospize zu sterben», wo sie von spezialisierten Pflegekräften, niedergelassenen Palliativärzten und ehrenamtlichen Hospizhelfern umsorgt würden.

 

Rund 430.000 Patienten erlebten ihre letzten Tage im Krankenhaus. Auf einer Palliativstation mit entsprechenden Fachkräften sterben laut Brysch aber nur 17.000 Menschen. Für 96 Prozent der Sterbenden in einer Klinik gebe es also keine Gewähr, dass in den Sterbestunden eine Fachkraft zur Seite stehe. «Gerade zur Nachtzeit kümmert sich ein Pfleger nicht selten um mehr als 25 Patienten. Da ist eine würdevolle Begleitung nicht möglich.»

 

Noch dramatischer sei die Situation für die 345.000 Sterbenden in Pflegeheimen, so Brysch. Denn hier sei das Missverhältnis von Pflegekraft zu Bewohnern noch größer. An der Hand eines Menschen zu sterben und Hospizarbeit zu erleben, sei für die meisten Heimbewohner Illusion.

 

Der Gesetzgeber setze darauf, viele Lücken durch Ehrenamtliche zu schließen. Wie das mit rund 40.000 freiwilligen Helfern möglich sein soll, sage er aber nicht. Aktuell leisteten sie bereits 50.000 Sterbebegleitungen im Jahr. Das sei eine wertvolle Hilfe für die 5,4 Prozent der Sterbenden und ihre Angehörigen, die damit erreicht würden. Und «es ist gut, dass jetzt jeder ehrenamtliche Hospizdienst je Sterbebegleitung bis zu 2100 Euro erhält», unterstrich Brysch.

 

13.10.2017 l dpa

Foto: Fotolia/Photographee

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

Weitere Nachrichten

 


Grüne: Es gibt drängendere Probleme als ein Rx-Versandverbot

Die Diskussion um ein Rx-Versandverbot verstellt nach Ansicht der grünen Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink den Blick auf...



Laumann: Rx-Versandverbot wäre ein folgerichtiger Schritt

Für den nordrhein-westfälischen Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (Foto, CDU) ist das Vorhaben von SPD und Union, den...



Fälschungsrichtlinie: ABDA sieht Änderungsbedarf

Bei der Umsetzung der sogenannten EU-Fälschungsrichtlinie in nationales Recht möchten die Apotheker mehr Spielraum bei der...



Asthmamedikation beeinflusst Babyplanung

Frauen mit Asthma und Kinderwunsch, die kurzwirksame β-Agonisten bei Anfällen inhalieren, müssen statistisch betrachtet länger warten,...

 
 

Datenklau-Prozess: BMG bekam anonymen Anruf

Der sechste Verhandlungstag im sogenannten Datenklau-Prozess stand ganz im Zeichen eines anonymen Anrufers, der 2012 dem...

Kliniktod durch Medikamente: Neue Zahlen aus Spanien
In einer spanischen Uniklinik verstarben im Jahr 2015 1135 Patienten – 73 von ihnen vermutlich auch aufgrund ihrer Medikamente. Die...

Methyldopa: Blutdruckmittel gegen Typ-1-Diabetes
Die synthetische Aminosäure Methyldopa kann möglicherweise Autoimmunerkrankungen wie Typ-1-Diabetes (T1D) verhindern oder abschwächen. Wie...

Erhöht stark verarbeitetes Essen das Krebsrisiko?
Menschen mit hohem Konsum an stark verarbeiteten Lebensmitteln wie Fischstäbchen, abgepackten Snacks und Limo haben ein höheres...

Stickoxide: Auch bei kurzer Belastung gefährlich
Die vor allem von Dieselmotoren und Heizanlagen freigesetzten Stickoxide sind nicht nur bei Dauerbelastung gesundheitsschädlich. Auch in...

Pharmabranche optimistisch: Mehrheit erwartet Umsatzplus
Trotz wachsendem politischen Druck durch Rabattverträge, Preisregulierungen und Co. blickt die Pharmabranche zuversichtlich in das Jahr...

Grippeimpfung in USA effektiver als gedacht
Nach vorläufigen Daten der US-Seuchenschutzbehörde CDC erreicht die diesjährige Grippeimpfung eine Schutzwirkung von 39 Prozent, bei...

Gericht: Conterganstiftung mit Grünenthal verflochten
Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung hat es Verflechtungen gegeben. Das geht aus einer rechtlichen...

Wie Parfüm und Putzmittel zur Luftverschmutzung beitragen
Erdölbasierte Produkte wie Farben, Putzmittel, Parfüm oder auch Pestizide tragen zu einer bestimmten Art von Luftverschmutzung genau so...

Zufallsentdeckung: Kinasehemmer wirkt gegen Herpes
US-amerikanische Wissenschaftler haben durch Zufall ein mögliches neues Breitspektrum-Virostatikum entdeckt. Bei der Untersuchung der...

So wirkt Ketamin antidepressiv
Das Narkosemittel Ketamin wirkt antidepressiv, indem es bestimmte NMDA-Rezeptoren im sogenannten Zügelkern (Habenula) im Gehirn blockiert....

Prostatakrebs: Zwei Jahre länger leben ohne Metastasen
Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat das nicht steroidale Antiandrogen Apalutamid (Erleada® von Janssen) zur Behandlung von...

Krebs: Wer mit Angst googelt, geht eher zur Vorsorge
Internetnutzung kann dabei helfen, Menschen, die Angst vor Krebs haben, zu einer Vorsorgeuntersuchung zu motivieren. Zu diesem Schluss sind...

Gericht: Doc-Morris-Automat verstößt gegen Wettbewerbsrecht
Im Rechtsstreit um den Doc-Morris-Apothekenautomaten im badischen Hüffenhardt hat das Landgericht in Mosbach (Baden-Württemberg) dem...

Nanoroboter: DNA-Origami bekämpft Tumore
Einen Nanoroboter aus gefalteter DNA, der Tumoren die Blutzufuhr abschneidet, hat ein internationales Forscherteam entwickelt: Das...

Zwei von drei Arbeitnehmern gehen krank zur Arbeit
Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland gehen nach neuen Umfrage-Ergebnissen des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) krank zur Arbeit....

Nationales Gesundheitsportal: IQWiG präsentiert Konzept
Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat ein erstes Konzept für das sogenannte nationale...

WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen...

Social Freezing: Eizellen möglichst früh einfrieren
Wer darüber nachdenkt, erst im höheren Alter ein Baby zu bekommen, sollte sich möglichst früh Eizellen entnehmen lassen. «Das Einfrieren...

Noch mehr Meldungen...

PHARMAZEUTISCHE ZEITUNG ONLINE IST EINE MARKE DER

 












DIREKT ZU